Beyond the News

A MitOst Blog


Leave a comment

Cycling in Moldova: a crazy idea or the only way to go?

The MitOst alumni project #BikesCrossBorders wants to foster cycling in Moldova. An article by initiator Julian Gröger about what it means to use a bike in Moldova.

When I was teaching at the ULIM University in Chisinau as a fellow of the Lectureship Programme of the Robert Bosch Stiftung (2007-2009), I used to come to work by bike. Many of my students were at least irritated, if not disappointed by this fact. They hoped that I would bring in modern elements from the promised West…and not cycling. In Moldova, cycling is still considered as something only poor village people use who cannot afford other means of transport. The bike arouses associations like dirty clothes, bad smell, alcohol, village road, mud and elderly people. In post-soviet societies, the bike, unfortunately, has an image problem: civilized people in modern towns and cities should at least go by trolley bus if not by car.
Continue reading


Leave a comment

The three grandmothers – or sharing “gifts” from the MitOst Festival

An article by Argyro Barata, FEAST Greece and CitizensLab member

When I attend a big international event, I always have in mind what the outcome of my participation will be. Will it inspire me? Will I be able to implement any new ideas back home? How could I spread the knowledge gained to my peers? And of course I had the same thoughts during the 14th International MitOst Festival in Tbilisi, Georgia, which I chose as one of my CitizensLab mobility grant hosts. The plethora of festival’s events drew my attention and my main focus was to explore successful examples of vibrant local communities, to understand the tactics around building them, and lastly to find new tools to empower them. Continue reading


Leave a comment

You can stop hiding now!

According to the author of this article, the “dissemination and exploitation of results” seems to be the Achilles heel of socio-cultural projects. How can great initiatives become more visible – and thus accessible – to a wider public?

An article by Magdalena Lapshin
Photos by Costanze Flamme, Magdalena Lapshin, Hawila and Head4Arts

Continue reading


Leave a comment

Urban Change Talk: “Bologna – a Laboratory for Urban Commons?”

In Bologna, a commons-friendly public administration is trying to do things differently and encourages the participatory and sustainable shaping of city spaces. How to include different sectors of society in joint projects and how to overcome obstacles in the process – these were some of the questions open for discussion during the “Urban Change Talk: Bologna – a Laboratory for Urban Commons?” which took place in January 2017 at Tazcafé Berlin.*

An event summary by Dr. Martin Schwegmann (MitOst /Actors of Urban Change)
Photos by Marcus Müller-Witte
16486959_1324755804252038_3672950169587482855_oGuests:
Prof. Christian Iaione (LabGov – LABoratorio per la GOVernance dei beni comuni, Rome)
Giovanni Ginocchini (Director of the URBAN CENTER BOLOGNA)
Marco Clausen (Prinzessinnengarten/Nachbarschaftsakademie, Berlin)
Dr. Mary Dellenbaugh (Urban Research Group “Urban Commons,” Humboldt Universität Berlin) Continue reading


Leave a comment

Velociped Festival – or how to make a first step

Did you always want to organise something interesting and impactful? Do you have amazing ideas all the time and a burning desire to positively change your environment? But in the end, and out of different reasons, it rarely actually happens? This is how I and my friend Vlad felt half a year ago when we heard of an opportunity to get support from MitOst for a socially relevant project.
1-downhill-contestAn article by Mikalai Vincheuski, one of the organisers of the bicycle festival and MitOst member project “Velociped” that took place 20 to 21 August 2016 in Belarus 
Continue reading


Leave a comment

Sparkle in the eye

Whenever I start a training session, the first question I ask my participants is: what is your trigger? What brings you to the point of making or creating something? How do you start working on your ideas?

Teo_Tbilisi

An article by Teona Dalakishvili, founder of Creative Development Center (Georgia) and member of the MitOst festival team 2016. The article was first published in MitOst Magazin #28
Continue reading


Leave a comment

UkraineLab: “We are not going to leave” | Ukraine

by Svitlana Oslavska, published in Ukrainian at zbruc.eu on 6th of April 2015. Translation into English yb Liubov Hryb and proof reading by Maciej Głomb.

“Leave this country while you are young. Nothing will be changed here” – the taxi driver was convincing me on the way to the forum “Ukraine Lab: Best practices and interdisciplinary approaches to civil society and culture in crisis and post-crisis times”. A bit hesitantly – it is pretty hard to argue with taxi drivers – I answered that I have stuff to do in Ukraine. And meeting around fifty more people at the UkraineLab that also know why they are here, I was picturing our response to the taxi driver that would be more convincing.

People were coming to the forum in order to discuss how independent cultural initiatives can endure and what is the meaning of NGOs’ work during the war. This forum is the first step of the project Dialogue for Change, organised by German association MitOst and the Ukrainian organisation Insha Osvita.

Why is this event different from lots of other meetings and seminars, and why should we talk about it? Forum mediator Ivanna Chupak partially answered the first question. “There are many forums for activists in Ukraine, but it’s rarely possible to find a format comfortable for everyone. Such a mixture of disciplines and topics is enriching”. Indeed, the forum brought together leaders from the public sector such as Crimea SOS, AHALAR Center, “Fond Klychka” (“Klitschko’s Fund”) –, independent media and cultural initiatives such as Art-Dvir (Art Yard) in Buchach, online magazines Ufra and Khmarochos (Skyscraper), Kyiv Theatre for Dialogue and others), as well as representatives of government agencies like the Department of Culture of the Lviv city council. I want to answer as a member of the forum as to what is its meaning.

“We have changed a lot”

The main thing that happened at the UkraineLab is the manifestation of the fact that almost fifty cultural and public figures remain here, willing to change the country without pathos, with small steps. It’s like we say to each other as well as to the taxi driver, “We do not agree with the fact that” everything is as before and nothing has changed because we have changed a lot. UkraineLab can be called a statement that denies the gloom. We look into each other’s eyes and honestly say, “We do not plan to leave, at least for now”. And we can even give the examples: here is the organiser of the festival “Respublika” in Kamianets-Podilsky Andrii Zakharko who came back to Ukraine after living ten years abroad.

Alona Karavai, programme coordinator of the project Dialogue for Change: “We developed this project in May 2014 as a platform which would bring leaders from different sectors together, those who want to share ideas how to work in Ukraine under these conditions and those who have open eyes and hearts to think about it together. We wanted to understand what to do after the crisis in Ukraine in 2016 or 2020, but one event is not enough to find the answer. First, we need to work long and hard, analysing what we have done during the last 16 months, and only then we can talk about the future. At the next forum, we are going to think more about the future vision, and we plan to invite organisations that finance projects for them to see what we need.
The interest in Ukraine has increased in Germany where I work. This leads to the fact that organisations that have never worked in Ukraine before have no Ukrainian partners; they come to Ukraine with external concepts and leave after three months. These are wasted resources. The main value for us is networking. If there are horizontal contacts, there will be a vision and joint projects.”

According to everything that was said at the UkraineLab, we see three most necessary needs for activists:

  • to reflect critically on the activities of NGOs;
  • to plan cultural initiatives map of Ukraine;
  • and what seems to be an obvious thing, to create a dialogue between the conventional: the centre and the periphery, junior and senior generations, east and west of Ukraine.

Errors and cynicism of ogranisations operating in conflict areas

What is the sense of countless trainings, seminars, workshops, meetings, forums and a dozen of other “creative” forms on the use of Western donors in post-socialist countries? The lecture of Polish-Georgian activist Marta Gawinek-Dagargulia pushed all to reflect on the efficiency of what is done in the public sector. Marta works in Zugdidi near the Abkhaz-Georgian border, where there are 36 NGOs, and only three or four of them are active according to her.

The example of Georgia clearly shows errors and cynicism of organisations operating in conflict areas. Once the problems are solved, journalists and NGOs leave the territory although the activities of NGOs make sense only if conflict is prolonged and regular. Another problem is the real participation of those whom the projects are created for to help. Most organisations work off the grant, and it does not matter how people are actually involved and who is involved exactly. The third problem is the equitable distribution of resources. Western donors are willing to give huge grants, and small organisations are not able to get them. “Who is getting all those big sums of money? Where are the results of the projects funded by Western donors in Luhansk and Donetsk regions?” asked Jaroslav Minkin, Chairman of Youth Association “STAN”.

Another problem of NGOs in post-conflict areas is the exploitation of the victims. We understand that grant money has flowed to Ukraine now for projects related to internally displaced people. Speaking without euphemisms, there is demand for immigrants. Organisations must understand the responsibility of their activities not to evoke the feeling like “they came to us, used and threw us away”, told the Moderator of Ukraine Lab from Tbilisi Teona Dalakishvili.

A cultural map of Ukraine

The other question that the most cultural leaders are interested in is the need to realise what is going on in the cultural sphere in different parts of Ukraine. In other words, it is a good idea to have something like a cultural map of Ukraine. Ukrainian Cultural Network (the project of the Centre for Cultural Management in Lviv) made an attempt to implement it, but languidly and without enthusiasm. Today it is clear that low-cost flights in the near future will connect the East and the West, the North and the South, so we want to see what is happening and where, at least online. Maybe we need a social network just for cultural activists? Today, thanks to personal relationships, we learn what is happening in other regions in Ukraine, but still it is impossible to see the whole picture. After all, Ukraine is not unique in this regard, but that was us who desperately felt the need to communicate, know and understand how other cities and parts of the country live.

Another aspect of this problem is those cultural sector workers or activists who due to various reasons are now living at Crimea and on the occupied territories in Luhansk and Donetsk regions. Now it just looks like we want to simply forget that they exist. However, the experience of the same Abkhazia shows, if we lose these contacts, a few years later no dialogue will be possible at all. At the same time, it is unclear how to speak to each other, how both parties should overcome emotions and despair.

“The goal of UkraineLab is to create common space for people who could share experiences and give people time to reflect on their location relative to others, feel that they are not alone”, says Anastasia Maksymova, the Moderator of UkraineLab.

Processes in Kiev are no less important than those occuring in the regions

UkraineLab introduced people from Chernihiv, Ostroh, Kremenchuh, Chernivtsi, Ivano-Frankivsk, Kyiv, and gave them time and space to talk. Kharkiv Theatre “Na Zhukah”, Kiev Theatre for Dialogue and Playback Theatre “Plemia” from Chernivtsi got to know what everyone else was doing. Ostroh media laboratory J-Lab acquainted with Ivano-Frankivsk independent magazine Ufra. There was a dialogue not only between people from different  regions. People from Kiev saw that we also have good initiatives in distant areas – where you cannot go to by fast trains – which develop the smaller cities in the regions and which did not tend to leave to the centre, to Kiev. It gives a chance to understand that processes in the capital are no less important than those occurring in the region of Rivne like the Buchach Art-Yard or Pluhaky craft farm.

“My German colleague from MitOst, who occasionally comes to Ukraine, said that earlier at the forums for organisations he saw that people were not willing to cooperate by analysing their body language. Now he has noticed that people are completely open and realise that we have to help each other. I would like it to turn into a culture of consolidation”, says Alona Karavai.

The fact that large organisations are willing to share experience and self-organised initiatives are developing once again proves that there are new meanings and actions emerging in Ukraine. At the same time, I felt the absence of the representatives of the platform developing the culture strategy “Culture-2025” and Culture Activists Congress, whose meeting was held at the same time as the UkraineLab. Despite all the talks of unity, it is clear that we continue to exist in isolation – although no longer alone, but separately in little groups.

UkraineLab is an interdisciplinary platform for a smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture in Ukraine can be born. In the pilot year of 2015 the programme started with two big cross-sectorial forums:
“UkraineLab: Best practices and interdisciplinary approaches in the civil society and culture for the (after)-crisis period” im March 2015 in Kiev and “UkraineLab: Visions for peace-building and the new role of civil society and culture” in September 2015 in Iwano-Frankiwsk. Besides of this two big cross-sectorial forums an event was organised in May 2015 in Cherksay dedicated especially for facilitators and educators: “Non-formal education. Methods. Reality. Future”.

Read more about the development of UkraineLab in 2016: coordinators Olga Diatel and Alona Karavei share specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations in Each town or villag can be the center of the world | Ukraine.

 


Leave a comment

#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien

Ein Artikel von Grigor Yeritsyan. Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Heike Fahrun.

Es war ein langer Weg, um zu verstehen, dass Veränderungen zum Positiven nur dann stattfinden, wenn wir darum kämpfen. Eine lange, herausfordernde und schwierige Reise für junge Armenier, die schließlich zur Bewegung #ElectricYerevan führte.

Eins vorweg: Armenien hat, wie die meisten Länder mit einem sowjetischen Erbe, seine Unabhängigkeit auf den Trümmern der Sowjetunion gebaut. Ein wesentliches Element sowjetischen Denkens war schon immer, dass Veränderungen von oben angestoßen werden und die Bürger nichts anderes tun sollten, als die von oben verordneten Regeln und Entscheidungen zu respektieren. Dieses Denken hat die armenische Mentalität tiefgreifend geprägt. Viele Menschen blieben skeptisch gegenüber ihrer Rolle als „change makers“ und zogen es vor, auf eine bessere Zukunft zu hoffen, ohne selbst aktiv zu werden.

Genau dies haben #ElectricYerevan und ähnliche, von jungen Menschen selbstorganisierte Bewegungen verändert. Die gängige Meinung, dass Veränderung von unten nicht möglich sei, trifft für Armenien nicht mehr zu.

Zum Hintergrund von #ElectricYerevan
In den letzten Jahren erschütterten etliche erfolgreiche soziale Bewegungen und Proteste Armenien. Allein, #ElectricYerevan wurde zum größten und stärksten zivilen Widerstand seit Armeniens Unabhängigkeit. Anders als die politischen und parteilichen Proteste, die in Armeniens politischem Leben sehr verbreitet sind, schaffte es diese unparteiische Bewegung, die verschiedensten Teile der Gesellschaft für einen konkreten Zweck zu mobilisieren.

Wie fing alles an?
Die zivile Unruhe in Yerevan entzündete sich am 19. Juni, wenige Tage nach der Ankündigung des armenischen Stromversorger “Electric Networks of Armenia” (ENA), die Strompreise landesweit um 16,7% zu erhöhen. ENA befindet sich im Besitz der russichen Staatsholding Inter RAO.

Die Proteste starteten wie üblich am Platz der Freiheit, setzten sich jedoch ganz unüblich in Richtung des Präsidentenpalasts fort, der am zentralen Baghramyan-Boulevard liegt. Hier befinden sich auch die meisten Regierungsgebäude – das Verfassungsgericht, das Parlament sowie der Wohnsitz des Präsidenten. Die Straße ist Symbol der exekutiven, legislativen und judikativen Macht Armeniens, die alle gleichermaßen korrupt sind. Bald versperrte die Polizei den Weg, um die Protestierenden daran zu hindern, den Präsidentenpalast zu erreichen. Im Gegenzug begannen die Protestierenden mit einem Sit-in und blockierten so eine der Hauptverkehrsadern der Stadt.

Die Nachricht über den Protest verbreitete sich weltweit unter dem Hashtag #ElectricYerevan, nachdem die Polizei am 23. Juni Wasserwerfer einsetzte, um den Protest gewaltsam aufzulösen  und dabei mehr als 230 Menschen verhaftete (fast alle wurden später wieder frei gelassen). Dieses brutale und ungerechte Vorgehen führte zu noch größerer Unzufriedenheit und brachte noch mehr Menschen auf die Straße. Unterschiedlichen Quellen zufolge schlossen sich bis zu 20.000 Menschen, meist Jugendliche, den Protesten an.

Der Baghramyan-Boulevard wurde nun 15 Tage lang blockiert … etwas, das in einem demokratischen Land kaum passieren würde. Die Barrikaden, von den Protestierenden errichtet, wurden zur trennenden Linie – zwischen verantwortungsvollen Bürgern auf der einen Seite, Vertreter für den Wunsch junger Armenier, in einem besseren Land zu wohnen; und den Polizisten als Repräsentanten eines schwachen und korrumpierten politischen Systems auf der anderen Seite.

Ich bin dabei!
Nach einer Dienstreise kam ich am Morgen des 23. Juni zurück nach Armenien – genau an dem Tag, an dem die Polizei gegen die friedlich Protestierenden vorging. Seit dem frühen Morgen hatte ich Anrufe und Nachrichten von Freunden und Kollegen erhalten, die entweder direkt unter Polizeigewalt zu leiden hatten oder verhaftet worden waren. Von da an schloss ich mich den Protesten an und verbrachte zwei wunderbare Wochen voller Einheit, gegenseitiger Stärkung und Erfolgsgeschichten.

Als Jugendbetreuer und Vertreter der Zivilgesellschaft war es ein Traum so viele verschiedene junge Menschen zu sehen, vereint für eine gemeinsame Sache … Liberale, Konservative und Nationalisten, Parteianhänger und Unabhängige, NGO-Mitglieder und Studierende, Einheimische und Ausländer, Vertreter der Wirtschaft und Prominente, Stadt- und Landbewohner. Viele werden sagen, dass alle unterschiedliche Gründe für ihr Kommen hatten, aber letzten Endes waren wir alle dort, um unser Recht auf eine bessere Zukunft in Armenien zu verteidigen.

Für die armenischen Behörden war unklar, woher diese jungen Menschen kamen. Meist aufgeschlossene, intelligente, ausgeglichene, tolerante, gut ausgebildete und kreative Jugendliche – ein Bild der Jugend, das der Staat selbst nie gefördert hatte. Im Gegenteil: für Jahrzehnte unterstützte er ein pädagogisches, politisches, soziales und kulturelles System, mit dem Versuch unabhängiges Denken zu unterbinden, jede Eigeninitiative und Innovation im Keim zu ersticken und stattdessen Stereotypen zu entwickeln. Der Staat hatte schon immer Angst vor aktiven Bürgern und gab sich größte Mühe, einen Geist der Gleichgültigkeit gegenüber gesellschaftlichen Problemen aufzubauen. Letzten Endes sind sie damit gescheitert!

Während des halben Monats, den ich zusammen mit Freunden und ähnlich denkenden Menschen protestierte, erlebte ich einen hohen Grad an Mitgefühl und Solidarität. Es ist nicht einfach, die positive Atmosphäre auf dem besetzten Baghramyan-Boulevard zu beschreiben. Menschen brachten Essen, versorgten sich gegenseitig mit Wasser, säuberten die Gegend, kümmerten sich und unterstützen einander. Es gab ständig Musik und man tanzte, um den Geist der Einheit zu erhalten. Die Proteste waren sehr integrativ, jeder war willkommen. In wenigen Tagen wurde der Baghramyan-Boulevard ein guter Ort, um gute Leute zu treffen, über Politik zu sprechen, Ideen zur Zukunft Armeniens auszutauschen und neue Freunde zu finden.

Was wir verlangten?
Ganz zu Anfang bestand die Hauptforderung darin, die vom Präsidenten unterstützte Erhöhung der Strompreise für nichtig zu erklären und Reformen auf dem Energiesektor einzuleiten. Nach dem illegalen gewaltsamen Vorgehen der Polizei kam eine neue Forderung hinzu: die Ereignisse unvoreingenommen zu untersuchen, und diejenigen Polizisten zu bestrafen, die Gewalt gegen friedliche Protestierende ausgeübt hatten. Auch viele andere Forderungen wurden von verschiedenen Seiten des Protests erhoben, vom Rücktritt des Präsidenten bis zum Abstellen der Korruption, der Ausschaltung der kriminellen Oligarchie und Ungerechtigkeit im Land. Dennoch blieben die Elektrizitätspreise die offizielle Hauptforderung.

Die Regierung reagiert endlich
Die Behörden reagierten sehr bald auf die massiven Proteste im Herzen der Stadt. Der armenische Präsident Serzh Sargsyan versuchte vergeblich die Protestierenden zu besänftigen. Er verkündete, diese Proteste seien sehr wichtig und zeigten das Vertrauen, das sich zwischen der Polizei und den Protestierenden aufgebaut habe, sowie den Entwicklungsstand der Zivilgesellschaft in Armenien und wie wichtig es sei, demokratische Werte zu respektieren.

Der Präsident bot dem Armenisch-Russischen Zwischenstaatlichen Ausschuss (ARZA) an, den russischen Stromlieferanten selbst zu prüfen. Er schlug außerdem vor, dass die armenische Regierung die finanzielle Last der Erhöhung selbst übernimmt und die Differenz aus dem Staatshaushalt zahlt, bis die Ergebnisse der Prüfung veröffentlicht würden. Dabei vergaß er ein kleines Detail – dass die armenischen Bürger den Haushalt aus ihren Steuern finanzieren.

Das Angebot des Präsidenten wurde nicht als vorläufiger Sieg verstanden und die Einladung zu einem Dialog mit der Regierung daher zurückgewiesen. Der Präsident bot an, sich mit sechs Vertretern der Protestierenden zu treffen, allerdings weigerte sich die Menge, diese zu bestimmen und forderte den Präsidenten auf, doch selbst zu kommen oder per Live-Stream mit ihnen zu sprechen. Keins von beidem geschah. Sargsyans Einladung wurde vielmehr als Manipulationsversuch gewertet, die Preissteigerung zu verzögern und den Protest zu beenden. Ganz allgemein gab es hohe Unzufriedenheit und Misstrauen gegenüber jeglicher Ankündigung der Behörden. Einen Sieg zu feiern, war unmöglich, schließlich war keine der Forderungen erfüllt. Gleichzeitig konnten wir uns, das Korruptionsniveau der armenischen wie russischen Regierung bedenkend, nicht auf ARZA oder eine unparteiische Prüfung verlassen.

Was die Polizei angeht, so änderte sich ihr Verhalten grundlegend. Nach dem gewalttätigen Übergriff auf die Protestierenden am 23. Juni überdachte die Polizei diese Aggression und versuchte mit den Bürgern zu kooperieren. Die Polizei war erstaunlich ruhig und friedlich und nahm die Reaktion der Öffentlichkeit und der internationalen Gemeinschaft auf die Gewalt gegen Aktivisten ernst. Sie versprachen sogar, Journalisten ihre beschädigte und verlorene Ausrüstung zu ersetzen und gegen gewaltausübende Zivilpolizisten zu ermitteln. Später wurden gewisse Fälle angezeigt, allerdings hatte dies keine gravierenden Auswirkungen. Es gibt nur wenig Hoffnung, dass einer von ihnen tatsächlich vor Gericht gebracht wird.

Wer stand hinter den Protesten?
Es ist nicht überraschend, dass die Medien und die internationale Gemeinschaft von Beginn an nach Kräften suchte, die hinter den Protesten stecken könnten. Und tatsächlich gab es diese treibenden Kräfte … die korrupte armenische Regierung, das unberechenbare und intransparente russische Unternehmen sowie lokale Oligarchen selbst hatten die Proteste ausgelöst und die Menschen auf die Straße getrieben. Sie waren die Kräfte hinter all dem Chaos. Anders die Bürgerbewegung, die höchst unpolitisch und unparteiisch war und blieb. Politische Parteien spielten keine Rolle, und die Versuche, die Situation zu steuern oder von ihr zu profitieren, blieben überwiegend erfolglos. Auch wenn die russischen und pro-russischen Medien eifrig versuchten das Gegenteil zu beweisen, gab es keine Hinweise auf ausländisches Engagement. Die Demonstranten bestritten stets Verbindungen zu ausländischen Organisationen oder zu armenischen Oppositionsparteien.

Der russische Einfluss
Die Proteste in Armenien waren nie anti-russisch, auch wenn von Anfang an klar war, dass die Protestierenden ein russisches Unternehmen des Missmanagements und der Geldwäsche beschuldigten. Jedoch gab es dank der russischen Medien und der russischen Propaganda-Maschine Momente, in denen die Proteste anti-russisch hätten werden können. Von Beginn an verbreiteten russische Massenmedien Falschinformationen über die Ereignisse – absurderweise amerikanisches Engagement vermutend.

Nachdem weder amerikanische noch andere ausländische Spuren zu finden waren, gaben sie sich die größte Mühe, Vergleiche zwischen den armenischen Protesten und dem ukrainischen EuroMaidan zu ziehen. Die meisten wichtigen russischen Medien besuchten die Proteste vor Ort. Aber nach ihrer voreingenommenen und verfälschenden Berichterstattung durften sich die meisten dem Protest nicht mehr nähern. Gleichzeitig gab es nur wenige Berichte europäischer Medien, was es der russischen Propaganda erleichterte, den globalen medialen Raum zu erobern und die Proteste zu diskreditieren.

Zusätzlich ist hervorzuheben, dass die schlechte wirtschaftliche Situation in Armenien, die soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit, die Korruption, die wirtschaftliche Abhängigkeit und das oligarchische System mit Russland und dessen Vorgängerin Sowjetunion verknüpft werden. Zahlreiche Nachrichtenagenturen betonten, die Reaktion der russischen Medien zeige, wie besorgt der Kreml und besonders Putin seien, mit Armenien einen seiner traditionellen imperialen Herrschaftsbereiche zu verlieren.

Der Gender-Aspekt
Ich würde gern noch über einen anderen interessanten Aspekt von #ElectricYerevan sprechen. Neben den männlichen standen Tag und Nacht auch weibliche Protestierende. In einem Land, wo die Geschlechter gleichgestellt sind, wäre das nicht der Rede wert. Aber in Armenien, wo Frauen in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens unterrepräsentiert sind, war das ein wichtiger Schritt. Dies war ein Kampf, der wirklich alle betraf und einbezog, unabhängig von Geschlecht, religiösen oder politischen Einstellungen. Armenische Frauen und Mädchen zeigten Mut und Stärke, und definierten damit ihre Rolle als Bürgerinnen neu. Einige Tänze, die traditionell Männern vorbehalten sind, wurden ebenso von Frauen getanzt, wenn es kleinere Erfolge zu feiern gab. Genauso war es mit traditionellen Musikinstrumenten. Indem sie die Straße besetzte, schuf diese Bewegung buchstäblich einen öffentlichen Raum, wo jede und jeder sich ausdrücken, etwas gestalten und gleichwertig behandelt werden konnte.

Was wurde am Ende erreicht?
Es gibt kurzfristige und langfristige Auswirkungen der Bewegung. Praktisch versprach die Regierung, eine internationale Prüfung und Untersuchung einzusetzen. Die Entscheidung über die Erhöhung wurde fürs Erste ausgesetzt. Langfristig zeigten die Proteste, dass die Menschen das Gefühl der Straflosigkeit ihrer Behören nicht länger akzeptieren werden.

Diese von der Jugend geführte Revolution war nicht nur gegen die Regierung gerichtet, gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit, sondern auch gegen das herkömmliche Denken. Es handelte sich um eine mentale Revolution, einen Weckruf an die Gesellschaft, dass junge Armenier Verantwortung übernehmen.

lizenzbild“#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien” – Ein Artikel von Grigor Yeritsyan ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


1 Comment

Refugees in Gevgelija – Somewhere between the past and the future | Macedonia

by Slavica Gjorgieva, Photos by Snezana Dzorleva, Nikola Oprov, Stefan Rusev and Mite Velkov.

I am from Gevgelija. Where that is? Follow the latest news and you’ll find out.

Gevgelija is a city in the very south of Macedonia, nearby the Greek border. The town is well known for hot summery temperatures and also for it’s calmness and quietness. The citizens of Gevgelija are widely known for their generosity and kindness. The town is quiet small: we are 20.000 inhabitants living in an area of 485 km². If you live in a bigger city, Gevgelij is just like one of your many city distircts and neighborhoods. In these days Gevgelij is not calm anymore, nor quiet, maybe just like one of your neighborhoods… .

Children of refugees playing games with a photographer. Photo by Snezana Dzorleva .

Children of refugees playing games with a photographer.
Photo: Snezana Dzorleva

During the last months, we have witnessed thousands and thousands of destinies. Families, children, babies, young, educated, non-educated, middle-aged men, tired women … . Some of them have found their happiness around Gevgelija, I’ve heard of some mixed marriages, while others have continued to write their stories somewhere else … .

Child at the railway station in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Child at the railway station in Gevgelija.
Photo: Nikola Oprov

In general we sympathise with the refugees and we try to walk a mile in their shoes. We try to imagine: How it is to leave your home, your life, your dreams and to be forced to dive into the unknown, for good or for the worse. From day one, local people were sharing water, bread and other elementary goods with the people who crossed their daily routine. The local people are willing to help. Well, most of us are, but there are also those who try to benefit from this situation. But, there are just too many refugees and Gevgelija is too small and not well enough equipped to face this situation alone.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo by Snezana Dzorleva.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo: Snezana Dzorleva.

Every winter our local and national governments are caught by surprise by the snow in the middle of January. The same thing happened now – they were caught by surprise by the refugee waves in September this year – after one year, more or less, of shadow transit that they were denying to officially acknowledge until a tragedy happened – there were numerous accidents on the railway track – and they could not ignore it anymore. And what is even more alarming, they were surprised two months after the legal 72-hours of transit was allowed by them.

Tracks and railway station in Gevgelija. Photo by Stefan Rusev.

Tracks and railway in Gevgelija. Photo:Stefan Rusev.

So, instead of put up a decent refugee camp near the town, the migrants were sent to spend their time during their short stay directly in the heart of Gevgelija. First, they occupied the public area near the railway and bus station. Then, they began to set their tents in public parks and sometimes on the streets. This became intimidating for the local citizens, because it was getting harder to move around the town. People had to “fight” for a train or bus ticket, although there was a train transport organised for refugees only. It was and still is impossible to get a taxi for a local drive.

Town park in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Town park in Gevgelija. Photo Nikola Oprov.

The dissatisfaction culminated when the number of refugees increased and spread around Gevgelija and when they began to settle on private properties and in private building entrances, leaving garbage behind or often using them as public bathrooms. Luckily, so far, no bad incident happened – no fights, no serious robberies. But, when surrounded by so many unknown people, regardless of their background stories, I became scared and worried. And I know my friends were, too.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right. Photo by Mite Velkov.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right.
Photo Mite Velkov.

After strong social media reactions and continuous daily chit-chat on this topic, now refugees are not allowed to enter Gevgelija anymore. They spend their days and nights in the so-called “camp” between the Greek-Macedonian border and the town. Here they have to wait patiently for their documents and after that, they have to take a double-priced train or bus to Tabanovce to cross the Macedonian-Serbian border.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo by Snezana Dzorleva.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo Snezana Dzorleva.

Why so-called-camp? Because a tent is a good part-time solution for the summer. Here comes the rainy September, almost looking straight into the eye of the windy souht-east winter, a tent reminds of a bad movie you would like to turn off!

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo by Stefan Rusev.

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo Stefan Rusev.

The refugee camp is open for donations. They are coming in numerous forms from individuals and NGOs – water, food (that has to pass the adequate inspection), clothes, blankets, toys, cosmetics. Usually they are not enough. People who have visited the camp – you need a special permission to go inside – say it is very organised, with lot of activists from UNHCR, UNICEF, Red Cross and other organisations. They have doctors in the camp, and also, there are separate tents for families, for mothers and children and so on. It is well secured with civil and military police. It seems decent. Let’s just hope that it will be prepared for winter in time and that it has enough capacity for all the refugees.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo by Snezana Dzorleva.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo Snezana Dzorleva.

All in all, the situation for refugees has been improved compared to previous months. It is good, but it can be much better. It will not pass by soon, so it must be taken  seriously on global level. Obviously, we cannot stop the war in the Middle East. But we can do the next best thing and find a solution which will fit all the parties involved. Building walls ins’t one!

(Many thanks to my fellow-citizens who have allowed me to use their photo material to illustrate in this article.)

Slavica is a young activist from Gevgelija, Macedonia, with previous experience as a writer on society related topics. She is active in various NGOs, including one she founded herself. She was a participant in the Balkans, let’s get up! programme in 2011, when she and her Bosnian partner implemented the project “Don’t judge me” – a project about ethnic (in)tolerance and youth activism in both societies. Since then she supports BLGU as a mentor, always available to help new participants`s personal growth.


1 Comment

Moldotopia – ein Hoffnungsschimmer am Rande der EU?|Moldova

ein Artikel von Valeria Șvarț-Gröger und Julian Gröger, Erstveröffentlichung auf oya-online.de
Foto by activEco

Ernest Callenbach hat sich in den 70ern in seinem großartigen Zukunftsroman “Ökotopia” eine Gesellschaft vorgestellt, in der Resilienz und Gemeinschaft gelebt wird. Dem Zeitgeist entsprechend wählte Ernest Callenbach damals für seine Utopi den Nordwesten der USA.
Wo würde man heute solch einen Ort und Zukunftsversprechungen hinverlegen? Vielleicht könnte man sich so etwas in Buthan oder auch in Bolivien vorstellen – aber innerhalb Europas? In welcher Region, in welchem Land könnte man sich bis 2040 einen tiefgreifenden Wandel vorstellen? Für eine neue Utopie wären Resilienz und innerer Frieden nur zwei Stichworte. Auf welches Land würdest Du setzen?

Damit große Veränderungen schnell durchzusetzen sind, sollte es wohl besser ein kleines Land sein. Das Land sollte gute Böden haben und dazu viele Menschen die etwas von Landwirtschaft verstehen. Es sollte nicht so stark industrialisiert und weniger in globale Stoffströme eingebunden sein und trotzdem genug natürliche Ressourcen haben um sich energetisch selbst versorgen zu können. Vielleicht trifft das auf Österreich zu? Aber kann eine solche Utopie in der EU liegen? Und verbrauchen die Österreicher nicht allein in 2014 schon viel zu viele Ressourcen?

Wir setzen auf Moldova, oder unser Moldotopia, wie wir unsere Vision nennen. Moldova – oder auch Moldawien im Volksmund oder Republik Moldau im offiziellen Sprech – liegt zwischen Rumänien und der Ukraine am Rande der EU. Die Hauptstadt ist Chișinău (sprich: Kischinau) und im ganzen leben 3,5 Millionen Menschen. Dort leben auf etwa der gleichen Fläche wie Nordrhein-Westfalen nur 3,5 Millionen Menschen – also nur ein Fünftel der Menschen, verglichen mit der Bevölkerungsdichte Westdeutschlands.

Die Voraussetzungen für einen Weg in Richtung Moldtopia 2040 sind 2014 folgende:
Moldova hat sehr gute Böden. Zu Sowjetzeiten war Moldova mit Georgien der Obst- und Gemüsegarten der Sowjetunion. Leider sind dadurch auch nur noch 9% des Landes bewaldet. Die Menschen kommen mit weniger Energie und Konsum aus als wir Deutschen. Etwa 40% der Menschen sind in der Landwirtschaft tätig und viele von ihnen versorgen sich selbst. Moldova wurde zu Sowjetzeiten aus politischen Gründen mit großindustriellen Plänen verschont, denn man befürchtete in Moskau, dass sich der Landstrich irgendwann wieder Rumänien anschließen könnte. Diese geringe Industrialisierung wird bis heute allgemein als ein Nachteil für die wirtschaftliche Entwicklung Moldovas gesehen, in unseren Augen liegt genau hier das Potential. In Moldova sind wir im Moment noch abhängig von russischem Gas. Das Potenzial an Solar- und Reststoff-Biomasse ist aber enorm. Die Menschen sprechen mehrheitlich Russisch und Rumänisch. Sie sehen diese Bilingualität immer mehr als Vorteil, denn als Bürde. Sowohl die rumänische als auch die russisch-sowjetische Kultur ist mit all ihren Schätzen in Moldova verankert: literarisch, kulinarisch und sprachlich.

Was ist jetzt aber Moldotopia?
Was wollen wir in dieser Region bis 2040 verändern und erreichen? Moldotopia ernährt seine Bevölkerung von rein ökologisch erzeugten Lebensmittlen aus regionalem Anbau. Das Fahrrad ist das meistbenutzte Verkehrsmittel. In den Städten fahren einige Trolleybusse, über Land ist der Schienenverkehr elektrifiziert und gut ausgebaut. In den Städten gibt es überall kleine Nachbarschaftsgemeinschaften, die zusammen wohnen, arbeiten, essen und feiern. Viele Häuser sind aus regionalen Baustoffen. Für den Bau von Häusern aus Holz, Stroh und Lehm sind Moldauer global geschätzte Experten. 40% des Landes sind bewaldet und 10% Naturschutzräume ohne Eingriffe des Menschen. In der Landwirtschaft hat sich die Agrarforstwirtschaft durchgesetzt. Erosion gibt es nicht, und das ist Grundwasser ist trinkbar, die Gewässer sauber. Es herrscht das Gefühl der Fülle vor dem Gefühl der Knappheit. Kinder sind das höchste Gut auf das die ganze Gemeinschaft aufpasst. Dies sind nur einige Aspekte von Moldtopia.

Wir von der moldauischen NGO “EcoVisio” arbeiten gemeinsam mit jungen Menschen in Moldova an der Erfindung und Umsetzung dieser Vision – von Moldotopia. Natürlich haben die meisten jungen Menschen eine andere Idee von der Zukunft ihres Landes. Im politischen Streit geht es häufig um die Ausrichtung EU vs. Russland und ein Regionalstolz ist nicht sehr verbreitet. Man fühlt sich entweder Rumänien oder Russland verbunden und streitet sich um die Ausrichtung des Landes. Auch der Konflikt um Transnistrien stört die Konzentration auf die eigene Entwicklung.

Mit unserem Programm “activEco – Sustainability in action” bringen wir eine oft neue Komponente hinein: Was wäre, wenn meine Zukunft hier bei uns in Moldova liegt und nicht in Rom, Berlin oder Moskau? Was wäre, wenn unsere Region bald Vorbild für andere sein kann? Die Voraussetzungen sind da und es kommen in jedem Jahr etwa 30 Absolventen des Programms hinzu, die Multiplikatoren für Moldotopia werden. Wir sind im Jahr 2014 und die Kraft der Vision und die Energie junger Menschen kann uns schnell dem Moldtopia 2040 näher bringen. Vorfreude auf die Zukunft und eine Gemeinschaft, in der verrückte Ideen geäußert und verstanden werden – daran arbeiten wir. Noch hört man aus Moldova eher vom Transnistrienkonflikt oder vom “ärmsten Land Europas”. Seid gespannt, wenn Ihr in 20 Jahren Nachrichten aus Moldova hört…

Global 3000 – Das Globalisierungsmagazin ab Minute 17:07 über Moldova und den Anbau von Bio-Produkten und die Zukunft der Landwirtschaft. 

Support: Eco-House as Traningspace in Moldova
Become part of building an ecological training space in Moldova to promote education. The moldovian NGO asks you kindly to support and help them to build an Eco-training center in Eco-Village Moldova. In the future this will be the home for activEco, one cooperationprogramme of the Theodor-Heuss-Kolleg. “We are collecting funds on betterplace. We’d be very grateful if you could share this link in your networks or even participate in the fundraising campaign yourself. Any small donation or share will be greately appreciated!”
Share and donate here betterplace.org/training-space-in-the-eco-house.

What has been achieved so far?
In just over a year we managed to build a 3-room straw-bale workshop, start an eco-club at the local school, plant over 300 walnut trees and engage over 200 volunteers from Moldova and abroad. Multiple activEco networking meetings and alumni actions already took place at the Eco-village Moldova site as well.
What we need your support for?
This year we need just a little more help to finish the 3-room straw-bale “workshops” building and to equip it with basic amenitiesto be used for seminars and technical trainings for up to 25 people.
Support and read more on betterplace.org.