Beyond the News

A MitOst Blog


Leave a comment

Fırsatı Yakala Turkey: non-violent communication in violent times

By Hatice Yildirim (coordination team of Take the Chance – Fırsatı Yakala, the Theodor-Heuss-Kolleg cooperation programme in Turkey)
military coupIn its fifth programme year in Turkey, the Take the Chance – Fırsatı Yakala coordination team had planned to have a special educational year for the participants and alumni. Our Kick-off Seminar was supposed to take place 14-20 July 2016 in Siirt, Southeast of Anatolia. When we facilitators arrived on 12 July for preparations, there was already a big fear because the Eastern part of Turkey was not so safe. In the beginning, everything was kind of normal, and although the last months in Turkey had passed with a lot of social problems, conflicts and terrorists attacks the participants were very motivated to attend the first seminar of the year.
Continue reading

Advertisements


Leave a comment

Мы строим мосты между людьми: Российско-украинская программа “Привычка думать / Звичка думати” 2016

Подготовила: Ирина Бобровская (03/2016)
“Привычка думать” – это программа по развитию критического мышления у молодых людей из России и Украины. Ее авторы – Тарас и Реваз из Киева и две Лены из Сибири – работают в сфере неформального образования молодежи. Помогают школьникам и студентам учиться самостоятельно мыслить, реализовывать собственные инициативы, взаимодействовать друг с другом, участвовать в международных проектах. Их связывают дружеские и профессиональные отношения. Для них “Привычка думать” – это способ повлиять на сложившуюся ситуацию между странами, возможность честного разговора и во многом личная история. Почему? Ответ в нашем интервью. Continue reading


Leave a comment

UkraineLab: “We are not going to leave” | Ukraine

by Svitlana Oslavska, published in Ukrainian at zbruc.eu on 6th of April 2015. Translation into English yb Liubov Hryb and proof reading by Maciej Głomb.

“Leave this country while you are young. Nothing will be changed here” – the taxi driver was convincing me on the way to the forum “Ukraine Lab: Best practices and interdisciplinary approaches to civil society and culture in crisis and post-crisis times”. A bit hesitantly – it is pretty hard to argue with taxi drivers – I answered that I have stuff to do in Ukraine. And meeting around fifty more people at the UkraineLab that also know why they are here, I was picturing our response to the taxi driver that would be more convincing.

People were coming to the forum in order to discuss how independent cultural initiatives can endure and what is the meaning of NGOs’ work during the war. This forum is the first step of the project Dialogue for Change, organised by German association MitOst and the Ukrainian organisation Insha Osvita.

Why is this event different from lots of other meetings and seminars, and why should we talk about it? Forum mediator Ivanna Chupak partially answered the first question. “There are many forums for activists in Ukraine, but it’s rarely possible to find a format comfortable for everyone. Such a mixture of disciplines and topics is enriching”. Indeed, the forum brought together leaders from the public sector such as Crimea SOS, AHALAR Center, “Fond Klychka” (“Klitschko’s Fund”) –, independent media and cultural initiatives such as Art-Dvir (Art Yard) in Buchach, online magazines Ufra and Khmarochos (Skyscraper), Kyiv Theatre for Dialogue and others), as well as representatives of government agencies like the Department of Culture of the Lviv city council. I want to answer as a member of the forum as to what is its meaning.

“We have changed a lot”

The main thing that happened at the UkraineLab is the manifestation of the fact that almost fifty cultural and public figures remain here, willing to change the country without pathos, with small steps. It’s like we say to each other as well as to the taxi driver, “We do not agree with the fact that” everything is as before and nothing has changed because we have changed a lot. UkraineLab can be called a statement that denies the gloom. We look into each other’s eyes and honestly say, “We do not plan to leave, at least for now”. And we can even give the examples: here is the organiser of the festival “Respublika” in Kamianets-Podilsky Andrii Zakharko who came back to Ukraine after living ten years abroad.

Alona Karavai, programme coordinator of the project Dialogue for Change: “We developed this project in May 2014 as a platform which would bring leaders from different sectors together, those who want to share ideas how to work in Ukraine under these conditions and those who have open eyes and hearts to think about it together. We wanted to understand what to do after the crisis in Ukraine in 2016 or 2020, but one event is not enough to find the answer. First, we need to work long and hard, analysing what we have done during the last 16 months, and only then we can talk about the future. At the next forum, we are going to think more about the future vision, and we plan to invite organisations that finance projects for them to see what we need.
The interest in Ukraine has increased in Germany where I work. This leads to the fact that organisations that have never worked in Ukraine before have no Ukrainian partners; they come to Ukraine with external concepts and leave after three months. These are wasted resources. The main value for us is networking. If there are horizontal contacts, there will be a vision and joint projects.”

According to everything that was said at the UkraineLab, we see three most necessary needs for activists:

  • to reflect critically on the activities of NGOs;
  • to plan cultural initiatives map of Ukraine;
  • and what seems to be an obvious thing, to create a dialogue between the conventional: the centre and the periphery, junior and senior generations, east and west of Ukraine.

Errors and cynicism of ogranisations operating in conflict areas

What is the sense of countless trainings, seminars, workshops, meetings, forums and a dozen of other “creative” forms on the use of Western donors in post-socialist countries? The lecture of Polish-Georgian activist Marta Gawinek-Dagargulia pushed all to reflect on the efficiency of what is done in the public sector. Marta works in Zugdidi near the Abkhaz-Georgian border, where there are 36 NGOs, and only three or four of them are active according to her.

The example of Georgia clearly shows errors and cynicism of organisations operating in conflict areas. Once the problems are solved, journalists and NGOs leave the territory although the activities of NGOs make sense only if conflict is prolonged and regular. Another problem is the real participation of those whom the projects are created for to help. Most organisations work off the grant, and it does not matter how people are actually involved and who is involved exactly. The third problem is the equitable distribution of resources. Western donors are willing to give huge grants, and small organisations are not able to get them. “Who is getting all those big sums of money? Where are the results of the projects funded by Western donors in Luhansk and Donetsk regions?” asked Jaroslav Minkin, Chairman of Youth Association “STAN”.

Another problem of NGOs in post-conflict areas is the exploitation of the victims. We understand that grant money has flowed to Ukraine now for projects related to internally displaced people. Speaking without euphemisms, there is demand for immigrants. Organisations must understand the responsibility of their activities not to evoke the feeling like “they came to us, used and threw us away”, told the Moderator of Ukraine Lab from Tbilisi Teona Dalakishvili.

A cultural map of Ukraine

The other question that the most cultural leaders are interested in is the need to realise what is going on in the cultural sphere in different parts of Ukraine. In other words, it is a good idea to have something like a cultural map of Ukraine. Ukrainian Cultural Network (the project of the Centre for Cultural Management in Lviv) made an attempt to implement it, but languidly and without enthusiasm. Today it is clear that low-cost flights in the near future will connect the East and the West, the North and the South, so we want to see what is happening and where, at least online. Maybe we need a social network just for cultural activists? Today, thanks to personal relationships, we learn what is happening in other regions in Ukraine, but still it is impossible to see the whole picture. After all, Ukraine is not unique in this regard, but that was us who desperately felt the need to communicate, know and understand how other cities and parts of the country live.

Another aspect of this problem is those cultural sector workers or activists who due to various reasons are now living at Crimea and on the occupied territories in Luhansk and Donetsk regions. Now it just looks like we want to simply forget that they exist. However, the experience of the same Abkhazia shows, if we lose these contacts, a few years later no dialogue will be possible at all. At the same time, it is unclear how to speak to each other, how both parties should overcome emotions and despair.

“The goal of UkraineLab is to create common space for people who could share experiences and give people time to reflect on their location relative to others, feel that they are not alone”, says Anastasia Maksymova, the Moderator of UkraineLab.

Processes in Kiev are no less important than those occuring in the regions

UkraineLab introduced people from Chernihiv, Ostroh, Kremenchuh, Chernivtsi, Ivano-Frankivsk, Kyiv, and gave them time and space to talk. Kharkiv Theatre “Na Zhukah”, Kiev Theatre for Dialogue and Playback Theatre “Plemia” from Chernivtsi got to know what everyone else was doing. Ostroh media laboratory J-Lab acquainted with Ivano-Frankivsk independent magazine Ufra. There was a dialogue not only between people from different  regions. People from Kiev saw that we also have good initiatives in distant areas – where you cannot go to by fast trains – which develop the smaller cities in the regions and which did not tend to leave to the centre, to Kiev. It gives a chance to understand that processes in the capital are no less important than those occurring in the region of Rivne like the Buchach Art-Yard or Pluhaky craft farm.

“My German colleague from MitOst, who occasionally comes to Ukraine, said that earlier at the forums for organisations he saw that people were not willing to cooperate by analysing their body language. Now he has noticed that people are completely open and realise that we have to help each other. I would like it to turn into a culture of consolidation”, says Alona Karavai.

The fact that large organisations are willing to share experience and self-organised initiatives are developing once again proves that there are new meanings and actions emerging in Ukraine. At the same time, I felt the absence of the representatives of the platform developing the culture strategy “Culture-2025” and Culture Activists Congress, whose meeting was held at the same time as the UkraineLab. Despite all the talks of unity, it is clear that we continue to exist in isolation – although no longer alone, but separately in little groups.

UkraineLab is an interdisciplinary platform for a smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture in Ukraine can be born. In the pilot year of 2015 the programme started with two big cross-sectorial forums:
“UkraineLab: Best practices and interdisciplinary approaches in the civil society and culture for the (after)-crisis period” im March 2015 in Kiev and “UkraineLab: Visions for peace-building and the new role of civil society and culture” in September 2015 in Iwano-Frankiwsk. Besides of this two big cross-sectorial forums an event was organised in May 2015 in Cherksay dedicated especially for facilitators and educators: “Non-formal education. Methods. Reality. Future”.

Read more about the development of UkraineLab in 2016: coordinators Olga Diatel and Alona Karavei share specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations in Each town or villag can be the center of the world | Ukraine.

 


Leave a comment

Kreativkreis und Bonanza – über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg | Deutschland

Die meisten Flüchtlinge haben Skandinavien und Deutschland als Ziel. Wie sieht die Situation aus, nachdem sie die Erstaufnahmeeinrichtungen verlassen haben? Wie leben Deutsche aktive Bürgerschaft, um ihnen bei der Integration zu helfen und welche Erfahrungen machen sie damit? Martin Hofmann hat eine ehrenamtliche Helferin in Griesheim dazu interviewt. Anne wohnt in Griesheim, einer Kleinstadt im Rhein-Main-Gebiet in der Nähe von Darmstadt.

Guten Morgen! Was sollten unsere Leser über dich wissen?
Ich heiße Anne und lebe in Griesheim, wo ich auch aufgewachsen bin. Meine Mutter ist Amerikanerin, mein Vater ist Deutscher. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder. Von Beruf bin ich Lehrerin an einem Gymnasium. Dort unterrichte ich Englisch, meine Muttersprache, und Religion, meine Herzensangelegenheit, da ich schon seit meiner Kindheit in der evangelischen Kirche aktiv bin.

Neben deiner Arbeit und deiner Familie leitest du auch ehrenamtlich einen Kreativkreis für Frauen, die gerade nach Deutschland geflohen sind. Wie bist du dazu gekommen?
Zum einen bin ich selbst gerne kreativ, zum anderen habe ich immer wieder beobachtet, dass Frauen überall auf der Welt Freude daran haben gemeinsam Handarbeiten zu machen. Dabei sitzen sie zusammen und schwätzen. In Italien gibt es sogar ein Wort für eine Klöppelspitze, die heißt chiacchierata und das bedeutet „Geschwätz“. Das gemeinsame Handarbeiten ist offenbar ein Konzept, das um den ganzen Globus funktioniert.

Ich habe mich dann gefragt, ob ich so etwas auch für die Frauen unter den Flüchtlingen in Griesheim anbieten kann. Denn der Großteil der Geflüchteten hier sind Männer und für sie gibt es Angebote wie Fußball, Fahrrad fahren usw..
Für die Frauen gab es nichts. Und so entstand die Idee, gemeinsam mit anderen Frauen, die auch gerne Handarbeit machen und die etwas für die Flüchtlinge tun wollen, einen Kreativkreis zu initiieren. Wir haben uns gesagt: „Wir machen einen Kreis, wo wir einfach das tun, was Frauen auf der ganzen Welt sowieso schon machen. Wir laden diese Frauen ein und machen zusammen Handarbeit.“

Und wie wurde diese Idee angenommen?
Sehr gut. Das Material, inklusive Nähmaschine haben wir erstaunlicherweise sofort gespendet bekommen. Am Ende wurde so viel gespendet, dass die Lagerung zur Herausforderung wurde. Seit dem finden die Treffen alle zwei Wochen in unserer Kirchengemeinde statt. Den Ort haben wir sehr bewusst gewählt, wir wollten ein Zeichen der Kirchen setzen – wir sind ein Anlaufpunkt für Menschen und setzen uns für sie ein.

Wir laden nur Frauen ein, weil die meisten von ihnen aus Kulturen stammen, in denen Frauen und Männer im Alltag stark getrennt sind. Wir schaffen damit einen sicheren Raum und es herrscht untereinander eine Vertrautheit, die sonst nicht so leicht entstehen würde – trotz Sprachbarrieren. Zum Kreativkreis kommen auch Mütter, die teilweise ihre Kinder mitbringen. Sie sind uns besonders wichtig. Wir wollen ihnen zwei Stunden alle vierzehn Tage bieten können, in denen sie etwas für sich machen können, ohne sich ständig um ihre Kinder zu kümmern.

Ab und zu bekommen wir auch Besuch von einem Mann, der Schneider in Afghanistan war, doch sobald er dabei ist sind die Gespräche ganz andere und auch die Frauen verhalten sich anders.

Der Kreativkreis war zuerst als Projekt bis zum Sommer geplant. Es hat dann so einen Anklang gefunden, dass wir es zum festen Programmbestandteil gemacht haben. Unser Team ist übrigens ökumenisch, es arbeiten also Frauen aus der katholischen, der evangelischen Kirche und der Freikirchen zusammen. Und das funktioniert sehr gut.

Wie kann man sich so ein Treffen im Kreativkreis denn vorstellen?
Wir sind insgesamt sieben Frauen in unserem Team. Wir bereiten alles vor und fahren auch zu der Flüchtlingsunterkunft und holen die Frauen dort ab. Manche finden noch nicht den Weg zu uns und andere brauchen den persönlichen Kontakt als Motivation. Das ist ein relativ großer logistischer Aufwand, den wir aber gerne betreiben damit die Frauen zu uns kommen.
Mein zehnjähriger Sohn kocht Tee für die Frauen. Diese Aufgabe ist ihm sehr, sehr wichtig weil er so das Gefühl hat, dass er auch etwas tun kann. Er bekommt durch die täglichen Nachrichten mit, wie schlecht es vielen Flüchtlingen geht.
Zu Beginn des Kreativkreises singen wir immer gemeinsam. Mit Hilfe von Bildern stellen wir uns danach den neuen Frauen in der Gruppe vor und warum wir diesen Kreis anbieten. Wir erzählen auch unsere Beweggründe, als Frauen und als Christinnen mit verschiedenen Hintergründen.

Und dann geht es los. Die Frauen fangen an zu nähen, zu basteln, zu stricken, zu schneidern.

Bei unseren Treffen stoßen wir auf beiden Seiten immer wieder auf kulturellen Ungewöhnlichkeiten. Für die Frauen ist es ungewöhnlich, dass wir immer zur verabredeten Uhrzeit beginnen, auch wenn oft noch Frauen später hinzukommen. Für uns ist es ungewöhnlich, dass im Schnitt bestimmt fünf Stücke Zucker in einer Teetasse laden, weshalb mein Sohn zu Tee und Gebäck immer eine riesige Schüssel mit Zucker auf den Tisch stellt.


Arbeitet ihr gemeinsam an Projekten oder macht jede Frau, worauf sie Lust hat?
Wir finden es wichtig, dass wir etwas gemeinsam machen. Bei jedem Treffen haben wir ein bestimmtes Projekt. Wir nähen ein Schlüsselband, ein Lavendelsäckchen, einen Handtuchturban, eine Dokumentenmappe oder wir basteln Schultüten für Flüchtlingskinder. Wir erklären das Projekt zu Beginn und zeigen auf Bildern, wie es funktioniert und dann machen wir das zusammen. Und dann setzen wir es gemeinsam um. Einigen Frauen müssen wir gar nicht helfen, andere brauchen dagegen sehr viel Hilfe, weil sie beispielsweise zum ersten Mal eine Schere in den Händen halten.

Du hast vorhin Sprachbarrieren erwähnt. Wie verständigt ihr euch mit den Frauen und auch die Frauen untereinander? Wie funktioniert die Kommunikation bei euren Treffen?
Wir versuchen so gut es geht miteinander ins Gespräch zu kommen. Auch hier ist es ganz unterschiedlich: Einige Frauen sprechen schon ein wenig Deutsch, andere sprechen Englisch. In der Regel funktioniert es ganz gut, wenn auch manchmal über „Umwege“ und in Gruppen. Wir haben ein Sprachtandem mit einer Frau aus Eritrea und einer Frau aus Somalia, die sich auf Italienisch miteinander unterhalten. Die Eritreerin hat sechs Jahre in Italien gelebt bevor sie nach Deutschland kam. Und die Frau aus Somalia war drei Jahre lang in einem Flüchtlingslager in Kalabrien in Süditalien. Das ist sehr wertvoll, weil es für uns die einzige Möglichkeit ist, mit der Eritreerin zu sprechen, sie kann weder Deutsch noch Englisch. Ich spreche glücklicherweise einigermaßen gut Italienisch und kann mich so mit ihr unterhalten.

Worüber unterhaltet ihr euch?
Wir unterhalten uns wenig über ganz persönliche Themen. Wir fragen ganz bewusst nicht nach der Flucht, wir wollen dass die Frauen nur darüber reden, wenn sie es von sich aus möchten. Natürlich fragen wir sie trotzdem, wie es ihnen geht, fragen nach ihren Kindern, wie die Unterkunft ist und wie es mit den Behörden läuft.

Und es ergeben sich natürlich typische Gespräche. Die Frauen bemerken, dass eine von uns Diät hält und fragen „Du dünner?“. „Ja, ich habe fünf Kilo abgenommen“, und dann fragen die Frauen „Wie du machen? Sport und keine Schokolade?“. Das sind offenbar ganz universale Themen, genauso wie beispielsweise Kinder und Schwangerschaft. Fast jede hat eine Geschichte beizutragen und erzählt mit Händen und Füßen. Erst vor kurzem hatten wir eine lustige Begebenheit: Das Handy einer Deutschen aus unserem Team klingelte und spielte dabei die Bonanza-Melodie. Alle Frauen fingen an zu lachen und sagten: „Oh, Bonanza.“ Und auf einmal gab es da etwas, das uns verband, weil wir es alle kannten. Selbst so etwas Banales wie Bonanza kann eine gemeinsame Basis schaffen. Irgendwie funktioniert das also immer mit der Kommunikation.

Selbst die Frauen aus Eritrea oder Afghanistan kannten Bonanza?
Ja natürlich, auch sie kannten Bonanza.

Wie viele Frauen kommen zum Kreativkreis?
Das ist ganz unterschiedlich. Manchmal sind es dreizehn Frauen und manchmal nur fünf. Die Gruppe verändert sich, einige kommen öfter und wir kennen ihre Namen, andere Frauen sind schon abgeschoben worden.

Wie viele Flüchtlinge sind momentan in Griesheim?
In der Unterkunft leben im Moment 180 Personen. Soweit ich weiß, sind 80 % von ihnen Männer. Von den Flüchtlingen haben viele, die bleiben dürfen inzwischen auch eine eigene Wohnung. So sind es bestimmt insgesamt über 200 Flüchtlinge, die in Griesheim leben. Und Griesheim hat 30.000 Einwohner.

Ihr macht diese Arbeit ja ganz bewusst als Frauen aus den verschiedenen christlichen Kirchen. Kannst du sagen, wie sich die deutschen Kirchen zur Flüchtlingssituation äußern?
So viel bekommen wir nicht mit. Bei uns in der Gemeinde besteht große Bereitschaft Flüchtlingen zu helfen. Ich weiß, dass der Arbeitskreis Asyl in Griesheim sagt, ohne die Unterstützung des ökumenischen Helferkreises hätten sie große Probleme. Für unsere Arbeit im Kreativkreis bekommen wir einen finanziellen Zuschuss von der evangelischen Kirche, weil wir ökumenische arbeiten und uns für Flüchtlinge einsetzen.

Von der katholischen Kirche weiß ich, dass Papst Franziskus dazu aufgefordert hat, dass jede katholische Kirchengemeinde eine Flüchtlingsfamilie aufnehmen soll. Und er praktiziert das auch selbst, zwei Flüchtlingsfamilien haben nun ein Zuhause im Umfeld der zwei Kirchen des Vatikans gefunden.

Und wie reagieren die Menschen in Griesheim auf die ankommenden Flüchtlinge?
Da schlagen bei den meisten zwei Seelen in einer Brust, zum einen sagen sie „Natürlich müssen wir ihnen helfen!“ Viele bringen dabei auch eigene oder familiäre Erfahrungen von der Flucht nach dem zweiten Weltkrieg mit. Zum anderen gibt es aber Ängste vor behördlichen Hürden. Es gibt Ängste vor den Differenzen der kulturellen Hintergründe, gerade im Hinblick auf die vielen männlichen Flüchtlinge. Und viele sind verunsichert, weil der größte Anteil der Flüchtlinge muslimisch ist. Diese Ängste spüre ich auch manchmal in mir, und sie sollten klar benannt werden, so dass sie mich nicht von meinem Einsatz für die Frauen abhalten.

In Deutschland leben ja schon länger Muslime zum Beispiel aus der Türkei oder auch aus dem Balkan. Warum denkst du, kommt nun trotzdem diese Angst auf, obwohl man im Alltag den Kontakt ja eigentlich schon gewohnt ist?
Ich denke, einerseits über die Medien. Andererseits hatten wir in unserer Gegend teils sehr aggressive missionarische Einsätze von Salafisten auf großen öffentlichen Plätzen und das ist eine Sache, die man im Auge behalten sollte.

Deine Mutter ist Amerikanerin, gibt es in deiner Familie sonst noch Erfahrungen mit Migration oder Flucht?
Ja, mein Vater musste 1945 mit seiner Familie aus dem Osten in den Westen Deutschlands fliehen. Er weiß, wie es ist seine Heimat verlassen zu müssen. Und auch meine Mutter kann gut nachvollziehen, wie es ist, nach Deutschland zu kommen – die Sprache nicht zu sprechen und die Menschen nicht verstehen zu können.

Zum Schluss: Was sind deine schönsten Momente im Kreativkreis?
Ich freue mich jedes Mal, wenn eine der Frauen eine Bastelei fertig hat. Wenn ich das sehe, gehe ich hin und halte es hoch und sage zum Beispiel: „Eine Stofftasche ist fertig.“ Und dann ist es mittlerweile Tradition, dass der ganze Raum applaudiert. Das ist eine Sprache, die versteht jeder.


Leave a comment

Die andere Seite | Griechenland

Ein Artikel von Steffi Gläser. Die Autorin besuchte Athen im Rahmen der MitReise vom 30. Oktober bis zum 4. November 2015.

„Wenn man heute über Europa spricht, dann muss man über Griechenland sprechen. Hier kristallisieren sich die drängendsten Probleme der EU heraus: Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Vertrauenskrise.“ So ähnlich hat es Julia gesagt, die Sankt Petersburgerin, die wir zufällig im Zentrum Athens treffen. Genau darüber wollen wir sprechen, und zwar nicht am heimeligen Kneipentisch in Deutschland, sondern direkt in Athen, mit Athenern.

Eingeladen hat uns Loukas, ein Athener, der auch in Berlin lebt und in Weimar promoviert. Seine Kenntnisse der deutschen Sprache, sein Wissen zur griechischen und deutschen Politik und Geschichte und seine ausgezeichnete Ortskenntnis von Berlin und Athen sind der Schlüssel zu einer Bildungsreise der besonderen Art. Wir erkunden die Arkaden der 50er-Jahre-Häuser, in denen kleinste Spezialgeschäfte ihre Waren anbieten – Schnürsenkel das eine, Türklinken das andere, Schnüre und Bänder das nächste. Viele Geschäfte sind geschlossen, eine Folge der Finanzkrise, aber auch des gewandelten Konsumverhaltens der Bevölkerung, die ebenso gern in modernen Malls und Supermärkten einkaufen geht. Und irgendwo in einer Kelleretage stoßen wir dann auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens. Ein absurder Kontrast, oder auch einfach Teile einer langen, langen Geschichte.

Die Gegenwart begegnet uns mit Vehemenz wieder an der Metrostation Victoria. Hier ist der Treffpunkt vieler Migranten und Flüchtlinge. Sie warten, debattieren, suchen aus den Tonnen mit gespendeter Kleidung, was sie gebrauchen können. Übernachten können sie beispielsweise im Flüchtlingscamp im Galatsi-Park. Wir besuchen die großen Sporthallen auf dem ehemaligen Olympia-Gelände und sprechen mit Panos, einem Angestellten des Innenministeriums. Aus seinem Mund klingt alles einfach. Alles laufe nach Plan, es gebe keine Konflikte, denn die meisten blieben nur eine Nacht, um dann in andere europäische Staaten weiterzureisen.

Ein etwa achtjähriger Junge spricht uns auf Englisch an. Woher wir kämen, was wir in Griechenland machten. Wir fragen zurück und er antwortet, er komme aus Afghanistan und wolle nach Deutschland. Ein seltsames Gefühl stellt sich bei uns ein. Fliegen wir doch direkt nach Deutschland zurück, und sein Weg ist noch ungewiss. Doch sein Lächeln wischt unsere Scham hinweg und am Ende verbindet das Volleyballspielen doch mehr als alles andere.

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis. Sie steht für die demokratische Tradition des Landes, aber auch für den sich wandelnden Glauben der Menschen, für Kriege und wechselnde Herrschaften. Viele junge Athener wünschten sich jedoch, dass an die Stelle der Akropolis ein zukunftsgewandtes Symbol treten würde, sagt Loukas. Etwas, das den gegenwärtigen Geist der Stadt besser repräsentieren kann.

Einen Vertreter dieses Zeitgeistes treffen wir auf dem Kalliga-Platz. Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“. In seinem Kiez würden Menschen aus verschiedenen Nationen leben, viele von ihnen ohne Arbeit. Ein Spielplatz könnte die Bewohner ins Gespräch bringen, die Gespräche könnten Ängste abbauen, die Gemeinschaft könnte sich gegen Kriminalität wenden, so hofft Babis. Doch erreicht hat er nicht viel, sagt er resigniert, außer, dass er nun weiß, wie das bürokratische System funktioniert. Unermüdlich fordert er, dass die Stadtverwaltung ihrer Verantwortung gerecht wird, ungeachtet von Sparzwängen, Wahlterminen oder Schließzeiten.

Als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert die Plattform SynAthina. Wir treffen Maria und Stelios und beginnen zu verstehen, dass Frustration auf beiden Seiten entsteht, wenn zu wenige Informationen über bürokratische Prozesse verfügbar sind. SynAthina vermittelt Anfragen von aktiven Bürgern an die zuständige Stelle in der Verwaltung und macht auf Gesetzeslücken aufmerksam. Zugleich dient sie als Informationsplattform für Bürgerinitiativen. Ein Leuchtturmprojekt der Athener Vize-Bürgermeisterin, bezahlt wird es vom Preisgeld der New Yorker Bloomberg Philanthropies.

Auf der anderen Seite steht Stefania, 27 Jahre alt, aufgewachsen unter anderem in Luxemburg. Sie gründete eine NGO mit Namen PLACE IDENTITY, die zum Ziel hat, Menschen zur Partizipation zu bewegen. Allerdings bewirbt sie sich nicht um Gelder der Regierung, denn sie will unabhängig bleiben. Ihre Projekte haben selbst im SPIEGEL Resonanz gefunden. Wir fragen sie, ob sie so engagiert wäre, wenn es die Finanzkrise nicht gegeben hätte und sie antwortet: No. Dann gäbe es weder Zeit noch die Notwendigkeit, die eigene Lebensumwelt grundlegend umzugestalten. Im Juni musste sie sich und ihre Mitarbeiter entlassen, weil kein Geld mehr vorhanden war. Stefania berichtet, dass viele junge, gut ausgebildete Menschen in zivilgesellschaftlichen Projekten arbeiten, allerdings ohne Bezahlung. Nur durch die Unterstützung der Eltern sei dies möglich.

Was uns bei dieser Reise fasziniert, ist die Freundlichkeit der Menschen, die unkomplizierte Kommunikation auf Englisch in jeder Situation, ob beim Bäcker oder im Taxi. Wir beginnen zu verstehen, welche Rolle Mentalitäten in der EU spielen, und welche Konflikte drohen, wenn der Anspruch auf Deutungshoheit erhoben wird. Wir sprechen viel über die aktuellen Krisen, und es ist ein unschätzbarer Gewinn, dabei die „andere Seite“ mitreden lassen zu können.

Blick über Athen.

In einer Kelleretage stoßen wir auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens.

In einer Kelleretage stoßen wir auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens.

Wir treffen Maria und Stelios von SynAthina, einer Plattform, die als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert.

Wir treffen Maria und Stelios von SynAthina, einer Plattform, die als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert.

LIFE – Athen

LIFE – Athen

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis.

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis.

Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“.

Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“.

MitReise nach Athen.

MitReise nach Athen.

MitReise
MitReisen ist eins von vielen Projekten bei MitOst, das Vernetzung, den interkulturellen Austausch und den Gewinn von Toleranz stärkt. MitOst-Mitglieder zeigen anderen Mitgliedern ihr Land, ihre Stadt, abseits von Touristenströmen und Reiseführern. Die MitReisen werden von Mitgliedern und den Mitarbeitern von MitOst ehrenamtlich organisiert. Alle Details werden mit sehr viel Enthusiasmus und in Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung der bereisten Länder geplant und durchgeführt.
Loukas Bartatilas (www.loukasbartatilas.com) lebt in Athen und Berlin. Mit seiner Arbeit erkundet er urbane Kultur durch Interaktionen zwischen Menschen und öffentlichem Raum. Nach seinem Abschluss in “Public Art” an der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt er als freier Künstler partizipative künstlerische und soziale Initiativen in vergessenen Räumen.


Leave a comment

Frisch gestrichen! | Mazedonien

Die mazedonische Hauptstadt erfindet ihren öffentlichen Raum neu.

Ein Artikel von Aleksandra Luczak.

„Hierzulande wird sich nie was ändern“ – diesen Satz hört man immer wieder von jungen Skopjanern, während ihr Blick über das neue Stadtzentrum streift. In politischer Regie der Regierungspartei sind hier in den letzten fünf Jahren zahlreiche Denkmäler nationaler Helden aus dem Boden geschossen. Neue beleuchtete Brunnen blinken bunt, umrahmt von frisch historisierten „barocken“ Fassaden. Für den kurzen Zeitraum ausgelegt, sollte das Bauprojekt „Skopje 2014“ der Stadt am Vardar europäischen Charakter verleihen – so der politische Wunsch. „Die Opposition dreht genauso krumme Dinge wie die Regierung, eine dritte Alternative gibt es nicht“, kursiert es von Mund zu Mund wie eine apolitische Losung. Im öffentlichen Raum geht aber Einiges mehr vor sich.

Um die Mittagszeit ist der Lunapark in Skopje wie leer gefegt. Selten stört eine Regung der alten Karussells und Go Karts die heiße trockene Augustluft. Die Mitarbeiter setzen sich gerne zusammen vor die Kassenhäuschen und lassen sich Zeit beim Rauchen. Von den bunt beklebten Wänden schicken Disney-Figuren, die in den späten 1990er ihren Hype erlebten, vereinzelten Passanten ausgebleichte Lächeln: Ab und zu verirrt sich hier ein Rentner samt gelangweiltem Enkelkind oder ein hungriger Jugendlicher auf der Suche nach einem Imbiss. Die Bude am Eingang, wo man kalte Getränke und längliches gefülltes Gebäck – Piroschki – kaufen kann, ist der einzige Ort im umliegenden Stadtpark, der nicht zu hat.

Aleksandar hilft dort in der Sommerzeit seiner Schwester aus. „Auch zu den Spitzenzeiten kommen nicht mehr so viele Leute wie früher“, meint der geborene Skopjaner und promovierte Politikwissenschaftler, „die Menschen brauchen etwas Neues“. Die neueste Entwicklung des Landes und der Hauptstadt sieht er positiv. „Das ist frisch, kurbelt die Wirtschaft an und das Land behauptet sich endlich gegenüber den Griechen und Bulgaren.“ Das Recht der Mazedonier auf nationale Symbole sei dadurch bekräftigt. Trotzdem schwärmt Aleksandar vom Ausland. „Immer mehr Mazedonier beantragen heute einen bulgarischen Pass, um in die EU ausreisen zu dürfen“, gibt er zu.

Ohne Maß
Der Springbrunnen auf dem zentralen Platz Ploštad Makedonija wurde gerade eben zur Nutzung übergeben. Für Kinder wie für Erwachsene ist er derzeit der wohl prominenteste Ort für Selfies. Schillernde Wasserstrahlen spritzen synchron aus dem mit zarten Marmorstäbchen ausgelegten Bürgersteig. Wer diesem Tanz nicht gebannt zuschaut, sondern den Kopf hochhebt, hat die gewaltige Silhouette von Alexander dem Großen vor sich. Der wuchtige Sockel wird von unnahbaren Kriegerfiguren gesäumt – wer zu nahe kommt, gerät in den farbenfrohen Sprühnebel des drum herum errichteten Beckens. Kaum dreht man sich um, leuchtet weiß der frische Putz des neuen Triumphbogens nebenan. Er erscheint umso kleiner als er zwischen zwei übergroßen sitzenden Schriftstellerstatuen aus Bronze gedrängt wurde.

Junge wie Alte, Touristen wie Einheimische lassen sich gerne zu einem Selfie mit dem Licht- und Wasser-Spiel des Brunnens und des Alexander-Denkmals verleiten.

Der Sockel des Alexander-Denkmals, das das umliegende Gebäudeensemble dominiert.

Der Sockel des Alexander-Denkmals, das das umliegende Gebäudeensemble dominiert.

Der neu errichtete Triumphbogen mit begleitenden Denkmälern. Im Vordergrund die Betontreppe des 1973 gebauten Einkaufszentrums „Gradski trgovski centar“, bisher ohne die „barocke“ Aufmachung.

Der neu errichtete Triumphbogen mit begleitenden Denkmälern. Im Vordergrund die Betontreppe des 1973 gebauten Einkaufszentrums „Gradski trgovski centar“, bisher ohne die „barocke“ Aufmachung.

All das war teuer – vielleicht auch zu teuer. Wenn man die vielen Bedürfnisse des Landes bedenkt, lässt einen die auf über 200 Mio. Euro geschätzte Gesamtsumme staunen – und an der Reinheit der Sache zweifeln. „Ich glaube nicht an die Geschichten über Geldwäsche“, Aleksandar macht sich stark für den konservativen Premierminister Gruevski, der die Veränderungen angestoßen hat. „Andererseits… Ich habe diesen einen Freund, der noch in einer gemieteten Wohnung lebt und sich trotzdem einen teuren Plasmafernseher angeschafft hat. Das verstehe ich nicht. Ich meine: Zuerst eine richtige Wohnung, dann Einrichtung“, pointiert er.

Neue Kleider
Das meinten auch die Bewohner anliegender Wohnhäuser, als sie gegen die Verkleidung der alten Fassaden mit „barocker“ Gipskarton-Montur protestierten. „Zuerst sollen die Gebäude endlich mal saniert werden“, erzählt der 35-jährige Photograph und Cutter Dorijan. Er ist in einem Haus direkt am Platz aufgewachsen und zeigt jetzt ortskundig die Schattenseiten der teuren „Schönheitskur“ auf: Der Anblick der Innenhöfe und Hinterhäuser katapultiert einen in die Bauzeit nach dem Erdbeben von 1963, als die zu 80 Prozent ruinierte sozialistische Hauptstadt mit viel internationalem Aufwand wiederaufgebaut wurde.

Die Bauwerke von damals ließen Skopje zu einer wahren Perle des Brutalismus werden. Doch auch sie werden jetzt einem obligatorischen Lifting unterzogen. In einem Referendum letzten Frühling sprach sich die Mehrheit der Bürger allerdings gegen die Umgestaltung eines benachbarten sozialistischen Einkaufszentrums aus. Diese steht trotzdem bevor – wegen des fehlenden Quorums, wie man sagt. Immerhin bleiben die brutalistischen Studentenwohnheime erhalten: Sie werden gerade von innen renoviert. Die Betonwände überstrich man mancherorts nur zur Hälfte mit Farbe. „Halb gestrichen und das Geld halb in die Tasche gesteckt. Typisch mazedonische Arbeit“, meint kopfschüttelnd die ältere Hausmeisterin.

Noch vor dem Referendum setzten sich Skopjaner letzten Winter für das umzugestaltende Einkaufszentrum, indem sie trotz niedriger Temperaturen eine Menschenkette bildeten.

Bald können Studenten ihre renovierten Zimmer in den alten brutalistischen Wohnheimen wieder beziehen.

Seit dem Umbau macht Dorijan – das einstige „Downtown-Kid“ – lieber einen Bogen um den Platz. Grünflächen, die noch vor einigen Jahren feste Treffpunkte für ihn und seinen Freundeskreis waren, gibt es heute nicht mehr – prächtige Laubbäume wurden gefällt. Nach wie vor prägen Baustellen die Straßenzüge, die strahlenförmig auf den Platz zulaufen. Hier und da bedecken Planen mit aufgedruckten Skizzen künftiger Fassaden die Baugerüste. Manch ein Gebäude kriegt gerade ein neues Gewand. Oder aber verliert alten Schmuck: Vom Wahrzeichen der Stadt – dem alten, halb zerstörten Bahnhof, der nach dem Erdbeben in ein Museum umgewandelt wurde – ist vor ein paar Jahren eine große Gedenktafel verschwunden. Dass das zerstörte und wiederaufgebaute Skopje gemäß Titos Worten von 1963 als „Symbol der Brüderlichkeit und Solidarität“ zu gelten hatte, liest man heute lediglich auf einer kleinen Tafel am Eingang.

„Skopje erlitt eine unerhörte Katastrophe, aber Skopje wird wiederaufgebaut werden. Mit der Hilfe unserer ganzen Gemeinschaft wird Skopje zu unserem Stolz und zum Symbol der Brüderlichkeit und der Einheit, der Solidarität Jugoslawiens und der ganzen Welt“, besagt die zweite Gedenktafel von rechts. Die einst viel auffälligere Erinnerung an das Erdbeben und an Josip Broz Tito, der diese Worte am 27. Juli 1963 sagte, geht heute eher unter.

„Skopje erlitt eine unerhörte Katastrophe, aber Skopje wird wiederaufgebaut werden. Mit der Hilfe unserer ganzen Gemeinschaft wird Skopje zu unserem Stolz und zum Symbol der Brüderlichkeit und der Einheit, der Solidarität Jugoslawiens und der ganzen Welt“, besagt die zweite Gedenktafel von rechts. Die einst viel auffälligere Erinnerung an das Erdbeben und an Josip Broz Tito, der diese Worte am 27. Juli 1963 sagte, geht heute eher unter.

Säulen und geschwungene Portale sollen künftig prägende Elemente der bisher modernistischen Fassaden werden.

Säulen und geschwungene Portale sollen künftig prägende Elemente der bisher modernistischen Fassaden werden.

Farbe bekennen
Genauso unauffällig sind andere Protagonisten des Wiederaufbaus geworden: So ist der Name des Architekten Adolf Ciborowski nicht mehr auf den Straßenschildern einer großen Magistrale zu finden. Er ist nun Patron einer unauffälligen Gasse im etwas südlicheren Teil der Stadt. Auch diese Gegend verändert sich: Die niedrige Bebauung muss immer öfter Hochhäusern weichen. „Halb Mazedonien wohnt in Skopje“, erklärt Ivana, die man mehrmals die Woche in einer der noch verbliebenen Villen treffen kann. Man spricht von 200.000 Pendlern, die neben 700.000 Bewohnern täglich die Hauptstadt bevölkern. Seit Jahren schon klagen Skopjaner über Gedränge und dicke Luft in der Stadt, die für 350.000 Menschen geplant und mittlerweile dem einstigen Wiederaufbauplan zuwider von der Bergseite stark zugebaut wurde.

Die studierte Biochemikerin arbeitet am Empfang in einem Hostel. Es sei schwierig, ohne Parteibuch eine passende Arbeitsstelle zu finden, meint sie. Zusammen mit ihrem Freund Katz setzt sich Ivana für die oft übersehenen Umweltbelange der Stadt ein – Katz ist Vorsitzender bei der NGO Proaktiva. „Es gibt immer mehr Fahrradfahrer, aber der Autoverkehr herrscht vor, es fehlt das Bewusstsein dafür“, meint er. Durch langjährige Mühen ist es Proaktiva gelungen, bei der Stadtverwaltung die Entwicklung des Fahrradwegnetzes voranzutreiben: knapp 40 km Fahrradwege zu bauen und weitere 5.000 km² mit Farbe zu markieren. Doch als im Rahmen von „Skopje 2014“ etliche Straßen verbreitert wurden (auch um den Preis der gefällten Bäume), hat man trotz opulenten Budgets keine Gelder für neue Fahrradwege vorgesehen. Seit drei Jahren versuchen Fahrradfahrer durch die monatliche Critical Mass dagegen ein Zeichen zu setzen.

Durch immer wieder aufgesprühte Stencils und Graffiti werden auch Baustellenzäune und Häuserwände zum Medium von zivilgesellschaftlichen und politischen Statements. Den vielerorts auffindbaren Hashtag #protestiram hat man während der massiven Studentenproteste im Mai und Juni dieses Jahres entwickelt. Neuerdings organisierte die kommunistische Organisation Lenka eine Kundgebung gegen die kitschigen Umbaumaßnahmen. Danilo war nicht dabei, doch er wird öfter gefragt, wenn Lenka ein Statement für Medien abgeben soll. Der 27 Jährige Jurist arbeitet in einer privaten Firma in Skopje. Gemessen am durchschnittlichen Monatsgehalt von ca. 300 Euro kann er nicht klagen. „Man muss leben“, sagt er im Ton der Rechtfertigung. Er hat nicht viel Freizeit für sein linkspolitisches Engagement, Zeit für Freundin und Sport muss auch mal sein.

Kaum ein Baustellenzaun ohne den Hashtag #protestiram („ich protestiere“), kaum ein Verkehrsmittel ohne den entsprechenden Aufkleber.

Kaum ein Baustellenzaun ohne den Hashtag #protestiram („ich protestiere“), kaum ein Verkehrsmittel ohne den entsprechenden Aufkleber.

„Gefährlich für Mazedonien“, „Ich verkaufe Mazedonien für eine Hazienda am griechischen Meer“ – die Stencils richten sich sowohl gegen den konservativen Premierminister Gruevski (oben) als auch gegen Zaev, den Anführer der sozialdemokratischen Opposition (unten).

„Gefährlich für Mazedonien“, „Ich verkaufe Mazedonien für eine Hazienda am griechischen Meer“ – die Stencils richten sich sowohl gegen den konservativen Premierminister Gruevski (oben) als auch gegen Zaev, den Anführer der sozialdemokratischen Opposition (unten).

Der Heiligenschein des Stadterneuerers trügt, meint ein Kritiker von „Skopje 2014“: Es ist vielmehr ein Clown mit einer blutiger Axt hinter dem Rücken, der ein Massaker im Stadtraum anrichtet.

Der Heiligenschein des Stadterneuerers trügt, meint ein Kritiker von „Skopje 2014“: Es ist vielmehr ein Clown mit einer blutiger Axt hinter dem Rücken, der ein Massaker im Stadtraum anrichtet.

Jetzt ist keine Spur der Demo zu erkennen. Kinder toben zwischen den regenbogenfarbenen Wasserstrahlen, auf den Bänken nebenan ruhen sich Passanten aus. Plötzlich ertönt laute Musik aus den an den Laternen angebrachten Lautsprechern und wirbelt um das riesige Alexander-Denkmal. Es beginnt ein Streifzug durch die europäische Klassik: Grieg, Chatschaturjan, Monti… „Niemand hier hört solche Musik, man hätte jugoslawisches Turbo Folk senden sollen“, ironisiert Danilo. In der Ecke des Platzes sucht sich eine Rockband gegen die Lautsprecher zu behaupten. Hier und da trifft man Straßenmusiker, die von der Stadt ausgewählt und bezahlt werden. Die miteinander konkurrierenden Lautstärken übertönen das Gespräch.

Das regierungs- und gesellschaftskritische Video zum „Oda na gadosta“ („Ode an die Perversität“) des bekannten mazedonischen Hip-Hop-Musikers DaDzaka Nakot wurde vor der neuen aufstrebenden Kulisse des Stadtzentrums aufgenommen. Aus den Medien war es dann für eine Zeitlang verbannt.

Vom Denkmal Alexanders des Großen her gesehen, bildet das neue Archäologische Museum seit Kurzem eine neoklassizistische Kulisse für den beliebten Spielort der Kinder: den neuen Springbrunnen.

Vom Denkmal Alexanders des Großen her gesehen, bildet das neue Archäologische Museum seit Kurzem eine neoklassizistische Kulisse für den beliebten Spielort der Kinder: den neuen Springbrunnen.

Volle Fahrt voraus
Etwas abseits des Platzes steht ein Karussell. Es ist neu und vom Staat finanziert. „In Italien angefertigt, aus Bulgarien importiert“, erklärt die Kartenverkäuferin in der kurzen Zigarettenpause. Jeden Tag von 9 bis 23 Uhr drehen sich die üblichen bunt bemalten Plastikpferde mit für ewig verwehten Mähnen und irren Blicken mit quietschenden Kindern auf dem Rücken. Die gestreifte Überdachung erinnert an die mazedonische Flagge und sieht wie ein rot-gelber, spieluhrvertonter Kreisel aus. In der verglasten Fassade des ausländischen Telekommunikationsanbieters nebenan spiegelt sich ein neoklassizistisches Bauwerk – das neu errichtete Archäologische Museum am anderen Flussufer. Danilo war dort noch nicht und plant auch keinen Besuch, „aus politischen Gründen“. Doch sollte die regierende Partei nicht mehr an der Macht sein, „oh ja, dann gehe ich so was von hin. Dann werde ich auf dem Platz nackt rumlaufen…!“

Nächtlicher Blick auf das populäre Karussell, vom Archäologischen Museum her gesehen. Das populäre Karussell im Stadtzentrum, vom Archäologischen Museum her gesehen.

Nächtlicher Blick auf das populäre Karussell, vom Archäologischen Museum her gesehen.

Aleksandra Luczak ist Kulturhistorikerin und Dolmetscherin mit ausgeprägtem Interesse an Osteuropa. Ihre Begeisterung für Orte und Räume – seien es Busbahnhöfe, Grenzmärkte oder zwielichtige Expats-Discos – ließ sie bisher in Reportagen für “Cafebabel” und “Europe & Me” einfließen. Den Besuch in Skopje nahm sie zum Anlass, über das Kräfteverhältnis zwischen Macht und Gesellschaft im öffentlichen Raum zu berichten.

Der Artikel wurde für cafebabel.com verfasst und wird dort auch veröffentlicht.


Leave a comment

#ElectricYerevan: A Youth-led Revolution in Armenia

by Grigor Yeritsyan, coordination team of Ecolab

It’s been a long way to understand that change for the better takes place only if we struggle for it. This was a challenging and a difficult journey of young Armenians and it has finally led to the #ElectricYerevan movement.


To begin with, like most of the countries that inherited Soviet legacy, Armenia has built its independence on the ashes of the Soviet Union. One of the key elements of the Soviet thinking has always been the idea that change is implemented from above and that the citizens should do nothing but respect imposed rules and decisions. This thinking has largely influenced the Armenian mentality. Many people remained sceptical about their role as “change-makers” in the society and preferred to hope for a better future without taking action for it.

And this is what #ElectricYerevan and similar youth-led civic movements came to change. The conventional wisdom that changes from below are not possible is no longer relevant in Armenia.

Background of #ElectricYerevan
During the last years there have been several successful civic movements and protests that have shaken Armenia. However, #ElectricYerevan became the largest and strongest civic resistance since Armenia’s independence. Unlike the political and partisan protests that are very common in Armenia’s political life, this non-partisan youth led movement managed to mobilize all the diverse segments of the society for a particular cause.

So, how did everything start? The civic unrest in Yerevan was sparked on June 19th, few days after the nationwide hike of 16.7% in electricity prices was announced. The raise in electricity prices was a request of Armenia’s electricity distribution company “Electric Networks of Armenia” which is owned by Russia’s state-owned energy holding Inter RAO.

The protests started on the Freedom Square, as protest usually do, but continued towards the Presidential Palace which is located on Yerevan’s central Baghramyan avenue. Most of the governmental buildings are located here – the Constitutional Court, the Parliament and the President’s residence. This street symbolizes executive, legislative and judicial branches of power in Armenia, which are equally corrupt. Soon, the riot police closed the way to hinder the protesters from reaching the presidential palace. In turn, the protesters began a sit-in protest right there, blocking one of the city’s main roads.
The information about the protests spread worldwide under the hashtag #electricYerevan after the police used water cannons to violently disperse the protest on June 23rd, arresting more than 230 people (soon almost all of them were to be released). The violence and injustice triggered bigger discontent and brought more and more people to the streets. According to different sources up to 20.000 people – mostly young people – joined the protests.

For 15 days Baghramyan Avenue remained blocked by the protesters … something that would hardly happen in any democratic country. The barricades built by the protesters became a dividing line between responsible citizens symbolizing the will of young Armenians to live in a better country on one side, and the police – a symbol of a corrupt and weak political system on the other side.

Joining the Protest
I came back to Armenia from a working trip on the morning of June 23rd – the very day when the police exercised power against the peaceful protesters. From early morning on I have received several calls and messages from friends and colleagues who either suffered from the violence or have been detained. Since then I have joined the protests and spent two weeks full of unity, consolidation and celebration of success.
As a youth worker and civil society representative I could have only dreamed to see as many different young people united for a common cause … liberals, conservatives and nationalists, partisan and non-partisan youngsters, members of NGOs and students, locals and foreigners, representatives of the business sector and celebrities, young people from cities and rural areas. Many would argue that everyone had different goals for being there, but at the end of the day we were there to protect our right to a better future in Armenia.
For Armenia’s authorities it was not clear where these young people come from. Mostly open-minded, smart, intelligent, balanced, tolerant, educated and creative – an image of young persons that the state never promoted. On the contrary: for decades, the state has sponsored educational, political, social and cultural systems attempting at suppressing the independent thinking of Armenian youth, killing any initiative, innovative thinking and developing stereotypes. They have been always afraid of active citizens and tried hard to form a spirit of indifference towards the societal problems. Eventually, they failed!

During the half a month I have protested together with my friends and likeminded people, I’ve seen a very high degree of empathy and solidarity. It’s not easy to describe the positive atmosphere at the occupied Baghramyan Avenue. People were bringing food, providing each other with water, cleaning the area, taking care of and supporting each other. There was permanently music and dancing going on in order to keep the spirit of unity. The protests were very inclusive and everyone was welcome to join. In a couple of days the Baghramyan Avenue became a good place to meet good people, to talk about politics, to share ideas about the future of Armenia and to make new friends.

What Did We Ask for?
From the very beginning the main demand was to void the decision on the raise of the electricity prices sponsored by the President of Armenia and to introduce reforms to the energy sector. After the illegal violence committed by the police, a new demand was introduced: to impartially investigate the events and punish all those policemen who exercised violence against peaceful protesters. There were many other demands voiced by different participants of the protests, varying from the president’s resignation to stopping corruption, eliminating the criminal oligarchy and injustice in the country. However, the main official requests remained connected to the electricity prices.

The Government Finally Reacts
Very soon the authorities reacted on the massive protests taking place in the heart of the city. The President of Armenia Serzh Sargsyan has unsuccessfully tried to calm down the protesters. He has announced that these protests are very important and that they show the trust that had been developed between the police and the protesters, the level of development of the civil society in Armenia and how important it is to respect the values of democracy.

He offered the Armenian-Russian intergovernmental committee to be in charge of an audit of the Russian electricity supplier. The president also suggested that the government of Armenia takes the burden of this increase on itself by paying the difference from the state budget until the results of the audit are conducted and published. He missed a little nuance – citizens of Armenia form the state budget by paying taxes.

This reaction of the President was not considered as a temporary victory and the invitation to a dialogue with the government was rejected. The president offered to meet six representatives of the protesters, however, the crowd refused to appoint them and asked the president to come himself or to connect live through web streaming. Neither of this happened. The invitation was considered a manipulation aiming to delay the price increase and to stop the protests. Generally, there was still a huge discontent and mistrust towards any announcement coming from the authorities. It was not possible to celebrate any victory as none of the demands were met. At the same time we could not trust any Armenian-Russian intergovernmental committee or any unbiased audit, taking into account the level of corruption both in Armenian and Russian governments.

When it comes to the police, their behaviour has radically changed. After the violent attack on the protesters on the 23rd of June, the police reconsidered its aggression and tried to cooperate with the citizens.
The police was surprisingly calm and peaceful and took the reaction of the public and the international community on the violence against activists into account. They even promised to refund all the broken equipment and lost items of the journalists and to start an investigation regarding the civilian policemen exercising violence. Later on some cases were filed against certain policemen, however, none of them had any serious impact. There is not much hope that any of them will be brought to court in the end.

Who Was Behind the Protests?
It is not a surprise that, from the very start, the media and the international community were looking for forces that might be behind the protests. And indeed there were driving forces behind … the corrupt Armenian government, the non-accountable and intransparent Russian-owned company and local oligarchs have triggered the protests themselves and have driven the people to the streets. They were the forces behind all the mess. Other than that, the civic movement started as and remained a highly non-political and non-partisan one. Political parties were not involved and any efforts to take a lead or benefit from the situation were mostly unsuccessful. There has been no sign of foreign involvement, even though especially the Russian and pro-Russian media were eagerly trying to prove otherwise. The demonstrators have always denied any links either to foreign organizations or to opposition parties in Armenia.

The Russian Factor
The protests in Armenia were never anti-Russian, although it was clear from the beginning that protesters accused the Russian company for mismanagement and money laundering. However, thanks to the Russian media and the Russian propaganda machine, there have been moments when the protests could have been turned into anti-Russian ones. From the very beginning, Russian mainstream media was spreading misinformation about the events – ridiculously suspecting an American involvement.

After failing to find any American or foreign trace, they have been trying hard to make comparisons between the Armenian protests and Ukraine’s EuroMaidan movement. Most of the main Russian media outlets have visited the protests. But after biased and falsified coverage most of them were not allowed to approach the protests anymore. At the same time there was little coverage by the European media, which allowed the Russian propaganda to conquer the world’s media space and discredit the protests.

Additionally it is worth to mention that the poor economic situation in Armenia, the social inequalities, the corruption, the economic dependence, the social injustice and the oligarchic system are mostly associated with Russia and the predecessor Soviet Union. Many news agencies pointed out that this reaction of Russian-media showed that the Kremlin, and particularly Mr. Putin is nervous about losing Armenia from its traditional imperial domain.

The Gender Aspect
There is another interesting aspect of #ElectricYerevan I would like to talk about. Along with male protesters, female protesters have equally struggled day and night. This wouldn’t be an important thing to mention for a country that has equal gender treatment. But in Armenia, where women are underrepresented in almost all the areas of public life, this was a significant step. This was a fight that really involved everyone, regardless of gender, religious or political views. Armenian women and girls have demonstrated courage and strength, redefining their roles as citizens. Some of the dances that have been traditionally performed by men were also performed by women during the celebration of small successes. The same regarding musical instruments. By occupying the main street, this movement literally created a public space, where everyone could express him- or herself, organize something and be treated equally.

What Was Achieved in the End?
There is short-term and long-term impact of the movement. Practically, the government promised to conduct an international audit of the company and start an investigation. The decision on the hike has been suspended for now. On the long term the protests showed that people would no longer tolerate the sense of impunity of their authorities.

The youth-led revolution was not only against the government, corruption and social injustice but also against conventional thinking. It was a mental revolution and a wake-up call to the society that young Armenians take charge of.

More information and updates about #ElectricYerevan you can find at electricyerevan.info.
lizenzbild“#ElectricYerevan: A Youth-led Revolution in Armenia” by Grigor Yeritsyan ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


Leave a comment

#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien

Ein Artikel von Grigor Yeritsyan. Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Heike Fahrun.

Es war ein langer Weg, um zu verstehen, dass Veränderungen zum Positiven nur dann stattfinden, wenn wir darum kämpfen. Eine lange, herausfordernde und schwierige Reise für junge Armenier, die schließlich zur Bewegung #ElectricYerevan führte.

Eins vorweg: Armenien hat, wie die meisten Länder mit einem sowjetischen Erbe, seine Unabhängigkeit auf den Trümmern der Sowjetunion gebaut. Ein wesentliches Element sowjetischen Denkens war schon immer, dass Veränderungen von oben angestoßen werden und die Bürger nichts anderes tun sollten, als die von oben verordneten Regeln und Entscheidungen zu respektieren. Dieses Denken hat die armenische Mentalität tiefgreifend geprägt. Viele Menschen blieben skeptisch gegenüber ihrer Rolle als „change makers“ und zogen es vor, auf eine bessere Zukunft zu hoffen, ohne selbst aktiv zu werden.

Genau dies haben #ElectricYerevan und ähnliche, von jungen Menschen selbstorganisierte Bewegungen verändert. Die gängige Meinung, dass Veränderung von unten nicht möglich sei, trifft für Armenien nicht mehr zu.

Zum Hintergrund von #ElectricYerevan
In den letzten Jahren erschütterten etliche erfolgreiche soziale Bewegungen und Proteste Armenien. Allein, #ElectricYerevan wurde zum größten und stärksten zivilen Widerstand seit Armeniens Unabhängigkeit. Anders als die politischen und parteilichen Proteste, die in Armeniens politischem Leben sehr verbreitet sind, schaffte es diese unparteiische Bewegung, die verschiedensten Teile der Gesellschaft für einen konkreten Zweck zu mobilisieren.

Wie fing alles an?
Die zivile Unruhe in Yerevan entzündete sich am 19. Juni, wenige Tage nach der Ankündigung des armenischen Stromversorger “Electric Networks of Armenia” (ENA), die Strompreise landesweit um 16,7% zu erhöhen. ENA befindet sich im Besitz der russichen Staatsholding Inter RAO.

Die Proteste starteten wie üblich am Platz der Freiheit, setzten sich jedoch ganz unüblich in Richtung des Präsidentenpalasts fort, der am zentralen Baghramyan-Boulevard liegt. Hier befinden sich auch die meisten Regierungsgebäude – das Verfassungsgericht, das Parlament sowie der Wohnsitz des Präsidenten. Die Straße ist Symbol der exekutiven, legislativen und judikativen Macht Armeniens, die alle gleichermaßen korrupt sind. Bald versperrte die Polizei den Weg, um die Protestierenden daran zu hindern, den Präsidentenpalast zu erreichen. Im Gegenzug begannen die Protestierenden mit einem Sit-in und blockierten so eine der Hauptverkehrsadern der Stadt.

Die Nachricht über den Protest verbreitete sich weltweit unter dem Hashtag #ElectricYerevan, nachdem die Polizei am 23. Juni Wasserwerfer einsetzte, um den Protest gewaltsam aufzulösen  und dabei mehr als 230 Menschen verhaftete (fast alle wurden später wieder frei gelassen). Dieses brutale und ungerechte Vorgehen führte zu noch größerer Unzufriedenheit und brachte noch mehr Menschen auf die Straße. Unterschiedlichen Quellen zufolge schlossen sich bis zu 20.000 Menschen, meist Jugendliche, den Protesten an.

Der Baghramyan-Boulevard wurde nun 15 Tage lang blockiert … etwas, das in einem demokratischen Land kaum passieren würde. Die Barrikaden, von den Protestierenden errichtet, wurden zur trennenden Linie – zwischen verantwortungsvollen Bürgern auf der einen Seite, Vertreter für den Wunsch junger Armenier, in einem besseren Land zu wohnen; und den Polizisten als Repräsentanten eines schwachen und korrumpierten politischen Systems auf der anderen Seite.

Ich bin dabei!
Nach einer Dienstreise kam ich am Morgen des 23. Juni zurück nach Armenien – genau an dem Tag, an dem die Polizei gegen die friedlich Protestierenden vorging. Seit dem frühen Morgen hatte ich Anrufe und Nachrichten von Freunden und Kollegen erhalten, die entweder direkt unter Polizeigewalt zu leiden hatten oder verhaftet worden waren. Von da an schloss ich mich den Protesten an und verbrachte zwei wunderbare Wochen voller Einheit, gegenseitiger Stärkung und Erfolgsgeschichten.

Als Jugendbetreuer und Vertreter der Zivilgesellschaft war es ein Traum so viele verschiedene junge Menschen zu sehen, vereint für eine gemeinsame Sache … Liberale, Konservative und Nationalisten, Parteianhänger und Unabhängige, NGO-Mitglieder und Studierende, Einheimische und Ausländer, Vertreter der Wirtschaft und Prominente, Stadt- und Landbewohner. Viele werden sagen, dass alle unterschiedliche Gründe für ihr Kommen hatten, aber letzten Endes waren wir alle dort, um unser Recht auf eine bessere Zukunft in Armenien zu verteidigen.

Für die armenischen Behörden war unklar, woher diese jungen Menschen kamen. Meist aufgeschlossene, intelligente, ausgeglichene, tolerante, gut ausgebildete und kreative Jugendliche – ein Bild der Jugend, das der Staat selbst nie gefördert hatte. Im Gegenteil: für Jahrzehnte unterstützte er ein pädagogisches, politisches, soziales und kulturelles System, mit dem Versuch unabhängiges Denken zu unterbinden, jede Eigeninitiative und Innovation im Keim zu ersticken und stattdessen Stereotypen zu entwickeln. Der Staat hatte schon immer Angst vor aktiven Bürgern und gab sich größte Mühe, einen Geist der Gleichgültigkeit gegenüber gesellschaftlichen Problemen aufzubauen. Letzten Endes sind sie damit gescheitert!

Während des halben Monats, den ich zusammen mit Freunden und ähnlich denkenden Menschen protestierte, erlebte ich einen hohen Grad an Mitgefühl und Solidarität. Es ist nicht einfach, die positive Atmosphäre auf dem besetzten Baghramyan-Boulevard zu beschreiben. Menschen brachten Essen, versorgten sich gegenseitig mit Wasser, säuberten die Gegend, kümmerten sich und unterstützen einander. Es gab ständig Musik und man tanzte, um den Geist der Einheit zu erhalten. Die Proteste waren sehr integrativ, jeder war willkommen. In wenigen Tagen wurde der Baghramyan-Boulevard ein guter Ort, um gute Leute zu treffen, über Politik zu sprechen, Ideen zur Zukunft Armeniens auszutauschen und neue Freunde zu finden.

Was wir verlangten?
Ganz zu Anfang bestand die Hauptforderung darin, die vom Präsidenten unterstützte Erhöhung der Strompreise für nichtig zu erklären und Reformen auf dem Energiesektor einzuleiten. Nach dem illegalen gewaltsamen Vorgehen der Polizei kam eine neue Forderung hinzu: die Ereignisse unvoreingenommen zu untersuchen, und diejenigen Polizisten zu bestrafen, die Gewalt gegen friedliche Protestierende ausgeübt hatten. Auch viele andere Forderungen wurden von verschiedenen Seiten des Protests erhoben, vom Rücktritt des Präsidenten bis zum Abstellen der Korruption, der Ausschaltung der kriminellen Oligarchie und Ungerechtigkeit im Land. Dennoch blieben die Elektrizitätspreise die offizielle Hauptforderung.

Die Regierung reagiert endlich
Die Behörden reagierten sehr bald auf die massiven Proteste im Herzen der Stadt. Der armenische Präsident Serzh Sargsyan versuchte vergeblich die Protestierenden zu besänftigen. Er verkündete, diese Proteste seien sehr wichtig und zeigten das Vertrauen, das sich zwischen der Polizei und den Protestierenden aufgebaut habe, sowie den Entwicklungsstand der Zivilgesellschaft in Armenien und wie wichtig es sei, demokratische Werte zu respektieren.

Der Präsident bot dem Armenisch-Russischen Zwischenstaatlichen Ausschuss (ARZA) an, den russischen Stromlieferanten selbst zu prüfen. Er schlug außerdem vor, dass die armenische Regierung die finanzielle Last der Erhöhung selbst übernimmt und die Differenz aus dem Staatshaushalt zahlt, bis die Ergebnisse der Prüfung veröffentlicht würden. Dabei vergaß er ein kleines Detail – dass die armenischen Bürger den Haushalt aus ihren Steuern finanzieren.

Das Angebot des Präsidenten wurde nicht als vorläufiger Sieg verstanden und die Einladung zu einem Dialog mit der Regierung daher zurückgewiesen. Der Präsident bot an, sich mit sechs Vertretern der Protestierenden zu treffen, allerdings weigerte sich die Menge, diese zu bestimmen und forderte den Präsidenten auf, doch selbst zu kommen oder per Live-Stream mit ihnen zu sprechen. Keins von beidem geschah. Sargsyans Einladung wurde vielmehr als Manipulationsversuch gewertet, die Preissteigerung zu verzögern und den Protest zu beenden. Ganz allgemein gab es hohe Unzufriedenheit und Misstrauen gegenüber jeglicher Ankündigung der Behörden. Einen Sieg zu feiern, war unmöglich, schließlich war keine der Forderungen erfüllt. Gleichzeitig konnten wir uns, das Korruptionsniveau der armenischen wie russischen Regierung bedenkend, nicht auf ARZA oder eine unparteiische Prüfung verlassen.

Was die Polizei angeht, so änderte sich ihr Verhalten grundlegend. Nach dem gewalttätigen Übergriff auf die Protestierenden am 23. Juni überdachte die Polizei diese Aggression und versuchte mit den Bürgern zu kooperieren. Die Polizei war erstaunlich ruhig und friedlich und nahm die Reaktion der Öffentlichkeit und der internationalen Gemeinschaft auf die Gewalt gegen Aktivisten ernst. Sie versprachen sogar, Journalisten ihre beschädigte und verlorene Ausrüstung zu ersetzen und gegen gewaltausübende Zivilpolizisten zu ermitteln. Später wurden gewisse Fälle angezeigt, allerdings hatte dies keine gravierenden Auswirkungen. Es gibt nur wenig Hoffnung, dass einer von ihnen tatsächlich vor Gericht gebracht wird.

Wer stand hinter den Protesten?
Es ist nicht überraschend, dass die Medien und die internationale Gemeinschaft von Beginn an nach Kräften suchte, die hinter den Protesten stecken könnten. Und tatsächlich gab es diese treibenden Kräfte … die korrupte armenische Regierung, das unberechenbare und intransparente russische Unternehmen sowie lokale Oligarchen selbst hatten die Proteste ausgelöst und die Menschen auf die Straße getrieben. Sie waren die Kräfte hinter all dem Chaos. Anders die Bürgerbewegung, die höchst unpolitisch und unparteiisch war und blieb. Politische Parteien spielten keine Rolle, und die Versuche, die Situation zu steuern oder von ihr zu profitieren, blieben überwiegend erfolglos. Auch wenn die russischen und pro-russischen Medien eifrig versuchten das Gegenteil zu beweisen, gab es keine Hinweise auf ausländisches Engagement. Die Demonstranten bestritten stets Verbindungen zu ausländischen Organisationen oder zu armenischen Oppositionsparteien.

Der russische Einfluss
Die Proteste in Armenien waren nie anti-russisch, auch wenn von Anfang an klar war, dass die Protestierenden ein russisches Unternehmen des Missmanagements und der Geldwäsche beschuldigten. Jedoch gab es dank der russischen Medien und der russischen Propaganda-Maschine Momente, in denen die Proteste anti-russisch hätten werden können. Von Beginn an verbreiteten russische Massenmedien Falschinformationen über die Ereignisse – absurderweise amerikanisches Engagement vermutend.

Nachdem weder amerikanische noch andere ausländische Spuren zu finden waren, gaben sie sich die größte Mühe, Vergleiche zwischen den armenischen Protesten und dem ukrainischen EuroMaidan zu ziehen. Die meisten wichtigen russischen Medien besuchten die Proteste vor Ort. Aber nach ihrer voreingenommenen und verfälschenden Berichterstattung durften sich die meisten dem Protest nicht mehr nähern. Gleichzeitig gab es nur wenige Berichte europäischer Medien, was es der russischen Propaganda erleichterte, den globalen medialen Raum zu erobern und die Proteste zu diskreditieren.

Zusätzlich ist hervorzuheben, dass die schlechte wirtschaftliche Situation in Armenien, die soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit, die Korruption, die wirtschaftliche Abhängigkeit und das oligarchische System mit Russland und dessen Vorgängerin Sowjetunion verknüpft werden. Zahlreiche Nachrichtenagenturen betonten, die Reaktion der russischen Medien zeige, wie besorgt der Kreml und besonders Putin seien, mit Armenien einen seiner traditionellen imperialen Herrschaftsbereiche zu verlieren.

Der Gender-Aspekt
Ich würde gern noch über einen anderen interessanten Aspekt von #ElectricYerevan sprechen. Neben den männlichen standen Tag und Nacht auch weibliche Protestierende. In einem Land, wo die Geschlechter gleichgestellt sind, wäre das nicht der Rede wert. Aber in Armenien, wo Frauen in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens unterrepräsentiert sind, war das ein wichtiger Schritt. Dies war ein Kampf, der wirklich alle betraf und einbezog, unabhängig von Geschlecht, religiösen oder politischen Einstellungen. Armenische Frauen und Mädchen zeigten Mut und Stärke, und definierten damit ihre Rolle als Bürgerinnen neu. Einige Tänze, die traditionell Männern vorbehalten sind, wurden ebenso von Frauen getanzt, wenn es kleinere Erfolge zu feiern gab. Genauso war es mit traditionellen Musikinstrumenten. Indem sie die Straße besetzte, schuf diese Bewegung buchstäblich einen öffentlichen Raum, wo jede und jeder sich ausdrücken, etwas gestalten und gleichwertig behandelt werden konnte.

Was wurde am Ende erreicht?
Es gibt kurzfristige und langfristige Auswirkungen der Bewegung. Praktisch versprach die Regierung, eine internationale Prüfung und Untersuchung einzusetzen. Die Entscheidung über die Erhöhung wurde fürs Erste ausgesetzt. Langfristig zeigten die Proteste, dass die Menschen das Gefühl der Straflosigkeit ihrer Behören nicht länger akzeptieren werden.

Diese von der Jugend geführte Revolution war nicht nur gegen die Regierung gerichtet, gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit, sondern auch gegen das herkömmliche Denken. Es handelte sich um eine mentale Revolution, einen Weckruf an die Gesellschaft, dass junge Armenier Verantwortung übernehmen.

lizenzbild“#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien” – Ein Artikel von Grigor Yeritsyan ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


1 Comment

Refugees in Gevgelija – Somewhere between the past and the future | Macedonia

by Slavica Gjorgieva, Photos by Snezana Dzorleva, Nikola Oprov, Stefan Rusev and Mite Velkov.

I am from Gevgelija. Where that is? Follow the latest news and you’ll find out.

Gevgelija is a city in the very south of Macedonia, nearby the Greek border. The town is well known for hot summery temperatures and also for it’s calmness and quietness. The citizens of Gevgelija are widely known for their generosity and kindness. The town is quiet small: we are 20.000 inhabitants living in an area of 485 km². If you live in a bigger city, Gevgelij is just like one of your many city distircts and neighborhoods. In these days Gevgelij is not calm anymore, nor quiet, maybe just like one of your neighborhoods… .

Children of refugees playing games with a photographer. Photo by Snezana Dzorleva .

Children of refugees playing games with a photographer.
Photo: Snezana Dzorleva

During the last months, we have witnessed thousands and thousands of destinies. Families, children, babies, young, educated, non-educated, middle-aged men, tired women … . Some of them have found their happiness around Gevgelija, I’ve heard of some mixed marriages, while others have continued to write their stories somewhere else … .

Child at the railway station in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Child at the railway station in Gevgelija.
Photo: Nikola Oprov

In general we sympathise with the refugees and we try to walk a mile in their shoes. We try to imagine: How it is to leave your home, your life, your dreams and to be forced to dive into the unknown, for good or for the worse. From day one, local people were sharing water, bread and other elementary goods with the people who crossed their daily routine. The local people are willing to help. Well, most of us are, but there are also those who try to benefit from this situation. But, there are just too many refugees and Gevgelija is too small and not well enough equipped to face this situation alone.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo by Snezana Dzorleva.

The bridge between the border and Gevgelija. Photo: Snezana Dzorleva.

Every winter our local and national governments are caught by surprise by the snow in the middle of January. The same thing happened now – they were caught by surprise by the refugee waves in September this year – after one year, more or less, of shadow transit that they were denying to officially acknowledge until a tragedy happened – there were numerous accidents on the railway track – and they could not ignore it anymore. And what is even more alarming, they were surprised two months after the legal 72-hours of transit was allowed by them.

Tracks and railway station in Gevgelija. Photo by Stefan Rusev.

Tracks and railway in Gevgelija. Photo:Stefan Rusev.

So, instead of put up a decent refugee camp near the town, the migrants were sent to spend their time during their short stay directly in the heart of Gevgelija. First, they occupied the public area near the railway and bus station. Then, they began to set their tents in public parks and sometimes on the streets. This became intimidating for the local citizens, because it was getting harder to move around the town. People had to “fight” for a train or bus ticket, although there was a train transport organised for refugees only. It was and still is impossible to get a taxi for a local drive.

Town park in Gevgelija. Photo by Nikola Oprov.

Town park in Gevgelija. Photo Nikola Oprov.

The dissatisfaction culminated when the number of refugees increased and spread around Gevgelija and when they began to settle on private properties and in private building entrances, leaving garbage behind or often using them as public bathrooms. Luckily, so far, no bad incident happened – no fights, no serious robberies. But, when surrounded by so many unknown people, regardless of their background stories, I became scared and worried. And I know my friends were, too.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right. Photo by Mite Velkov.

Street in Gevgelija between the bus station on the left and the tracks on the right.
Photo Mite Velkov.

After strong social media reactions and continuous daily chit-chat on this topic, now refugees are not allowed to enter Gevgelija anymore. They spend their days and nights in the so-called “camp” between the Greek-Macedonian border and the town. Here they have to wait patiently for their documents and after that, they have to take a double-priced train or bus to Tabanovce to cross the Macedonian-Serbian border.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo by Snezana Dzorleva.

Entrance to Gevgelija, these days known as the “bus street”. Photo Snezana Dzorleva.

Why so-called-camp? Because a tent is a good part-time solution for the summer. Here comes the rainy September, almost looking straight into the eye of the windy souht-east winter, a tent reminds of a bad movie you would like to turn off!

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo by Stefan Rusev.

Refugees turning a gas station into a camping area. Photo Stefan Rusev.

The refugee camp is open for donations. They are coming in numerous forms from individuals and NGOs – water, food (that has to pass the adequate inspection), clothes, blankets, toys, cosmetics. Usually they are not enough. People who have visited the camp – you need a special permission to go inside – say it is very organised, with lot of activists from UNHCR, UNICEF, Red Cross and other organisations. They have doctors in the camp, and also, there are separate tents for families, for mothers and children and so on. It is well secured with civil and military police. It seems decent. Let’s just hope that it will be prepared for winter in time and that it has enough capacity for all the refugees.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo by Snezana Dzorleva.

Refugees with a backpack full of hopes and dreams. Photo Snezana Dzorleva.

All in all, the situation for refugees has been improved compared to previous months. It is good, but it can be much better. It will not pass by soon, so it must be taken  seriously on global level. Obviously, we cannot stop the war in the Middle East. But we can do the next best thing and find a solution which will fit all the parties involved. Building walls ins’t one!

(Many thanks to my fellow-citizens who have allowed me to use their photo material to illustrate in this article.)

Slavica is a young activist from Gevgelija, Macedonia, with previous experience as a writer on society related topics. She is active in various NGOs, including one she founded herself. She was a participant in the Balkans, let’s get up! programme in 2011, when she and her Bosnian partner implemented the project “Don’t judge me” – a project about ethnic (in)tolerance and youth activism in both societies. Since then she supports BLGU as a mentor, always available to help new participants`s personal growth.


Leave a comment

“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn

Ein Interview mit Éva Tóthné Pfaff geführt von Martin Hofmann, Mitte August 2015

Éva Tóthné Pfaff (59) lebt in Pécs einer Mittelstadt im Süden Ungarns. Pécs liegt etwa 60 Kilometer nördlich von der ungarisch-kroatischen und westlich von der ungarisch-serbischen Grenze. Die ehemalige Controllerin ist mittlerweile im Ruhestand. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Vorstand des Vereins kultúrAktív, der sich mit baukultureller Bildung beschäftigt und ein Partner von MitOst ist.

Du bist seit nicht allzu langer Zeit Rentnerin. Wie verbringst du deinen Ruhestand?
Zum einen bin ich viel in unserem Haus beschäftigt. Wir haben einen Garten, den ich sehr mag, und da gibt es immer etwas zu tun. Also Haus- und Gartenarbeit zum einen. Ich mag es aber auch sehr in Gemeinschaft zu sein und etwas zu tun. Zum Beispiel bin ich aktiv im Pécser Lions Club, einer Wohltätigkeitsorganisation. Der Club gehört zu einer weltweiten Bewegung und wir organisieren verschiedene Aktivitäten. In unserem Vereinshaus betreiben wir zum Beispiel eine Unterkunft für Eltern, deren Kinder auf der Onkologie der hiesigen Kinderklinik behandelt werden. Außerdem bieten wir eine Nachmittagsbetreuung für Kinder an.

Was konkret bekommst du in Pécs von den Flüchtlingen auf der sogenannten Westbalkanroute mit?
Pécs liegt ja nicht direkt an der Grenze zu Serbien?
Nein, die Stelle an der serbischen Grenze, die nun immer in den Medien ist, liegt noch einmal 200 Kilometer von uns entfernt. Leider bekommen wir das alles aber auch hier in Pécs mit. Das ist sehr interessant, denn die Flüchtlinge kommen eigentlich über Serbien nach Ungarn und nicht über unsere Ecke, die näher an Kroatien ist. Aber seit einiger Zeit, vielleicht seit anderthalb Monaten, wird ein Teil der Flüchtlinge von Szeged zunächst einmal nach Pécs transportiert. Nach Szeged kommen sie direkt nach dem Grenzübertritt und zur Registrierung dann nach Pécs. Diese Fahrt müssen sie in von außen verschlossenen Waggons verbringen. In Pécs sind sie einige Stunden bis zu einem ganzen Tag. In der Regel kommen sie in den frühen Morgenstunden an und irgendwann gegen Nachmittag fährt der Zug dann weiter. Wenn die Registrierung hier in Pécs durchgeführt wurde, geht es für sie zunächst einmal weiter in Richtung Budapest.

Warst du auch selbst am Bahnhof und kannst die Situation vor Ort beschreiben?
Wie geht es den Menschen dort und was passiert mit ihnen?
Ja, ich war vor Ort. Sie müssen auf dem Platz neben dem Bahnhof mehrere Stunden warten. Die Menschen sitzen dort und warten darauf registriert zu werden. Dies allerdings ohne zu wissen, was nun eigentlich genau passiert. Das müsste ihnen, in einer ihnen verständlichen Sprache von offizieller Seite eigentlich kommuniziert werden. Glücklicherweise gibt es aber eine Menge Freiwillige, die sich in dieser Situation um die Menschen kümmern und sie mit Wasser und Essen versorgen und sich auch um eine einfache medizinische Betreuung kümmern. Die Versorgungslage von Seiten der Behörden ist schlecht. Wir hatten in den letzten Wochen häufig Temperaturen um die 40 Grad, und es gab keinen Sonnenschutz oder Schatten auf dem Platz. Jetzt im Sommer ist es noch nicht so ein großes Problem, dass es eigentlich keinen richtigen Aufenthaltsraum gibt, in dem sich die Flüchtlinge aufhalten können während sie warten. Das Bahnhofsgebäude selbst wird gerade renoviert, so dass die Flüchtlinge auf dem Platz neben dem Bahnhof und in einem Park warten müssen. Die Helfer haben ein Zelt aufgebaut, in dem sie auch Kleidung und Spielzeug vorrätig haben.

Wie viele Personen sind da, die sich um die Flüchtlinge kümmern?
Zunächst muss man sagen, dass es sich bei den Helfern nur um Privatpersonen handelt. In der Regel sind um die zehn Leute vor Ort. Es sind meist fünf bis sechs ältere freiwillige Helfer und es gibt natürlich auch jüngere Helfer, Studenten zum Beispiel. Es gibt auch immer freiwillige Helfer die im Gesundheitswesen arbeiten: Ärzte und Sanitäter, von denen sind immer zwei oder drei dabei. Ich konnte in der letzten Woche nicht vorbei gehen, aber bevor jetzt die große Welle kam, kümmerten sie sich um etwa 50 bis 60 Personen täglich. Ich habe allerdings auch gehört, dass eine der beteiligten Zivilorganisationen kurz davor steht aufzugeben, vor allem, weil sie keinerlei Unterstützung vom Staat oder den Behörden erhalten.

Um wen handelt es sich dabei genau? Wer hilft?
Es ist ein sehr gut organisiertes Netzwerk von größeren und kleineren Initiativen und Vereinen. Vor allem wird diese Arbeit aber von vielen Individuen getragen, die sich einbringen. Sie sprechen sich unkompliziert ab und leisten Hilfe, wo und wie sie gerade gebraucht wird. Das ist das Ermutigende an der Situation: Noch nie haben in unserem Land Zivilorganisationen in so kurzer Zeit ein so gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut. Und sie schaffen es, mit einem gemeinsamen Ziel, zu kooperieren. Das ist nicht nur bei uns hier in Pécs so, sondern in ganz Ungarn. Von den großen bekannten Organisationen ist das Rote Kreuz die einzige, die diese Arbeit unterstützt, zumindest soweit ich das für Pécs einschätzen kann.

Was hast du in dieser Situation getan?
Unser Lions Haus liegt direkt gegenüber, man kann von dort alles sehen kann. Ich gehe öfter rüber, helfe und bringe Sachen vorbei. Die Hilfe ist so gut organisiert, dass es eigentlich an nichts Grundlegendem fehlt. Immer wenn ich Zeit habe, gehe ich zum Bahnhof und frage die Helfer was in diesem Moment akut benötigt wird, und dann besorge ich es. Das kann Wasser sein, Spielzeug für die Kinder oder auch Medikamente und Verbandsmaterial. Nicht wenige Flüchtlinge haben aufgrund der langen Fußmärsche, Verletzungen an Beinen und Füßen.

Wie ist die Einstellung der ungarischen Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen?
Leider ist es so, dass die Medien doch einen großen Einfluss auf viele Leute haben. Und in den Medien hier wird unglaublich negativ über die Flüchtlinge berichtet. Bei vielen Menschen ist es so, dass sie die Statements der Medien übernehmen ohne wirklich darüber nachzudenken. Und auf der anderen Seite gibt es dann natürlich auch die vielen Menschen, die helfen. Zum Beispiel die ganzen Freiwilligen. Aber generell habe ich den Eindruck, dass ein Großteil der Ungarn die negative Berichterstattung der Medien übernimmt.

Hast du eine besonderes Erlebnis, dass du uns weitergeben kannst?
Ja, wie ich schon gesagt habe, ist es beeindruckend zu sehen wie hilfsbereit doch viele Menschen in unserer Stadt sind. Einmal sagte mir einer der Koordinatoren, dass Verbandsmaterial benötigt werde. Ich ging also in die Apotheke um Mullbinden zu kaufen. Dabei erzählte ich der Apothekerin, dass ich sie für die Versorgung der Flüchtlinge am Bahnhof benötige. Sie fand das so gut, dass sie mir die Binden umsonst überlassen hat und mir auch noch sämtliche Reste mitgab, die sie in der Apotheke finden konnte. Es freut mich, dass so vielen Menschen helfen und es so oft positive Rückmeldung gibt.

In den internationalen Medien wird häufig eher negativ über den Haltung der ungarischen Behörden und Menschen gegenüber Flüchtlingen bereichtet? Wieso denkst du, ist in Pécs so eine große Hilfsbereitschaft zu beobachten?
Pécs ist die Hauptstadt des Komitats¹ Branau, von dem seit 1921 ein Teil in Kroatien und einer in Serbien liegt. Durch den kleinen Grenzverkehr hatten wir auch zu Zeiten des Kommunismus zahlreiche Kontakte zu den Menschen in diesem Gebiet. Der Pécser Markt war in dieser Zeit berühmt und hatte überregionale Bedeutung. Und einige kamen auch zu den in der Nähe gelegenen Heilbädern. Viele knüpften dauerhafte Kontakte und Freundschaften, sogar Eheschließungen über die Grenzen hinweg kamen vor. Auch traditionell gab es viele gemischt-nationale Familien. Mit Beginn des Jugoslawienkrieges wurden die Grenzen geschlossen und vieles veränderte sich. Auch Menschen aus demselben Dorf, die bislang friedlich zusammen lebten, begannen sich zu bekämpfen. In der Folge flohen viele Menschen illegal über die dann schon geschlossene Grenze nach Pécs. Viele Familien in Pécs haben in dieser Zeit kroatische und auch serbische Flüchtlinge aufgenommen. Ein Freund ließ eine kroatische Familie, die er kannte, drei Jahre in seinem Ferienhaus wohnen. Ein anderer Freund nahm mit seiner Familie einen jungen Kroaten auf, der in die serbische Armee eingezogen werden sollte und deswegen floh. Er lebte insgesamt sechs Jahre bei ihnen. Ich denke, deswegen sind die Menschen in Pécs vielleicht etwas offener gegenüber Flüchtlingen als in anderen Teilen Ungarns.

Warum hilfst Du ganz persönlich?
Ich denke, dass jeder da helfen sollte, wo Hilfe gebraucht wird. Man muss sich das ja mal vor Augen führen: diese Menschen sind schon mehrere Monate unterwegs, wenn sie zu uns kommen. Da sind Familien mit kleinen Kindern. Ich bin davon überzeugt: Jeder, der diese Menschen einmal wirklich gesehen hat und über ihre Situation nachgedacht hat, wird anfangen zu helfen. Es ist ja nur eine kleine Sache, die ich mache, aber ich glaube, wenn ich helfen kann, dann soll ich auch helfen.

Manche sagen, sie hätten keine Zeit oder kein Geld, um zu helfen. Was würdest du diesen Personen antworten?
Ich denke, das ist keine Fragen von Zeit oder Geld, sondern einfach eine Frage der Menschlichkeit.

Vielen Dank für das Interview!

¹ Bezeichnung für die regionalen Verwaltungseinheiten Ungarns.

lizenzbild“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn von Martin Hofmann (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.