Beyond the News

A MitOst Blog


Leave a comment

March for Europe – afterthoughts on imagination and European unity

An article by Kakha Kotashvili from Georgia on his experience at the Advocate Europe meeting in Rome, March 2017, which he attended in the frame of a MitOst20 shadow visit lottery for members. 

Old Piazza Di Spagna from a course book

From my school days I remember a picture of the Piazza Di Spagna (Square of Spain) in Rome, Italy, being in my geography course book. At the time, I thought this square was very beautiful with its nice, old buildings and flowers on stairs. I liked it so much that during the whole year I kept dreaming I would go there and see it in Rome, preferably with the girl I liked at the time. I had a kind of Roman holidays in my mind.

Time passed and I forgot this picture, this dream and this girl, too. I grew up, went to Europe many times and thus had a chance to go to Italy as well, but somehow didn’t have a strong wish to visit this country as most of my European journeys were and are still connected with Germany due to MitOst activities and my other work; so every chance to go to Italy was delayed. Suddenly I, who never won a lottery in my life, got a message that I was the lucky one who would go to Rome, attend an Advocate Europe seminar there and take part in the March for Europe event as MitOst member. It was a really big surprise which reminded me of my old dream I had already forgotten.

Continue reading


Leave a comment

You can stop hiding now!

According to the author of this article, the “dissemination and exploitation of results” seems to be the Achilles heel of socio-cultural projects. How can great initiatives become more visible – and thus accessible – to a wider public?

An article by Magdalena Lapshin
Photos by Costanze Flamme, Magdalena Lapshin, Hawila and Head4Arts

Continue reading


Leave a comment

Urban Change Talk: “Bologna – a Laboratory for Urban Commons?”

In Bologna, a commons-friendly public administration is trying to do things differently and encourages the participatory and sustainable shaping of city spaces. How to include different sectors of society in joint projects and how to overcome obstacles in the process – these were some of the questions open for discussion during the “Urban Change Talk: Bologna – a Laboratory for Urban Commons?” which took place in January 2017 at Tazcafé Berlin.*

An event summary by Dr. Martin Schwegmann (MitOst /Actors of Urban Change)
Photos by Marcus Müller-Witte
16486959_1324755804252038_3672950169587482855_oGuests:
Prof. Christian Iaione (LabGov – LABoratorio per la GOVernance dei beni comuni, Rome)
Giovanni Ginocchini (Director of the URBAN CENTER BOLOGNA)
Marco Clausen (Prinzessinnengarten/Nachbarschaftsakademie, Berlin)
Dr. Mary Dellenbaugh (Urban Research Group “Urban Commons,” Humboldt Universität Berlin) Continue reading


Leave a comment

Tbilisi – Zwischen zwei Welten

Vom 5. bis zum 9. Oktober 2016 ist das Internationale MitOst-Festival zu Gast in Georgiens Hauptstadt Tbilisi. In diesem Jahr wird die Vielfalt gefeiert – in unserem MitOst-Netzwerk, in Europa, in Tbilisi. Erste Eindrücke aus der georgischen Hauptstadt.
David Mirvelashvili (3)

Ein Artikel von Margalita Japaridze (Festivalteam), zuerst erschienen in MitOst Magazin #28
Fotos: David Mirvelashvili, Aki Green

Continue reading


Leave a comment

Sparkle in the eye

Whenever I start a training session, the first question I ask my participants is: what is your trigger? What brings you to the point of making or creating something? How do you start working on your ideas?

Teo_Tbilisi

An article by Teona Dalakishvili, founder of Creative Development Center (Georgia) and member of the MitOst festival team 2016. The article was first published in MitOst Magazin #28
Continue reading


Leave a comment

Fırsatı Yakala Turkey: non-violent communication in violent times

By Hatice Yildirim (coordination team of Take the Chance – Fırsatı Yakala, the Theodor-Heuss-Kolleg cooperation programme in Turkey)
military coupIn its fifth programme year in Turkey, the Take the Chance – Fırsatı Yakala coordination team had planned to have a special educational year for the participants and alumni. Our Kick-off Seminar was supposed to take place 14-20 July 2016 in Siirt, Southeast of Anatolia. When we facilitators arrived on 12 July for preparations, there was already a big fear because the Eastern part of Turkey was not so safe. In the beginning, everything was kind of normal, and although the last months in Turkey had passed with a lot of social problems, conflicts and terrorists attacks the participants were very motivated to attend the first seminar of the year.
Continue reading


Leave a comment

Мы строим мосты между людьми: Российско-украинская программа “Привычка думать / Звичка думати” 2016

Подготовила: Ирина Бобровская (03/2016)
“Привычка думать” – это программа по развитию критического мышления у молодых людей из России и Украины. Ее авторы – Тарас и Реваз из Киева и две Лены из Сибири – работают в сфере неформального образования молодежи. Помогают школьникам и студентам учиться самостоятельно мыслить, реализовывать собственные инициативы, взаимодействовать друг с другом, участвовать в международных проектах. Их связывают дружеские и профессиональные отношения. Для них “Привычка думать” – это способ повлиять на сложившуюся ситуацию между странами, возможность честного разговора и во многом личная история. Почему? Ответ в нашем интервью. Continue reading


1 Comment

Each town or village can be the center of the world | Ukraine

Interview by Svitlana Oslavska with Olga Diatel and Alona Karavai, translated by Liubov Hryb. 

UkraineLab is an interdisciplinary platform for effective and sustainable networking, which creates space for dialogue between active representatives of different sectors of society in Ukraine.
In 2015 two forums were organised by UkraineLab. One in Kiev devoted to the best solutions for culture and civil society in post-crisis periods, the second one in Ivano-Frankivsk with focus on peace building strategies. This year the activities will be continued and new meetings will be arranged. In April UkraineLab will be held in Kramatorsk and Slovyansk. Alona Karavai and Olga Diatel, coordinators of the programme, explain specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations.

What is UkraineLab in brief?
Alona Karavai: UkraineLab is an interdisciplinary platform for smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture can be born. With UkraineLab we also create a safe space for people to share, to exchange about and to collect all kind of practices of local development and to test them where they may be the most necessary at the moment.
Olga Diatel: UkraineLab is a space where you can develop new professional relations and partnerships, which will make your work more effective in the future.

What impressions did you get after the first meetings in 2015 so far?
Olga Diatel: I was skeptical about the large number of people we planned with to take part. It is not easy to ensure an efficient process in such kind of situations. Yet at the first forum we managed to create an atmosphere of openness, personal responsibility and everyone was very cooperative. Our aim and the aim of UkraineLab is to build a network of people, and I think we manage to build it step by step.
Alona Karavai: The second forum was organised as a kind of a partnership fair. It emerged people have a great actual need of building deliberate partnerships. Usually people partnering up right before the start of a project and they do not discuss their aims and values beforehand. This causes often the opposite of a long term and trustful partnership which would have the potential to create some impact. The format of the partnership fair will be further developed, so in Kramatorsk and Slovyansk participants will have more opportunities to present themselves, get to know each other and exchange.

Why have you chosen the topic “The development of local communities” for the upcoming meeting?
Alona Karavai: We actually asked the participants during the second forum in Ivano-Frankivsk 2015 where we already started to plan the next steps for 2016.
Olga Diatel: A lot of them mentioned they would like be involved somehow in the everyday life of communities in the town where the forum takes place and they want to share something with the residents. So we decided to give it a try and to work with local communities. And we see it anyway as an emerging topic which is quite important for our work.

Which social challenges you have in mind thinking about UkrianeLab?
Alona Karavai: I think that UkraineLab is facing social challenges such as the lack of communication between people and poor quality of communication. Obviously people do not communicate with each other even in small communities you can observe this phenomenon parties from different sectors of society or different social layers are not coming together.
Olga Diatel: In my opinion every place has its own potential. And it depends on the people who live there to which extent this potential is used. I would like to work with tools and ideas from the field of local actions and with capabilities that can develop the potential of a city or a village. My personal experience: it doesn’t matter whether you live in a city or in a village, if you have a good idea, people from all over the world come visit and join you. Each town or village can be the center of the world if you live there and develop it.

Why have you chosen Kramatorsk and Slavyansk for the next meeting?
Olga Diatel: “We should do like ordinary people: organise meetings in Kiev and house all participants in one hotel” – we often joke about how and especially where we organise our events. To be serious, in Kramatorsk, in this region we are running the projects “Rural Initiatives Workshop” and “Сultivator”. So we know a lot of locals and we are in close contact with them.
Kramatorsk and Slavyansk are located on the so-called periphery. Due to this fact there are a lot of challenges. On the one hand a lot of people have emigrated. On the other hand, in Kramatorsk you can feel some kind of energy and something positive is up. In fact there are a lot of problems also a lot of ideas appear. And you may become part of it.
UkraineLab will take place in two cities in the region: In Kramatorsk and Slavyansk. People will stay in both cities as well as the activities of working groups. We decided so because we cannot stay with 120 people in one city , so we use the potential of both cities. This is certainly not the easiest nor the most practical solution to organise and also for the participants. Yet it provides the opportunity to learn more about the region.

How exactly will the participants work with the local communities?
Olga Diatel: We will work in thematic groups and we organise workshops, which we call “local actions”. The workshops will combine theory and practice. We expect participants working hand in hand with local initiatives and organisations to make these “local actions” most effective.
UkraineLab is a format and network, which is shaped by its participants. We already ask in the application to bring in own ideas for workshops. And these workshops can engage a lot of people. So we are looking for people who understand this approach, who are open-minded, curious and like to create something together.
And don’t be afraid to visit Kramatorsk.

In September will UkraineLab meet in Berlin. Can you already tell us about it?
Alona Karavai: For now the working title is “Ukraine – the EU: Lessons that have (not) been learned”. We want to look at things that have changed in the discourse “Ukraine – European idea – the EU”. We will include also the topic “Subjectivity and introspection of Ukraine” as we find the discussion about the perception of Ukriane as an subject important in European context.  We want to consolidate most of the Ukrainian and Pro-Ukrainian figures in Berlin, in Germany, in order to create a significant event together. There are only few Ukrainian events in Berlin. And of course, we hope the Ukrainian organisations will be interested in exchanging experience, and willing to see how everything works in Berlin as well as to find partners. We would like to gain attention, we would like to be heard in Berlin.

You can find more information at www.dialogue-for-change.org/en and at Facebook UkraineLab. UkraineLab is part of the project “Dialogue for Change” which is designed to help overcome social cleavage by a strengthening of civil society and dialogue in Ukraine.


Leave a comment

Kreativkreis und Bonanza – über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg | Deutschland

Die meisten Flüchtlinge haben Skandinavien und Deutschland als Ziel. Wie sieht die Situation aus, nachdem sie die Erstaufnahmeeinrichtungen verlassen haben? Wie leben Deutsche aktive Bürgerschaft, um ihnen bei der Integration zu helfen und welche Erfahrungen machen sie damit? Martin Hofmann hat eine ehrenamtliche Helferin in Griesheim dazu interviewt. Anne wohnt in Griesheim, einer Kleinstadt im Rhein-Main-Gebiet in der Nähe von Darmstadt.

Guten Morgen! Was sollten unsere Leser über dich wissen?
Ich heiße Anne und lebe in Griesheim, wo ich auch aufgewachsen bin. Meine Mutter ist Amerikanerin, mein Vater ist Deutscher. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Von Beruf bin ich Lehrerin an einem Gymnasium. Dort unterrichte ich Englisch, meine Muttersprache, und Religion, meine Herzensangelegenheit, da ich schon seit meiner Kindheit in der evangelischen Kirche aktiv bin.

Neben deiner Arbeit und deiner Familie leitest du auch ehrenamtlich einen Kreativkreis für Frauen, die gerade nach Deutschland geflohen sind. Wie bist du dazu gekommen?
Zum einen bin ich selbst gerne kreativ, zum anderen habe ich immer wieder beobachtet, dass Frauen überall auf der Welt Freude daran haben gemeinsam Handarbeiten zu machen. Dabei sitzen sie zusammen und schwätzen. In Italien gibt es sogar ein Wort für eine Klöppelspitze, die heißt chiacchierata und das bedeutet „Geschwätz“. Das gemeinsame Handarbeiten ist offenbar ein Konzept, das um den ganzen Globus funktioniert.

Ich habe mich dann gefragt, ob ich so etwas auch für die Frauen unter den Flüchtlingen in Griesheim anbieten kann. Denn der Großteil der Geflüchteten hier sind Männer und für sie gibt es Angebote wie Fußball, Fahrrad fahren usw..
Für die Frauen gab es nichts. Und so entstand die Idee, gemeinsam mit anderen Frauen, die auch gerne Handarbeit machen und die etwas für die Flüchtlinge tun wollen, einen Kreativkreis zu initiieren. Wir haben uns gesagt: „Wir machen einen Kreis, wo wir einfach das tun, was Frauen auf der ganzen Welt sowieso schon machen. Wir laden diese Frauen ein und machen zusammen Handarbeit.“

Und wie wurde diese Idee angenommen?
Sehr gut. Das Material, inklusive Nähmaschine haben wir erstaunlicherweise sofort gespendet bekommen. Am Ende wurde so viel gespendet, dass die Lagerung zur Herausforderung wurde. Seit dem finden die Treffen alle zwei Wochen in unserer Kirchengemeinde statt. Den Ort haben wir sehr bewusst gewählt, wir wollten ein Zeichen der Kirchen setzen – wir sind ein Anlaufpunkt für Menschen und setzen uns für sie ein.

Wir laden nur Frauen ein, weil die meisten von ihnen aus Kulturen stammen, in denen Frauen und Männer im Alltag stark getrennt sind. Wir schaffen damit einen sicheren Raum und es herrscht untereinander eine Vertrautheit, die sonst nicht so leicht entstehen würde – trotz Sprachbarrieren. Zum Kreativkreis kommen auch Mütter, die teilweise ihre Kinder mitbringen. Sie sind uns besonders wichtig. Wir wollen ihnen zwei Stunden alle vierzehn Tage bieten können, in denen sie etwas für sich machen können, ohne sich ständig um ihre Kinder zu kümmern.

Ab und zu bekommen wir auch Besuch von einem Mann, der Schneider in Afghanistan war, doch sobald er dabei ist sind die Gespräche ganz andere und auch die Frauen verhalten sich anders.

Der Kreativkreis war zuerst als Projekt bis zum Sommer geplant. Es hat dann so einen Anklang gefunden, dass wir es zum festen Programmbestandteil gemacht haben. Unser Team ist übrigens ökumenisch, es arbeiten also Frauen aus der katholischen, der evangelischen Kirche und der Freikirchen zusammen. Und das funktioniert sehr gut.

Wie kann man sich so ein Treffen im Kreativkreis denn vorstellen?
Wir sind insgesamt sieben Frauen in unserem Team. Wir bereiten alles vor und fahren auch zu der Flüchtlingsunterkunft und holen die Frauen dort ab. Manche finden noch nicht den Weg zu uns und andere brauchen den persönlichen Kontakt als Motivation. Das ist ein relativ großer logistischer Aufwand, den wir aber gerne betreiben damit die Frauen zu uns kommen.
Mein zehnjähriger Sohn kocht Tee für die Frauen. Diese Aufgabe ist ihm sehr, sehr wichtig weil er so das Gefühl hat, dass er auch etwas tun kann. Er bekommt durch die täglichen Nachrichten mit, wie schlecht es vielen Flüchtlingen geht.
Zu Beginn des Kreativkreises singen wir immer gemeinsam. Mit Hilfe von Bildern stellen wir uns danach den neuen Frauen in der Gruppe vor und warum wir diesen Kreis anbieten. Wir erzählen auch unsere Beweggründe, als Frauen und als Christinnen mit verschiedenen Hintergründen.

Und dann geht es los. Die Frauen fangen an zu nähen, zu basteln, zu stricken, zu schneidern.

Bei unseren Treffen stoßen wir auf beiden Seiten immer wieder auf kulturellen Ungewöhnlichkeiten. Für die Frauen ist es ungewöhnlich, dass wir immer zur verabredeten Uhrzeit beginnen, auch wenn oft noch Frauen später hinzukommen. Für uns ist es ungewöhnlich, dass im Schnitt bestimmt fünf Stücke Zucker in einer Teetasse laden, weshalb mein Sohn zu Tee und Gebäck immer eine riesige Schüssel mit Zucker auf den Tisch stellt.


Arbeitet ihr gemeinsam an Projekten oder macht jede Frau, worauf sie Lust hat?
Wir finden es wichtig, dass wir etwas gemeinsam machen. Bei jedem Treffen haben wir ein bestimmtes Projekt. Wir nähen ein Schlüsselband, ein Lavendelsäckchen, einen Handtuchturban, eine Dokumentenmappe oder wir basteln Schultüten für Flüchtlingskinder. Wir erklären das Projekt zu Beginn und zeigen auf Bildern, wie es funktioniert und dann machen wir das zusammen. Und dann setzen wir es gemeinsam um. Einigen Frauen müssen wir gar nicht helfen, andere brauchen dagegen sehr viel Hilfe, weil sie beispielsweise zum ersten Mal eine Schere in den Händen halten.

Du hast vorhin Sprachbarrieren erwähnt. Wie verständigt ihr euch mit den Frauen und auch die Frauen untereinander? Wie funktioniert die Kommunikation bei euren Treffen?
Wir versuchen so gut es geht miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch hier ist es ganz unterschiedlich: Einige Frauen sprechen schon ein wenig Deutsch, andere sprechen Englisch. In der Regel funktioniert es ganz gut, wenn auch manchmal über „Umwege“ und in Gruppen. Wir haben ein Sprachtandem mit einer Frau aus Eritrea und einer Frau aus Somalia, die sich auf Italienisch miteinander unterhalten. Die Eritreerin hat sechs Jahre in Italien gelebt bevor sie nach Deutschland kam. Und die Frau aus Somalia war drei Jahre lang in einem Flüchtlingslager in Kalabrien in Süditalien. Das ist sehr wertvoll, weil es für uns die einzige Möglichkeit ist, mit der Eritreerin zu sprechen, sie kann weder Deutsch noch Englisch. Ich spreche glücklicherweise einigermaßen gut Italienisch und kann mich so mit ihr unterhalten.

Worüber unterhaltet ihr euch?
Wir unterhalten uns wenig über ganz persönliche Themen. Wir fragen ganz bewusst nicht nach der Flucht, wir wollen dass die Frauen nur darüber reden, wenn sie es von sich aus möchten. Natürlich fragen wir sie trotzdem, wie es ihnen geht, fragen nach ihren Kindern, wie die Unterkunft ist und wie es mit den Behörden läuft.

Und es ergeben sich natürlich typische Gespräche. Die Frauen bemerken, dass eine von uns Diät hält und fragen „Du dünner?“. „Ja, ich habe fünf Kilo abgenommen“, und dann fragen die Frauen „Wie du machen? Sport und keine Schokolade?“. Das sind offenbar ganz universale Themen, genauso wie beispielsweise Kinder und Schwangerschaft. Fast jede hat eine Geschichte beizutragen und erzählt mit Händen und Füßen. Erst vor kurzem hatten wir eine lustige Begebenheit: Das Handy einer Deutschen aus unserem Team klingelte und spielte dabei die Bonanza-Melodie. Alle Frauen fingen an zu lachen und sagten: „Oh, Bonanza.“ Und auf einmal gab es da etwas, das uns verband, weil wir es alle kannten. Selbst so etwas Banales wie Bonanza kann eine gemeinsame Basis schaffen. Irgendwie funktioniert das also immer mit der Kommunikation.

Selbst die Frauen aus Eritrea oder Afghanistan kannten Bonanza?
Ja natürlich, auch sie kannten Bonanza.

Wie viele Frauen kommen zum Kreativkreis?
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal sind es dreizehn Frauen und manchmal nur fünf. Die Gruppe verändert sich, einige kommen öfter und wir kennen ihre Namen, andere Frauen sind schon abgeschoben worden.

Wie viele Flüchtlinge sind momentan in Griesheim?
In der Unterkunft leben im Moment 180 Personen. Soweit ich weiß, sind 80 % von ihnen Männer. Von den Flüchtlingen haben viele, die bleiben dürfen inzwischen auch eine eigene Wohnung. So sind es bestimmt insgesamt über 200 Flüchtlinge, die in Griesheim leben. Und Griesheim hat 30.000 Einwohner.

Ihr macht diese Arbeit ja ganz bewusst als Frauen aus den verschiedenen christlichen Kirchen. Kannst du sagen, wie sich die deutschen Kirchen zur Flüchtlingssituation äußern?
So viel bekommen wir nicht mit. Bei uns in der Gemeinde besteht große Bereitschaft Flüchtlingen zu helfen. Ich weiß, dass der Arbeitskreis Asyl in Griesheim sagt, ohne die Unterstützung des ökumenischen Helferkreises hätten sie große Probleme. Für unsere Arbeit im Kreativkreis bekommen wir einen finanziellen Zuschuss von der evangelischen Kirche, weil wir ökumenische arbeiten und uns für Flüchtlinge einsetzen.

Von der katholischen Kirche weiß ich, dass Papst Franziskus dazu aufgefordert hat, dass jede katholische Kirchengemeinde eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen soll. Und er praktiziert das auch selbst, zwei Flüchtlingsfamilien haben nun ein Zuhause im Umfeld der zwei Kirchen des Vatikans gefunden.

Und wie reagieren die Menschen in Griesheim auf die ankommenden Flüchtlinge?
Da schlagen bei den meisten zwei Seelen in einer Brust, zum einen sagen sie „Natürlich müssen wir ihnen helfen!“ Viele bringen dabei auch eigene oder familiäre Erfahrungen von der Flucht nach dem zweiten Weltkrieg mit. Zum anderen gibt es aber Ängste vor behördlichen Hürden. Es gibt Ängste vor den Differenzen der kulturellen Hintergründe, gerade im Hinblick auf die vielen männlichen Flüchtlinge. Und viele sind verunsichert, weil der größte Anteil der Flüchtlinge muslimisch ist. Diese Ängste spüre ich auch manchmal in mir, und sie sollten klar benannt werden, so dass sie mich nicht von meinem Einsatz für die Frauen abhalten.

In Deutschland leben ja schon länger Muslime zum Beispiel aus der Türkei oder auch aus dem Balkan. Warum denkst du, kommt nun trotzdem diese Angst auf, obwohl man im Alltag den Kontakt ja eigentlich schon gewohnt ist?
Ich denke, einerseits über die Medien. Andererseits hatten wir in unserer Gegend teils sehr aggressive missionarische Einsätze von Salafisten auf großen öffentlichen Plätzen und das ist eine Sache, die man im Auge behalten sollte.

Deine Mutter ist Amerikanerin, gibt es in deiner Familie sonst noch Erfahrungen mit Migration oder Flucht?
Ja, mein Vater musste 1945 mit seiner Familie aus dem Osten in den Westen Deutschlands fliehen. Er weiß, wie es ist seine Heimat verlassen zu müssen. Und auch meine Mutter kann gut nachvollziehen, wie es ist, nach Deutschland zu kommen – die Sprache nicht zu sprechen und die Menschen nicht verstehen zu können.

Zum Schluss: Was sind deine schönsten Momente im Kreativkreis?
Ich freue mich jedes Mal, wenn eine der Frauen eine Bastelei fertig hat. Wenn ich das sehe, gehe ich hin und halte es hoch und sage zum Beispiel: „Eine Stofftasche ist fertig.“ Und dann ist es mittlerweile Tradition, dass der ganze Raum applaudiert. Das ist eine Sprache, die versteht jeder.


1 Comment

Fotowettbewerb “osteuropa.im.blick”

Das Kompetenzzenturm für Mittel- und Osteuropa Leipzig KOMOEL rief anlässlich der Osteuropa Thementage in Leipzig zu einem Fotowettbewerb auf. Aus über 60 Einsendungen wurden die besten drei Beiträge ausgewählt. Wir gratulieren den Gewinnern ganz herzlich! Alle Einsendungen und die Gewinner-Motive zeigen wir hier:

Artem Kouida - Jelez (RUS)

Artem Kouida – Jelez (RUS), 2010

1. Preis: Artem Kouida

„Ich bin 1983 in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geboren. Ich habe an der Universität Trier Geschichte, Romanistik und Slavistik studiert und arbeite jetzt als Historiker und freier Journalist. Das Foto entstand 2010 in der russischen Provinzstadt Jelez, als ich den lokalen Mäzen besucht habe, der gerade sein Museum der Geschichte der KPSS eröffnete. Meiner Meinung nach gibt das Foto die gegenwärtige Stimmungslage in Russland wieder, obwohl 5 Jahre seitdem vergangen sind. Die Erinnerungen an die ‚schöne, heile Sowjetwelt’ lassen die Menschen immer wieder in die schön geredete Vergangenheit schauen, während dessen die Gegenwart an ihnen vorbeiläuft und die Zukunft auf ein absolutes Desinteresse stößt.“

Sascha Möllering - Tara_Drina (BiH_Montenegro)-1994

Sascha Möllering – Tara Drina (BiH_Montenegro)-1994

2. Preis: Sascha Möllering

„Ich bin Berliner, Jahrgang 74, begeisterter Radfahrer; nach einem schweren Mountainbike-Unfall weitgehend arbeitsunfähig, Blogger und Tourguide für Berlin on Bike, habe einen eigenen Blog unter 60seconds.eu, dauerhaft von Fernweh geplagt.
Das Bild ist entstanden auf einem 3-wöchigen Roadtrip durch Bosnien und Montenegro, meiner ersten Osteuropa-Erfahrung. Ich bin immer wieder sprachlos angesichts der Schönheit der Natur auch vor unserer Haustür und hier fand ich das Zusammenspiel von Bergen, Wasser und Himmel einfach atemberaubend und ein klein wenig mystisch, wie ein Versprechen auf Geheimnisse und Geschichten, die in den Wäldern darauf warten aufgedeckt zu werden. Was uns auf unserem Trip immer wieder begegnet ist, sind die Folgen des Zerfalls Jugoslawiens, insofern hat das Bild für mich eine gewisse Symbolik, da hier nicht nur zwei Flüsse zusammenfließen, sondern sich zwei Länder berühren die eigentlich mehr eint als trennt, sollte man meinen. Und dennoch; um das rechte Flussufer zu erreichen muss man gründliche Grenzkontrollen mit langen Wartezeiten über sich ergehen lassen, etwas dass mir zumindest in Europa zunehmend anachronistisch vorkommt.“

Peter Koller - Zeitsprünge - Kuznetsovsk (Ukraine), 2011

Peter Koller – Zeitsprünge – Kuznetsovsk (Ukraine), 2011

3. Platz: Peter Koller 

„Ich bin Jahrgang 1970, geb. in Mainz, lebe seit 2004 in Berlin und betreibe dort ein Reisebüro für Bahnreisen, wobei Osteuropa einen Schwerpunkt darstellt (bahnagentur-schoeneberg.de). Mit der Ukraine beschäftige ich mich seit 1992 zunächst im Rahmen von Reisen mit Zelt, Rucksack und Fahrrad.
Das Bild entstand im Rahmen eine Recherchereise zur Erstellung eines Reiseführers über die Ukraine für den Verlag Reise Know How, Bielefeld, der leider aufgrund der politischen Situation in der Ukraine bislang nicht erschienen ist. Bei dieser Reise von Ende Oktober bis Anfang November 2011 war ich mit einem Mietwagen unterwegs und erkundete die nordwestliche Polissia (Oblaste Rivne, Lutsk und Zhytomyr) und hatte in Kuznetsovsk übernachtet. So früh auf den Beinen war ich ebenfalls aus fotografischen Gründen: Zu einer bestimmten Uhrzeit überquert ein Personenzug eine nahegelegene hölzerne Brücke einer Schmalspurbahn. Das hier eingesendete Bild war jedoch ein absolutes Zufallsprodukt.“