Beyond the News

A MitOst Blog


1 Comment

Refugees in Gevgelija – Somewhere between the past and the future | Macedonia

by Slavica Gjorgieva, Photos by Snezana Dzorleva, Nikola Oprov, Stefan Rusev and Mite Velkov.

I am from Gevgelija. Where that is? Follow the latest news and you’ll find out.

Gevgelija is a city in the very south of Macedonia, nearby the Greek border. The town is well known for hot summery temperatures and also for it’s calmness and quietness. The citizens of Gevgelija are widely known for their generosity and kindness. The town is quiet small: we are 20.000 inhabitants living in an area of 485 km². If you live in a bigger city, Gevgelij is just like one of your many city distircts and neighborhoods. In these days Gevgelij is not calm anymore, nor quiet, maybe just like one of your neighborhoods… .

Children of refugees playing games with a photographer. Photo by Snezana Dzorleva .

Children of refugees playing games with a photographer.
Photo: Snezana Dzorleva

During the last months, we have witnessed thousands and thousands of destinies. Families, children, babies, young, educated, non-educated, middle-aged men, tired women … . Some of them have found their happiness around Gevgelija, I’ve heard of some mixed marriages, while others have continued to write their stories somewhere else … .

Child at the railway station in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Child at the railway station in Gevgelija.
Photo: Nikola Oprov

In general we sympathise with the refugees and we try to walk a mile in their shoes. We try to imagine: How it is to leave your home, your life, your dreams and to be forced to dive into the unknown, for good or for the worse. From day one, local people were sharing water, bread and other elementary goods with the people who crossed their daily routine. The local people are willing to help. Well, most of us are, but there are also those who try to benefit from this situation. But, there are just too many refugees and Gevgelija is too small and not well enough equipped to face this situation alone.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo by Snezana Dzorleva.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo: Snezana Dzorleva.

Every winter our local and national governments are caught by surprise by the snow in the middle of January. The same thing happened now – they were caught by surprise by the refugee waves in September this year – after one year, more or less, of shadow transit that they were denying to officially acknowledge until a tragedy happened – there were numerous accidents on the railway track – and they could not ignore it anymore. And what is even more alarming, they were surprised two months after the legal 72-hours of transit was allowed by them.

Tracks and railway station in Gevgelija. Photo by Stefan Rusev.

Tracks and railway in Gevgelija. Photo:Stefan Rusev.

So, instead of put up a decent refugee camp near the town, the migrants were sent to spend their time during their short stay directly in the heart of Gevgelija. First, they occupied the public area near the railway and bus station. Then, they began to set their tents in public parks and sometimes on the streets. This became intimidating for the local citizens, because it was getting harder to move around the town. People had to “fight” for a train or bus ticket, although there was a train transport organised for refugees only. It was and still is impossible to get a taxi for a local drive.

Town park in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Town park in Gevgelija. Photo Nikola Oprov.

The dissatisfaction culminated when the number of refugees increased and spread around Gevgelija and when they began to settle on private properties and in private building entrances, leaving garbage behind or often using them as public bathrooms. Luckily, so far, no bad incident happened – no fights, no serious robberies. But, when surrounded by so many unknown people, regardless of their background stories, I became scared and worried. And I know my friends were, too.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right. Photo by Mite Velkov.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right.
Photo Mite Velkov.

After strong social media reactions and continuous daily chit-chat on this topic, now refugees are not allowed to enter Gevgelija anymore. They spend their days and nights in the so-called “camp” between the Greek-Macedonian border and the town. Here they have to wait patiently for their documents and after that, they have to take a double-priced train or bus to Tabanovce to cross the Macedonian-Serbian border.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo by Snezana Dzorleva.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo Snezana Dzorleva.

Why so-called-camp? Because a tent is a good part-time solution for the summer. Here comes the rainy September, almost looking straight into the eye of the windy souht-east winter, a tent reminds of a bad movie you would like to turn off!

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo by Stefan Rusev.

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo Stefan Rusev.

The refugee camp is open for donations. They are coming in numerous forms from individuals and NGOs – water, food (that has to pass the adequate inspection), clothes, blankets, toys, cosmetics. Usually they are not enough. People who have visited the camp – you need a special permission to go inside – say it is very organised, with lot of activists from UNHCR, UNICEF, Red Cross and other organisations. They have doctors in the camp, and also, there are separate tents for families, for mothers and children and so on. It is well secured with civil and military police. It seems decent. Let’s just hope that it will be prepared for winter in time and that it has enough capacity for all the refugees.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo by Snezana Dzorleva.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo Snezana Dzorleva.

All in all, the situation for refugees has been improved compared to previous months. It is good, but it can be much better. It will not pass by soon, so it must be taken  seriously on global level. Obviously, we cannot stop the war in the Middle East. But we can do the next best thing and find a solution which will fit all the parties involved. Building walls ins’t one!

(Many thanks to my fellow-citizens who have allowed me to use their photo material to illustrate in this article.)

Slavica is a young activist from Gevgelija, Macedonia, with previous experience as a writer on society related topics. She is active in various NGOs, including one she founded herself. She was a participant in the Balkans, let’s get up! programme in 2011, when she and her Bosnian partner implemented the project “Don’t judge me” – a project about ethnic (in)tolerance and youth activism in both societies. Since then she supports BLGU as a mentor, always available to help new participants`s personal growth.


Leave a comment

“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn

Ein Interview mit Éva Tóthné Pfaff geführt von Martin Hofmann, Mitte August 2015

Éva Tóthné Pfaff (59) lebt in Pécs einer Mittelstadt im Süden Ungarns. Pécs liegt etwa 60 Kilometer nördlich von der ungarisch-kroatischen und westlich von der ungarisch-serbischen Grenze. Die ehemalige Controllerin ist mittlerweile im Ruhestand. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Vorstand des Vereins kultúrAktív, der sich mit baukultureller Bildung beschäftigt und ein Partner von MitOst ist.

Du bist seit nicht allzu langer Zeit Rentnerin. Wie verbringst du deinen Ruhestand?
Zum einen bin ich viel in unserem Haus beschäftigt. Wir haben einen Garten, den ich sehr mag, und da gibt es immer etwas zu tun. Also Haus- und Gartenarbeit zum einen. Ich mag es aber auch sehr in Gemeinschaft zu sein und etwas zu tun. Zum Beispiel bin ich aktiv im Pécser Lions Club, einer Wohltätigkeitsorganisation. Der Club gehört zu einer weltweiten Bewegung und wir organisieren verschiedene Aktivitäten. In unserem Vereinshaus betreiben wir zum Beispiel eine Unterkunft für Eltern, deren Kinder auf der Onkologie der hiesigen Kinderklinik behandelt werden. Außerdem bieten wir eine Nachmittagsbetreuung für Kinder an.

Was konkret bekommst du in Pécs von den Flüchtlingen auf der sogenannten Westbalkanroute mit?
Pécs liegt ja nicht direkt an der Grenze zu Serbien?
Nein, die Stelle an der serbischen Grenze, die nun immer in den Medien ist, liegt noch einmal 200 Kilometer von uns entfernt. Leider bekommen wir das alles aber auch hier in Pécs mit. Das ist sehr interessant, denn die Flüchtlinge kommen eigentlich über Serbien nach Ungarn und nicht über unsere Ecke, die näher an Kroatien ist. Aber seit einiger Zeit, vielleicht seit anderthalb Monaten, wird ein Teil der Flüchtlinge von Szeged zunächst einmal nach Pécs transportiert. Nach Szeged kommen sie direkt nach dem Grenzübertritt und zur Registrierung dann nach Pécs. Diese Fahrt müssen sie in von außen verschlossenen Waggons verbringen. In Pécs sind sie einige Stunden bis zu einem ganzen Tag. In der Regel kommen sie in den frühen Morgenstunden an und irgendwann gegen Nachmittag fährt der Zug dann weiter. Wenn die Registrierung hier in Pécs durchgeführt wurde, geht es für sie zunächst einmal weiter in Richtung Budapest.

Warst du auch selbst am Bahnhof und kannst die Situation vor Ort beschreiben?
Wie geht es den Menschen dort und was passiert mit ihnen?
Ja, ich war vor Ort. Sie müssen auf dem Platz neben dem Bahnhof mehrere Stunden warten. Die Menschen sitzen dort und warten darauf registriert zu werden. Dies allerdings ohne zu wissen, was nun eigentlich genau passiert. Das müsste ihnen, in einer ihnen verständlichen Sprache von offizieller Seite eigentlich kommuniziert werden. Glücklicherweise gibt es aber eine Menge Freiwillige, die sich in dieser Situation um die Menschen kümmern und sie mit Wasser und Essen versorgen und sich auch um eine einfache medizinische Betreuung kümmern. Die Versorgungslage von Seiten der Behörden ist schlecht. Wir hatten in den letzten Wochen häufig Temperaturen um die 40 Grad, und es gab keinen Sonnenschutz oder Schatten auf dem Platz. Jetzt im Sommer ist es noch nicht so ein großes Problem, dass es eigentlich keinen richtigen Aufenthaltsraum gibt, in dem sich die Flüchtlinge aufhalten können während sie warten. Das Bahnhofsgebäude selbst wird gerade renoviert, so dass die Flüchtlinge auf dem Platz neben dem Bahnhof und in einem Park warten müssen. Die Helfer haben ein Zelt aufgebaut, in dem sie auch Kleidung und Spielzeug vorrätig haben.

Wie viele Personen sind da, die sich um die Flüchtlinge kümmern?
Zunächst muss man sagen, dass es sich bei den Helfern nur um Privatpersonen handelt. In der Regel sind um die zehn Leute vor Ort. Es sind meist fünf bis sechs ältere freiwillige Helfer und es gibt natürlich auch jüngere Helfer, Studenten zum Beispiel. Es gibt auch immer freiwillige Helfer die im Gesundheitswesen arbeiten: Ärzte und Sanitäter, von denen sind immer zwei oder drei dabei. Ich konnte in der letzten Woche nicht vorbei gehen, aber bevor jetzt die große Welle kam, kümmerten sie sich um etwa 50 bis 60 Personen täglich. Ich habe allerdings auch gehört, dass eine der beteiligten Zivilorganisationen kurz davor steht aufzugeben, vor allem, weil sie keinerlei Unterstützung vom Staat oder den Behörden erhalten.

Um wen handelt es sich dabei genau? Wer hilft?
Es ist ein sehr gut organisiertes Netzwerk von größeren und kleineren Initiativen und Vereinen. Vor allem wird diese Arbeit aber von vielen Individuen getragen, die sich einbringen. Sie sprechen sich unkompliziert ab und leisten Hilfe, wo und wie sie gerade gebraucht wird. Das ist das Ermutigende an der Situation: Noch nie haben in unserem Land Zivilorganisationen in so kurzer Zeit ein so gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut. Und sie schaffen es, mit einem gemeinsamen Ziel, zu kooperieren. Das ist nicht nur bei uns hier in Pécs so, sondern in ganz Ungarn. Von den großen bekannten Organisationen ist das Rote Kreuz die einzige, die diese Arbeit unterstützt, zumindest soweit ich das für Pécs einschätzen kann.

Was hast du in dieser Situation getan?
Unser Lions Haus liegt direkt gegenüber, man kann von dort alles sehen kann. Ich gehe öfter rüber, helfe und bringe Sachen vorbei. Die Hilfe ist so gut organisiert, dass es eigentlich an nichts Grundlegendem fehlt. Immer wenn ich Zeit habe, gehe ich zum Bahnhof und frage die Helfer was in diesem Moment akut benötigt wird, und dann besorge ich es. Das kann Wasser sein, Spielzeug für die Kinder oder auch Medikamente und Verbandsmaterial. Nicht wenige Flüchtlinge haben aufgrund der langen Fußmärsche, Verletzungen an Beinen und Füßen.

Wie ist die Einstellung der ungarischen Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen?
Leider ist es so, dass die Medien doch einen großen Einfluss auf viele Leute haben. Und in den Medien hier wird unglaublich negativ über die Flüchtlinge berichtet. Bei vielen Menschen ist es so, dass sie die Statements der Medien übernehmen ohne wirklich darüber nachzudenken. Und auf der anderen Seite gibt es dann natürlich auch die vielen Menschen, die helfen. Zum Beispiel die ganzen Freiwilligen. Aber generell habe ich den Eindruck, dass ein Großteil der Ungarn die negative Berichterstattung der Medien übernimmt.

Hast du eine besonderes Erlebnis, dass du uns weitergeben kannst?
Ja, wie ich schon gesagt habe, ist es beeindruckend zu sehen wie hilfsbereit doch viele Menschen in unserer Stadt sind. Einmal sagte mir einer der Koordinatoren, dass Verbandsmaterial benötigt werde. Ich ging also in die Apotheke um Mullbinden zu kaufen. Dabei erzählte ich der Apothekerin, dass ich sie für die Versorgung der Flüchtlinge am Bahnhof benötige. Sie fand das so gut, dass sie mir die Binden umsonst überlassen hat und mir auch noch sämtliche Reste mitgab, die sie in der Apotheke finden konnte. Es freut mich, dass so vielen Menschen helfen und es so oft positive Rückmeldung gibt.

In den internationalen Medien wird häufig eher negativ über den Haltung der ungarischen Behörden und Menschen gegenüber Flüchtlingen bereichtet? Wieso denkst du, ist in Pécs so eine große Hilfsbereitschaft zu beobachten?
Pécs ist die Hauptstadt des Komitats¹ Branau, von dem seit 1921 ein Teil in Kroatien und einer in Serbien liegt. Durch den kleinen Grenzverkehr hatten wir auch zu Zeiten des Kommunismus zahlreiche Kontakte zu den Menschen in diesem Gebiet. Der Pécser Markt war in dieser Zeit berühmt und hatte überregionale Bedeutung. Und einige kamen auch zu den in der Nähe gelegenen Heilbädern. Viele knüpften dauerhafte Kontakte und Freundschaften, sogar Eheschließungen über die Grenzen hinweg kamen vor. Auch traditionell gab es viele gemischt-nationale Familien. Mit Beginn des Jugoslawienkrieges wurden die Grenzen geschlossen und vieles veränderte sich. Auch Menschen aus demselben Dorf, die bislang friedlich zusammen lebten, begannen sich zu bekämpfen. In der Folge flohen viele Menschen illegal über die dann schon geschlossene Grenze nach Pécs. Viele Familien in Pécs haben in dieser Zeit kroatische und auch serbische Flüchtlinge aufgenommen. Ein Freund ließ eine kroatische Familie, die er kannte, drei Jahre in seinem Ferienhaus wohnen. Ein anderer Freund nahm mit seiner Familie einen jungen Kroaten auf, der in die serbische Armee eingezogen werden sollte und deswegen floh. Er lebte insgesamt sechs Jahre bei ihnen. Ich denke, deswegen sind die Menschen in Pécs vielleicht etwas offener gegenüber Flüchtlingen als in anderen Teilen Ungarns.

Warum hilfst Du ganz persönlich?
Ich denke, dass jeder da helfen sollte, wo Hilfe gebraucht wird. Man muss sich das ja mal vor Augen führen: diese Menschen sind schon mehrere Monate unterwegs, wenn sie zu uns kommen. Da sind Familien mit kleinen Kindern. Ich bin davon überzeugt: Jeder, der diese Menschen einmal wirklich gesehen hat und über ihre Situation nachgedacht hat, wird anfangen zu helfen. Es ist ja nur eine kleine Sache, die ich mache, aber ich glaube, wenn ich helfen kann, dann soll ich auch helfen.

Manche sagen, sie hätten keine Zeit oder kein Geld, um zu helfen. Was würdest du diesen Personen antworten?
Ich denke, das ist keine Fragen von Zeit oder Geld, sondern einfach eine Frage der Menschlichkeit.

Vielen Dank für das Interview!

¹ Bezeichnung für die regionalen Verwaltungseinheiten Ungarns.

lizenzbild“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn von Martin Hofmann (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.