Beyond the News

A MitOst Blog


Leave a comment

There is always a possibility to take action…

By Naila Ismayilova from Azerbaijan who attended the CitizensLab network meeting in Brussels as a winner of the “shadow visit lottery” for MitOst members.

Who is an active citizen? What kind of action should be taken in order to achieve significant change in a particular society? How can people from different fields of activity get together and join forces for a common future? I had lots of questions in my mind when I received an email from the CitizenLab team stating that I would be invited to attend the programme’s second network meeting in Brussels. 
I would like to highlight that this experience has a special place in my life, starting with the fact that it was the first time I ever won a lottery. I took it as a good sign, because in my culture we believe that the way you start a year it will continue all along.  Continue reading

Advertisements


Leave a comment

Cycling in Moldova: a crazy idea or the only way to go?

The MitOst alumni project #BikesCrossBorders wants to foster cycling in Moldova. An article by initiator Julian Gröger about what it means to use a bike in Moldova.

When I was teaching at the ULIM University in Chisinau as a fellow of the Lectureship Programme of the Robert Bosch Stiftung (2007-2009), I used to come to work by bike. Many of my students were at least irritated, if not disappointed by this fact. They hoped that I would bring in modern elements from the promised West…and not cycling. In Moldova, cycling is still considered as something only poor village people use who cannot afford other means of transport. The bike arouses associations like dirty clothes, bad smell, alcohol, village road, mud and elderly people. In post-soviet societies, the bike, unfortunately, has an image problem: civilized people in modern towns and cities should at least go by trolley bus if not by car.
Continue reading


Leave a comment

You can stop hiding now!

According to the author of this article, the “dissemination and exploitation of results” seems to be the Achilles heel of socio-cultural projects. How can great initiatives become more visible – and thus accessible – to a wider public?

An article by Magdalena Lapshin
Photos by Costanze Flamme, Magdalena Lapshin, Hawila and Head4Arts

Continue reading


Leave a comment

#ElectricYerevan: A Youth-led Revolution in Armenia

by Grigor Yeritsyan, coordination team of Ecolab

It’s been a long way to understand that change for the better takes place only if we struggle for it. This was a challenging and a difficult journey of young Armenians and it has finally led to the #ElectricYerevan movement.


To begin with, like most of the countries that inherited Soviet legacy, Armenia has built its independence on the ashes of the Soviet Union. One of the key elements of the Soviet thinking has always been the idea that change is implemented from above and that the citizens should do nothing but respect imposed rules and decisions. This thinking has largely influenced the Armenian mentality. Many people remained sceptical about their role as “change-makers” in the society and preferred to hope for a better future without taking action for it.

And this is what #ElectricYerevan and similar youth-led civic movements came to change. The conventional wisdom that changes from below are not possible is no longer relevant in Armenia.

Background of #ElectricYerevan
During the last years there have been several successful civic movements and protests that have shaken Armenia. However, #ElectricYerevan became the largest and strongest civic resistance since Armenia’s independence. Unlike the political and partisan protests that are very common in Armenia’s political life, this non-partisan youth led movement managed to mobilize all the diverse segments of the society for a particular cause.

So, how did everything start? The civic unrest in Yerevan was sparked on June 19th, few days after the nationwide hike of 16.7% in electricity prices was announced. The raise in electricity prices was a request of Armenia’s electricity distribution company “Electric Networks of Armenia” which is owned by Russia’s state-owned energy holding Inter RAO.

The protests started on the Freedom Square, as protest usually do, but continued towards the Presidential Palace which is located on Yerevan’s central Baghramyan avenue. Most of the governmental buildings are located here – the Constitutional Court, the Parliament and the President’s residence. This street symbolizes executive, legislative and judicial branches of power in Armenia, which are equally corrupt. Soon, the riot police closed the way to hinder the protesters from reaching the presidential palace. In turn, the protesters began a sit-in protest right there, blocking one of the city’s main roads.
The information about the protests spread worldwide under the hashtag #electricYerevan after the police used water cannons to violently disperse the protest on June 23rd, arresting more than 230 people (soon almost all of them were to be released). The violence and injustice triggered bigger discontent and brought more and more people to the streets. According to different sources up to 20.000 people – mostly young people – joined the protests.

For 15 days Baghramyan Avenue remained blocked by the protesters … something that would hardly happen in any democratic country. The barricades built by the protesters became a dividing line between responsible citizens symbolizing the will of young Armenians to live in a better country on one side, and the police – a symbol of a corrupt and weak political system on the other side.

Joining the Protest
I came back to Armenia from a working trip on the morning of June 23rd – the very day when the police exercised power against the peaceful protesters. From early morning on I have received several calls and messages from friends and colleagues who either suffered from the violence or have been detained. Since then I have joined the protests and spent two weeks full of unity, consolidation and celebration of success.
As a youth worker and civil society representative I could have only dreamed to see as many different young people united for a common cause … liberals, conservatives and nationalists, partisan and non-partisan youngsters, members of NGOs and students, locals and foreigners, representatives of the business sector and celebrities, young people from cities and rural areas. Many would argue that everyone had different goals for being there, but at the end of the day we were there to protect our right to a better future in Armenia.
For Armenia’s authorities it was not clear where these young people come from. Mostly open-minded, smart, intelligent, balanced, tolerant, educated and creative – an image of young persons that the state never promoted. On the contrary: for decades, the state has sponsored educational, political, social and cultural systems attempting at suppressing the independent thinking of Armenian youth, killing any initiative, innovative thinking and developing stereotypes. They have been always afraid of active citizens and tried hard to form a spirit of indifference towards the societal problems. Eventually, they failed!

During the half a month I have protested together with my friends and likeminded people, I’ve seen a very high degree of empathy and solidarity. It’s not easy to describe the positive atmosphere at the occupied Baghramyan Avenue. People were bringing food, providing each other with water, cleaning the area, taking care of and supporting each other. There was permanently music and dancing going on in order to keep the spirit of unity. The protests were very inclusive and everyone was welcome to join. In a couple of days the Baghramyan Avenue became a good place to meet good people, to talk about politics, to share ideas about the future of Armenia and to make new friends.

What Did We Ask for?
From the very beginning the main demand was to void the decision on the raise of the electricity prices sponsored by the President of Armenia and to introduce reforms to the energy sector. After the illegal violence committed by the police, a new demand was introduced: to impartially investigate the events and punish all those policemen who exercised violence against peaceful protesters. There were many other demands voiced by different participants of the protests, varying from the president’s resignation to stopping corruption, eliminating the criminal oligarchy and injustice in the country. However, the main official requests remained connected to the electricity prices.

The Government Finally Reacts
Very soon the authorities reacted on the massive protests taking place in the heart of the city. The President of Armenia Serzh Sargsyan has unsuccessfully tried to calm down the protesters. He has announced that these protests are very important and that they show the trust that had been developed between the police and the protesters, the level of development of the civil society in Armenia and how important it is to respect the values of democracy.

He offered the Armenian-Russian intergovernmental committee to be in charge of an audit of the Russian electricity supplier. The president also suggested that the government of Armenia takes the burden of this increase on itself by paying the difference from the state budget until the results of the audit are conducted and published. He missed a little nuance – citizens of Armenia form the state budget by paying taxes.

This reaction of the President was not considered as a temporary victory and the invitation to a dialogue with the government was rejected. The president offered to meet six representatives of the protesters, however, the crowd refused to appoint them and asked the president to come himself or to connect live through web streaming. Neither of this happened. The invitation was considered a manipulation aiming to delay the price increase and to stop the protests. Generally, there was still a huge discontent and mistrust towards any announcement coming from the authorities. It was not possible to celebrate any victory as none of the demands were met. At the same time we could not trust any Armenian-Russian intergovernmental committee or any unbiased audit, taking into account the level of corruption both in Armenian and Russian governments.

When it comes to the police, their behaviour has radically changed. After the violent attack on the protesters on the 23rd of June, the police reconsidered its aggression and tried to cooperate with the citizens.
The police was surprisingly calm and peaceful and took the reaction of the public and the international community on the violence against activists into account. They even promised to refund all the broken equipment and lost items of the journalists and to start an investigation regarding the civilian policemen exercising violence. Later on some cases were filed against certain policemen, however, none of them had any serious impact. There is not much hope that any of them will be brought to court in the end.

Who Was Behind the Protests?
It is not a surprise that, from the very start, the media and the international community were looking for forces that might be behind the protests. And indeed there were driving forces behind … the corrupt Armenian government, the non-accountable and intransparent Russian-owned company and local oligarchs have triggered the protests themselves and have driven the people to the streets. They were the forces behind all the mess. Other than that, the civic movement started as and remained a highly non-political and non-partisan one. Political parties were not involved and any efforts to take a lead or benefit from the situation were mostly unsuccessful. There has been no sign of foreign involvement, even though especially the Russian and pro-Russian media were eagerly trying to prove otherwise. The demonstrators have always denied any links either to foreign organizations or to opposition parties in Armenia.

The Russian Factor
The protests in Armenia were never anti-Russian, although it was clear from the beginning that protesters accused the Russian company for mismanagement and money laundering. However, thanks to the Russian media and the Russian propaganda machine, there have been moments when the protests could have been turned into anti-Russian ones. From the very beginning, Russian mainstream media was spreading misinformation about the events – ridiculously suspecting an American involvement.

After failing to find any American or foreign trace, they have been trying hard to make comparisons between the Armenian protests and Ukraine’s EuroMaidan movement. Most of the main Russian media outlets have visited the protests. But after biased and falsified coverage most of them were not allowed to approach the protests anymore. At the same time there was little coverage by the European media, which allowed the Russian propaganda to conquer the world’s media space and discredit the protests.

Additionally it is worth to mention that the poor economic situation in Armenia, the social inequalities, the corruption, the economic dependence, the social injustice and the oligarchic system are mostly associated with Russia and the predecessor Soviet Union. Many news agencies pointed out that this reaction of Russian-media showed that the Kremlin, and particularly Mr. Putin is nervous about losing Armenia from its traditional imperial domain.

The Gender Aspect
There is another interesting aspect of #ElectricYerevan I would like to talk about. Along with male protesters, female protesters have equally struggled day and night. This wouldn’t be an important thing to mention for a country that has equal gender treatment. But in Armenia, where women are underrepresented in almost all the areas of public life, this was a significant step. This was a fight that really involved everyone, regardless of gender, religious or political views. Armenian women and girls have demonstrated courage and strength, redefining their roles as citizens. Some of the dances that have been traditionally performed by men were also performed by women during the celebration of small successes. The same regarding musical instruments. By occupying the main street, this movement literally created a public space, where everyone could express him- or herself, organize something and be treated equally.

What Was Achieved in the End?
There is short-term and long-term impact of the movement. Practically, the government promised to conduct an international audit of the company and start an investigation. The decision on the hike has been suspended for now. On the long term the protests showed that people would no longer tolerate the sense of impunity of their authorities.

The youth-led revolution was not only against the government, corruption and social injustice but also against conventional thinking. It was a mental revolution and a wake-up call to the society that young Armenians take charge of.

More information and updates about #ElectricYerevan you can find at electricyerevan.info.
lizenzbild“#ElectricYerevan: A Youth-led Revolution in Armenia” by Grigor Yeritsyan ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


Leave a comment

#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien

Ein Artikel von Grigor Yeritsyan. Aus dem Englischen ins Deutsche übersetzt von Heike Fahrun.

Es war ein langer Weg, um zu verstehen, dass Veränderungen zum Positiven nur dann stattfinden, wenn wir darum kämpfen. Eine lange, herausfordernde und schwierige Reise für junge Armenier, die schließlich zur Bewegung #ElectricYerevan führte.

Eins vorweg: Armenien hat, wie die meisten Länder mit einem sowjetischen Erbe, seine Unabhängigkeit auf den Trümmern der Sowjetunion gebaut. Ein wesentliches Element sowjetischen Denkens war schon immer, dass Veränderungen von oben angestoßen werden und die Bürger nichts anderes tun sollten, als die von oben verordneten Regeln und Entscheidungen zu respektieren. Dieses Denken hat die armenische Mentalität tiefgreifend geprägt. Viele Menschen blieben skeptisch gegenüber ihrer Rolle als „change makers“ und zogen es vor, auf eine bessere Zukunft zu hoffen, ohne selbst aktiv zu werden.

Genau dies haben #ElectricYerevan und ähnliche, von jungen Menschen selbstorganisierte Bewegungen verändert. Die gängige Meinung, dass Veränderung von unten nicht möglich sei, trifft für Armenien nicht mehr zu.

Zum Hintergrund von #ElectricYerevan
In den letzten Jahren erschütterten etliche erfolgreiche soziale Bewegungen und Proteste Armenien. Allein, #ElectricYerevan wurde zum größten und stärksten zivilen Widerstand seit Armeniens Unabhängigkeit. Anders als die politischen und parteilichen Proteste, die in Armeniens politischem Leben sehr verbreitet sind, schaffte es diese unparteiische Bewegung, die verschiedensten Teile der Gesellschaft für einen konkreten Zweck zu mobilisieren.

Wie fing alles an?
Die zivile Unruhe in Yerevan entzündete sich am 19. Juni, wenige Tage nach der Ankündigung des armenischen Stromversorger “Electric Networks of Armenia” (ENA), die Strompreise landesweit um 16,7% zu erhöhen. ENA befindet sich im Besitz der russichen Staatsholding Inter RAO.

Die Proteste starteten wie üblich am Platz der Freiheit, setzten sich jedoch ganz unüblich in Richtung des Präsidentenpalasts fort, der am zentralen Baghramyan-Boulevard liegt. Hier befinden sich auch die meisten Regierungsgebäude – das Verfassungsgericht, das Parlament sowie der Wohnsitz des Präsidenten. Die Straße ist Symbol der exekutiven, legislativen und judikativen Macht Armeniens, die alle gleichermaßen korrupt sind. Bald versperrte die Polizei den Weg, um die Protestierenden daran zu hindern, den Präsidentenpalast zu erreichen. Im Gegenzug begannen die Protestierenden mit einem Sit-in und blockierten so eine der Hauptverkehrsadern der Stadt.

Die Nachricht über den Protest verbreitete sich weltweit unter dem Hashtag #ElectricYerevan, nachdem die Polizei am 23. Juni Wasserwerfer einsetzte, um den Protest gewaltsam aufzulösen  und dabei mehr als 230 Menschen verhaftete (fast alle wurden später wieder frei gelassen). Dieses brutale und ungerechte Vorgehen führte zu noch größerer Unzufriedenheit und brachte noch mehr Menschen auf die Straße. Unterschiedlichen Quellen zufolge schlossen sich bis zu 20.000 Menschen, meist Jugendliche, den Protesten an.

Der Baghramyan-Boulevard wurde nun 15 Tage lang blockiert … etwas, das in einem demokratischen Land kaum passieren würde. Die Barrikaden, von den Protestierenden errichtet, wurden zur trennenden Linie – zwischen verantwortungsvollen Bürgern auf der einen Seite, Vertreter für den Wunsch junger Armenier, in einem besseren Land zu wohnen; und den Polizisten als Repräsentanten eines schwachen und korrumpierten politischen Systems auf der anderen Seite.

Ich bin dabei!
Nach einer Dienstreise kam ich am Morgen des 23. Juni zurück nach Armenien – genau an dem Tag, an dem die Polizei gegen die friedlich Protestierenden vorging. Seit dem frühen Morgen hatte ich Anrufe und Nachrichten von Freunden und Kollegen erhalten, die entweder direkt unter Polizeigewalt zu leiden hatten oder verhaftet worden waren. Von da an schloss ich mich den Protesten an und verbrachte zwei wunderbare Wochen voller Einheit, gegenseitiger Stärkung und Erfolgsgeschichten.

Als Jugendbetreuer und Vertreter der Zivilgesellschaft war es ein Traum so viele verschiedene junge Menschen zu sehen, vereint für eine gemeinsame Sache … Liberale, Konservative und Nationalisten, Parteianhänger und Unabhängige, NGO-Mitglieder und Studierende, Einheimische und Ausländer, Vertreter der Wirtschaft und Prominente, Stadt- und Landbewohner. Viele werden sagen, dass alle unterschiedliche Gründe für ihr Kommen hatten, aber letzten Endes waren wir alle dort, um unser Recht auf eine bessere Zukunft in Armenien zu verteidigen.

Für die armenischen Behörden war unklar, woher diese jungen Menschen kamen. Meist aufgeschlossene, intelligente, ausgeglichene, tolerante, gut ausgebildete und kreative Jugendliche – ein Bild der Jugend, das der Staat selbst nie gefördert hatte. Im Gegenteil: für Jahrzehnte unterstützte er ein pädagogisches, politisches, soziales und kulturelles System, mit dem Versuch unabhängiges Denken zu unterbinden, jede Eigeninitiative und Innovation im Keim zu ersticken und stattdessen Stereotypen zu entwickeln. Der Staat hatte schon immer Angst vor aktiven Bürgern und gab sich größte Mühe, einen Geist der Gleichgültigkeit gegenüber gesellschaftlichen Problemen aufzubauen. Letzten Endes sind sie damit gescheitert!

Während des halben Monats, den ich zusammen mit Freunden und ähnlich denkenden Menschen protestierte, erlebte ich einen hohen Grad an Mitgefühl und Solidarität. Es ist nicht einfach, die positive Atmosphäre auf dem besetzten Baghramyan-Boulevard zu beschreiben. Menschen brachten Essen, versorgten sich gegenseitig mit Wasser, säuberten die Gegend, kümmerten sich und unterstützen einander. Es gab ständig Musik und man tanzte, um den Geist der Einheit zu erhalten. Die Proteste waren sehr integrativ, jeder war willkommen. In wenigen Tagen wurde der Baghramyan-Boulevard ein guter Ort, um gute Leute zu treffen, über Politik zu sprechen, Ideen zur Zukunft Armeniens auszutauschen und neue Freunde zu finden.

Was wir verlangten?
Ganz zu Anfang bestand die Hauptforderung darin, die vom Präsidenten unterstützte Erhöhung der Strompreise für nichtig zu erklären und Reformen auf dem Energiesektor einzuleiten. Nach dem illegalen gewaltsamen Vorgehen der Polizei kam eine neue Forderung hinzu: die Ereignisse unvoreingenommen zu untersuchen, und diejenigen Polizisten zu bestrafen, die Gewalt gegen friedliche Protestierende ausgeübt hatten. Auch viele andere Forderungen wurden von verschiedenen Seiten des Protests erhoben, vom Rücktritt des Präsidenten bis zum Abstellen der Korruption, der Ausschaltung der kriminellen Oligarchie und Ungerechtigkeit im Land. Dennoch blieben die Elektrizitätspreise die offizielle Hauptforderung.

Die Regierung reagiert endlich
Die Behörden reagierten sehr bald auf die massiven Proteste im Herzen der Stadt. Der armenische Präsident Serzh Sargsyan versuchte vergeblich die Protestierenden zu besänftigen. Er verkündete, diese Proteste seien sehr wichtig und zeigten das Vertrauen, das sich zwischen der Polizei und den Protestierenden aufgebaut habe, sowie den Entwicklungsstand der Zivilgesellschaft in Armenien und wie wichtig es sei, demokratische Werte zu respektieren.

Der Präsident bot dem Armenisch-Russischen Zwischenstaatlichen Ausschuss (ARZA) an, den russischen Stromlieferanten selbst zu prüfen. Er schlug außerdem vor, dass die armenische Regierung die finanzielle Last der Erhöhung selbst übernimmt und die Differenz aus dem Staatshaushalt zahlt, bis die Ergebnisse der Prüfung veröffentlicht würden. Dabei vergaß er ein kleines Detail – dass die armenischen Bürger den Haushalt aus ihren Steuern finanzieren.

Das Angebot des Präsidenten wurde nicht als vorläufiger Sieg verstanden und die Einladung zu einem Dialog mit der Regierung daher zurückgewiesen. Der Präsident bot an, sich mit sechs Vertretern der Protestierenden zu treffen, allerdings weigerte sich die Menge, diese zu bestimmen und forderte den Präsidenten auf, doch selbst zu kommen oder per Live-Stream mit ihnen zu sprechen. Keins von beidem geschah. Sargsyans Einladung wurde vielmehr als Manipulationsversuch gewertet, die Preissteigerung zu verzögern und den Protest zu beenden. Ganz allgemein gab es hohe Unzufriedenheit und Misstrauen gegenüber jeglicher Ankündigung der Behörden. Einen Sieg zu feiern, war unmöglich, schließlich war keine der Forderungen erfüllt. Gleichzeitig konnten wir uns, das Korruptionsniveau der armenischen wie russischen Regierung bedenkend, nicht auf ARZA oder eine unparteiische Prüfung verlassen.

Was die Polizei angeht, so änderte sich ihr Verhalten grundlegend. Nach dem gewalttätigen Übergriff auf die Protestierenden am 23. Juni überdachte die Polizei diese Aggression und versuchte mit den Bürgern zu kooperieren. Die Polizei war erstaunlich ruhig und friedlich und nahm die Reaktion der Öffentlichkeit und der internationalen Gemeinschaft auf die Gewalt gegen Aktivisten ernst. Sie versprachen sogar, Journalisten ihre beschädigte und verlorene Ausrüstung zu ersetzen und gegen gewaltausübende Zivilpolizisten zu ermitteln. Später wurden gewisse Fälle angezeigt, allerdings hatte dies keine gravierenden Auswirkungen. Es gibt nur wenig Hoffnung, dass einer von ihnen tatsächlich vor Gericht gebracht wird.

Wer stand hinter den Protesten?
Es ist nicht überraschend, dass die Medien und die internationale Gemeinschaft von Beginn an nach Kräften suchte, die hinter den Protesten stecken könnten. Und tatsächlich gab es diese treibenden Kräfte … die korrupte armenische Regierung, das unberechenbare und intransparente russische Unternehmen sowie lokale Oligarchen selbst hatten die Proteste ausgelöst und die Menschen auf die Straße getrieben. Sie waren die Kräfte hinter all dem Chaos. Anders die Bürgerbewegung, die höchst unpolitisch und unparteiisch war und blieb. Politische Parteien spielten keine Rolle, und die Versuche, die Situation zu steuern oder von ihr zu profitieren, blieben überwiegend erfolglos. Auch wenn die russischen und pro-russischen Medien eifrig versuchten das Gegenteil zu beweisen, gab es keine Hinweise auf ausländisches Engagement. Die Demonstranten bestritten stets Verbindungen zu ausländischen Organisationen oder zu armenischen Oppositionsparteien.

Der russische Einfluss
Die Proteste in Armenien waren nie anti-russisch, auch wenn von Anfang an klar war, dass die Protestierenden ein russisches Unternehmen des Missmanagements und der Geldwäsche beschuldigten. Jedoch gab es dank der russischen Medien und der russischen Propaganda-Maschine Momente, in denen die Proteste anti-russisch hätten werden können. Von Beginn an verbreiteten russische Massenmedien Falschinformationen über die Ereignisse – absurderweise amerikanisches Engagement vermutend.

Nachdem weder amerikanische noch andere ausländische Spuren zu finden waren, gaben sie sich die größte Mühe, Vergleiche zwischen den armenischen Protesten und dem ukrainischen EuroMaidan zu ziehen. Die meisten wichtigen russischen Medien besuchten die Proteste vor Ort. Aber nach ihrer voreingenommenen und verfälschenden Berichterstattung durften sich die meisten dem Protest nicht mehr nähern. Gleichzeitig gab es nur wenige Berichte europäischer Medien, was es der russischen Propaganda erleichterte, den globalen medialen Raum zu erobern und die Proteste zu diskreditieren.

Zusätzlich ist hervorzuheben, dass die schlechte wirtschaftliche Situation in Armenien, die soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit, die Korruption, die wirtschaftliche Abhängigkeit und das oligarchische System mit Russland und dessen Vorgängerin Sowjetunion verknüpft werden. Zahlreiche Nachrichtenagenturen betonten, die Reaktion der russischen Medien zeige, wie besorgt der Kreml und besonders Putin seien, mit Armenien einen seiner traditionellen imperialen Herrschaftsbereiche zu verlieren.

Der Gender-Aspekt
Ich würde gern noch über einen anderen interessanten Aspekt von #ElectricYerevan sprechen. Neben den männlichen standen Tag und Nacht auch weibliche Protestierende. In einem Land, wo die Geschlechter gleichgestellt sind, wäre das nicht der Rede wert. Aber in Armenien, wo Frauen in fast allen Bereichen des öffentlichen Lebens unterrepräsentiert sind, war das ein wichtiger Schritt. Dies war ein Kampf, der wirklich alle betraf und einbezog, unabhängig von Geschlecht, religiösen oder politischen Einstellungen. Armenische Frauen und Mädchen zeigten Mut und Stärke, und definierten damit ihre Rolle als Bürgerinnen neu. Einige Tänze, die traditionell Männern vorbehalten sind, wurden ebenso von Frauen getanzt, wenn es kleinere Erfolge zu feiern gab. Genauso war es mit traditionellen Musikinstrumenten. Indem sie die Straße besetzte, schuf diese Bewegung buchstäblich einen öffentlichen Raum, wo jede und jeder sich ausdrücken, etwas gestalten und gleichwertig behandelt werden konnte.

Was wurde am Ende erreicht?
Es gibt kurzfristige und langfristige Auswirkungen der Bewegung. Praktisch versprach die Regierung, eine internationale Prüfung und Untersuchung einzusetzen. Die Entscheidung über die Erhöhung wurde fürs Erste ausgesetzt. Langfristig zeigten die Proteste, dass die Menschen das Gefühl der Straflosigkeit ihrer Behören nicht länger akzeptieren werden.

Diese von der Jugend geführte Revolution war nicht nur gegen die Regierung gerichtet, gegen Korruption und soziale Ungerechtigkeit, sondern auch gegen das herkömmliche Denken. Es handelte sich um eine mentale Revolution, einen Weckruf an die Gesellschaft, dass junge Armenier Verantwortung übernehmen.

lizenzbild“#ElectricYerevan: Die von der Jugend angeführte Revolution in Armenien” – Ein Artikel von Grigor Yeritsyan ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


Leave a comment

“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn

Ein Interview mit Éva Tóthné Pfaff geführt von Martin Hofmann, Mitte August 2015

Éva Tóthné Pfaff (59) lebt in Pécs einer Mittelstadt im Süden Ungarns. Pécs liegt etwa 60 Kilometer nördlich von der ungarisch-kroatischen und westlich von der ungarisch-serbischen Grenze. Die ehemalige Controllerin ist mittlerweile im Ruhestand. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Vorstand des Vereins kultúrAktív, der sich mit baukultureller Bildung beschäftigt und ein Partner von MitOst ist.

Du bist seit nicht allzu langer Zeit Rentnerin. Wie verbringst du deinen Ruhestand?
Zum einen bin ich viel in unserem Haus beschäftigt. Wir haben einen Garten, den ich sehr mag, und da gibt es immer etwas zu tun. Also Haus- und Gartenarbeit zum einen. Ich mag es aber auch sehr in Gemeinschaft zu sein und etwas zu tun. Zum Beispiel bin ich aktiv im Pécser Lions Club, einer Wohltätigkeitsorganisation. Der Club gehört zu einer weltweiten Bewegung und wir organisieren verschiedene Aktivitäten. In unserem Vereinshaus betreiben wir zum Beispiel eine Unterkunft für Eltern, deren Kinder auf der Onkologie der hiesigen Kinderklinik behandelt werden. Außerdem bieten wir eine Nachmittagsbetreuung für Kinder an.

Was konkret bekommst du in Pécs von den Flüchtlingen auf der sogenannten Westbalkanroute mit?
Pécs liegt ja nicht direkt an der Grenze zu Serbien?
Nein, die Stelle an der serbischen Grenze, die nun immer in den Medien ist, liegt noch einmal 200 Kilometer von uns entfernt. Leider bekommen wir das alles aber auch hier in Pécs mit. Das ist sehr interessant, denn die Flüchtlinge kommen eigentlich über Serbien nach Ungarn und nicht über unsere Ecke, die näher an Kroatien ist. Aber seit einiger Zeit, vielleicht seit anderthalb Monaten, wird ein Teil der Flüchtlinge von Szeged zunächst einmal nach Pécs transportiert. Nach Szeged kommen sie direkt nach dem Grenzübertritt und zur Registrierung dann nach Pécs. Diese Fahrt müssen sie in von außen verschlossenen Waggons verbringen. In Pécs sind sie einige Stunden bis zu einem ganzen Tag. In der Regel kommen sie in den frühen Morgenstunden an und irgendwann gegen Nachmittag fährt der Zug dann weiter. Wenn die Registrierung hier in Pécs durchgeführt wurde, geht es für sie zunächst einmal weiter in Richtung Budapest.

Warst du auch selbst am Bahnhof und kannst die Situation vor Ort beschreiben?
Wie geht es den Menschen dort und was passiert mit ihnen?
Ja, ich war vor Ort. Sie müssen auf dem Platz neben dem Bahnhof mehrere Stunden warten. Die Menschen sitzen dort und warten darauf registriert zu werden. Dies allerdings ohne zu wissen, was nun eigentlich genau passiert. Das müsste ihnen, in einer ihnen verständlichen Sprache von offizieller Seite eigentlich kommuniziert werden. Glücklicherweise gibt es aber eine Menge Freiwillige, die sich in dieser Situation um die Menschen kümmern und sie mit Wasser und Essen versorgen und sich auch um eine einfache medizinische Betreuung kümmern. Die Versorgungslage von Seiten der Behörden ist schlecht. Wir hatten in den letzten Wochen häufig Temperaturen um die 40 Grad, und es gab keinen Sonnenschutz oder Schatten auf dem Platz. Jetzt im Sommer ist es noch nicht so ein großes Problem, dass es eigentlich keinen richtigen Aufenthaltsraum gibt, in dem sich die Flüchtlinge aufhalten können während sie warten. Das Bahnhofsgebäude selbst wird gerade renoviert, so dass die Flüchtlinge auf dem Platz neben dem Bahnhof und in einem Park warten müssen. Die Helfer haben ein Zelt aufgebaut, in dem sie auch Kleidung und Spielzeug vorrätig haben.

Wie viele Personen sind da, die sich um die Flüchtlinge kümmern?
Zunächst muss man sagen, dass es sich bei den Helfern nur um Privatpersonen handelt. In der Regel sind um die zehn Leute vor Ort. Es sind meist fünf bis sechs ältere freiwillige Helfer und es gibt natürlich auch jüngere Helfer, Studenten zum Beispiel. Es gibt auch immer freiwillige Helfer die im Gesundheitswesen arbeiten: Ärzte und Sanitäter, von denen sind immer zwei oder drei dabei. Ich konnte in der letzten Woche nicht vorbei gehen, aber bevor jetzt die große Welle kam, kümmerten sie sich um etwa 50 bis 60 Personen täglich. Ich habe allerdings auch gehört, dass eine der beteiligten Zivilorganisationen kurz davor steht aufzugeben, vor allem, weil sie keinerlei Unterstützung vom Staat oder den Behörden erhalten.

Um wen handelt es sich dabei genau? Wer hilft?
Es ist ein sehr gut organisiertes Netzwerk von größeren und kleineren Initiativen und Vereinen. Vor allem wird diese Arbeit aber von vielen Individuen getragen, die sich einbringen. Sie sprechen sich unkompliziert ab und leisten Hilfe, wo und wie sie gerade gebraucht wird. Das ist das Ermutigende an der Situation: Noch nie haben in unserem Land Zivilorganisationen in so kurzer Zeit ein so gut funktionierendes Netzwerk aufgebaut. Und sie schaffen es, mit einem gemeinsamen Ziel, zu kooperieren. Das ist nicht nur bei uns hier in Pécs so, sondern in ganz Ungarn. Von den großen bekannten Organisationen ist das Rote Kreuz die einzige, die diese Arbeit unterstützt, zumindest soweit ich das für Pécs einschätzen kann.

Was hast du in dieser Situation getan?
Unser Lions Haus liegt direkt gegenüber, man kann von dort alles sehen kann. Ich gehe öfter rüber, helfe und bringe Sachen vorbei. Die Hilfe ist so gut organisiert, dass es eigentlich an nichts Grundlegendem fehlt. Immer wenn ich Zeit habe, gehe ich zum Bahnhof und frage die Helfer was in diesem Moment akut benötigt wird, und dann besorge ich es. Das kann Wasser sein, Spielzeug für die Kinder oder auch Medikamente und Verbandsmaterial. Nicht wenige Flüchtlinge haben aufgrund der langen Fußmärsche, Verletzungen an Beinen und Füßen.

Wie ist die Einstellung der ungarischen Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen?
Leider ist es so, dass die Medien doch einen großen Einfluss auf viele Leute haben. Und in den Medien hier wird unglaublich negativ über die Flüchtlinge berichtet. Bei vielen Menschen ist es so, dass sie die Statements der Medien übernehmen ohne wirklich darüber nachzudenken. Und auf der anderen Seite gibt es dann natürlich auch die vielen Menschen, die helfen. Zum Beispiel die ganzen Freiwilligen. Aber generell habe ich den Eindruck, dass ein Großteil der Ungarn die negative Berichterstattung der Medien übernimmt.

Hast du eine besonderes Erlebnis, dass du uns weitergeben kannst?
Ja, wie ich schon gesagt habe, ist es beeindruckend zu sehen wie hilfsbereit doch viele Menschen in unserer Stadt sind. Einmal sagte mir einer der Koordinatoren, dass Verbandsmaterial benötigt werde. Ich ging also in die Apotheke um Mullbinden zu kaufen. Dabei erzählte ich der Apothekerin, dass ich sie für die Versorgung der Flüchtlinge am Bahnhof benötige. Sie fand das so gut, dass sie mir die Binden umsonst überlassen hat und mir auch noch sämtliche Reste mitgab, die sie in der Apotheke finden konnte. Es freut mich, dass so vielen Menschen helfen und es so oft positive Rückmeldung gibt.

In den internationalen Medien wird häufig eher negativ über den Haltung der ungarischen Behörden und Menschen gegenüber Flüchtlingen bereichtet? Wieso denkst du, ist in Pécs so eine große Hilfsbereitschaft zu beobachten?
Pécs ist die Hauptstadt des Komitats¹ Branau, von dem seit 1921 ein Teil in Kroatien und einer in Serbien liegt. Durch den kleinen Grenzverkehr hatten wir auch zu Zeiten des Kommunismus zahlreiche Kontakte zu den Menschen in diesem Gebiet. Der Pécser Markt war in dieser Zeit berühmt und hatte überregionale Bedeutung. Und einige kamen auch zu den in der Nähe gelegenen Heilbädern. Viele knüpften dauerhafte Kontakte und Freundschaften, sogar Eheschließungen über die Grenzen hinweg kamen vor. Auch traditionell gab es viele gemischt-nationale Familien. Mit Beginn des Jugoslawienkrieges wurden die Grenzen geschlossen und vieles veränderte sich. Auch Menschen aus demselben Dorf, die bislang friedlich zusammen lebten, begannen sich zu bekämpfen. In der Folge flohen viele Menschen illegal über die dann schon geschlossene Grenze nach Pécs. Viele Familien in Pécs haben in dieser Zeit kroatische und auch serbische Flüchtlinge aufgenommen. Ein Freund ließ eine kroatische Familie, die er kannte, drei Jahre in seinem Ferienhaus wohnen. Ein anderer Freund nahm mit seiner Familie einen jungen Kroaten auf, der in die serbische Armee eingezogen werden sollte und deswegen floh. Er lebte insgesamt sechs Jahre bei ihnen. Ich denke, deswegen sind die Menschen in Pécs vielleicht etwas offener gegenüber Flüchtlingen als in anderen Teilen Ungarns.

Warum hilfst Du ganz persönlich?
Ich denke, dass jeder da helfen sollte, wo Hilfe gebraucht wird. Man muss sich das ja mal vor Augen führen: diese Menschen sind schon mehrere Monate unterwegs, wenn sie zu uns kommen. Da sind Familien mit kleinen Kindern. Ich bin davon überzeugt: Jeder, der diese Menschen einmal wirklich gesehen hat und über ihre Situation nachgedacht hat, wird anfangen zu helfen. Es ist ja nur eine kleine Sache, die ich mache, aber ich glaube, wenn ich helfen kann, dann soll ich auch helfen.

Manche sagen, sie hätten keine Zeit oder kein Geld, um zu helfen. Was würdest du diesen Personen antworten?
Ich denke, das ist keine Fragen von Zeit oder Geld, sondern einfach eine Frage der Menschlichkeit.

Vielen Dank für das Interview!

¹ Bezeichnung für die regionalen Verwaltungseinheiten Ungarns.

lizenzbild“Es ist keine Frage von Zeit oder Geld” – Ein Interview zur Flüchtlingssituation in Ungarn von Martin Hofmann (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


1 Comment

Moldotopia – ein Hoffnungsschimmer am Rande der EU?|Moldova

ein Artikel von Valeria Șvarț-Gröger und Julian Gröger, Erstveröffentlichung auf oya-online.de
Foto by activEco

Ernest Callenbach hat sich in den 70ern in seinem großartigen Zukunftsroman “Ökotopia” eine Gesellschaft vorgestellt, in der Resilienz und Gemeinschaft gelebt wird. Dem Zeitgeist entsprechend wählte Ernest Callenbach damals für seine Utopi den Nordwesten der USA.
Wo würde man heute solch einen Ort und Zukunftsversprechungen hinverlegen? Vielleicht könnte man sich so etwas in Buthan oder auch in Bolivien vorstellen – aber innerhalb Europas? In welcher Region, in welchem Land könnte man sich bis 2040 einen tiefgreifenden Wandel vorstellen? Für eine neue Utopie wären Resilienz und innerer Frieden nur zwei Stichworte. Auf welches Land würdest Du setzen?

Damit große Veränderungen schnell durchzusetzen sind, sollte es wohl besser ein kleines Land sein. Das Land sollte gute Böden haben und dazu viele Menschen die etwas von Landwirtschaft verstehen. Es sollte nicht so stark industrialisiert und weniger in globale Stoffströme eingebunden sein und trotzdem genug natürliche Ressourcen haben um sich energetisch selbst versorgen zu können. Vielleicht trifft das auf Österreich zu? Aber kann eine solche Utopie in der EU liegen? Und verbrauchen die Österreicher nicht allein in 2014 schon viel zu viele Ressourcen?

Wir setzen auf Moldova, oder unser Moldotopia, wie wir unsere Vision nennen. Moldova – oder auch Moldawien im Volksmund oder Republik Moldau im offiziellen Sprech – liegt zwischen Rumänien und der Ukraine am Rande der EU. Die Hauptstadt ist Chișinău (sprich: Kischinau) und im ganzen leben 3,5 Millionen Menschen. Dort leben auf etwa der gleichen Fläche wie Nordrhein-Westfalen nur 3,5 Millionen Menschen – also nur ein Fünftel der Menschen, verglichen mit der Bevölkerungsdichte Westdeutschlands.

Die Voraussetzungen für einen Weg in Richtung Moldtopia 2040 sind 2014 folgende:
Moldova hat sehr gute Böden. Zu Sowjetzeiten war Moldova mit Georgien der Obst- und Gemüsegarten der Sowjetunion. Leider sind dadurch auch nur noch 9% des Landes bewaldet. Die Menschen kommen mit weniger Energie und Konsum aus als wir Deutschen. Etwa 40% der Menschen sind in der Landwirtschaft tätig und viele von ihnen versorgen sich selbst. Moldova wurde zu Sowjetzeiten aus politischen Gründen mit großindustriellen Plänen verschont, denn man befürchtete in Moskau, dass sich der Landstrich irgendwann wieder Rumänien anschließen könnte. Diese geringe Industrialisierung wird bis heute allgemein als ein Nachteil für die wirtschaftliche Entwicklung Moldovas gesehen, in unseren Augen liegt genau hier das Potential. In Moldova sind wir im Moment noch abhängig von russischem Gas. Das Potenzial an Solar- und Reststoff-Biomasse ist aber enorm. Die Menschen sprechen mehrheitlich Russisch und Rumänisch. Sie sehen diese Bilingualität immer mehr als Vorteil, denn als Bürde. Sowohl die rumänische als auch die russisch-sowjetische Kultur ist mit all ihren Schätzen in Moldova verankert: literarisch, kulinarisch und sprachlich.

Was ist jetzt aber Moldotopia?
Was wollen wir in dieser Region bis 2040 verändern und erreichen? Moldotopia ernährt seine Bevölkerung von rein ökologisch erzeugten Lebensmittlen aus regionalem Anbau. Das Fahrrad ist das meistbenutzte Verkehrsmittel. In den Städten fahren einige Trolleybusse, über Land ist der Schienenverkehr elektrifiziert und gut ausgebaut. In den Städten gibt es überall kleine Nachbarschaftsgemeinschaften, die zusammen wohnen, arbeiten, essen und feiern. Viele Häuser sind aus regionalen Baustoffen. Für den Bau von Häusern aus Holz, Stroh und Lehm sind Moldauer global geschätzte Experten. 40% des Landes sind bewaldet und 10% Naturschutzräume ohne Eingriffe des Menschen. In der Landwirtschaft hat sich die Agrarforstwirtschaft durchgesetzt. Erosion gibt es nicht, und das ist Grundwasser ist trinkbar, die Gewässer sauber. Es herrscht das Gefühl der Fülle vor dem Gefühl der Knappheit. Kinder sind das höchste Gut auf das die ganze Gemeinschaft aufpasst. Dies sind nur einige Aspekte von Moldtopia.

Wir von der moldauischen NGO “EcoVisio” arbeiten gemeinsam mit jungen Menschen in Moldova an der Erfindung und Umsetzung dieser Vision – von Moldotopia. Natürlich haben die meisten jungen Menschen eine andere Idee von der Zukunft ihres Landes. Im politischen Streit geht es häufig um die Ausrichtung EU vs. Russland und ein Regionalstolz ist nicht sehr verbreitet. Man fühlt sich entweder Rumänien oder Russland verbunden und streitet sich um die Ausrichtung des Landes. Auch der Konflikt um Transnistrien stört die Konzentration auf die eigene Entwicklung.

Mit unserem Programm “activEco – Sustainability in action” bringen wir eine oft neue Komponente hinein: Was wäre, wenn meine Zukunft hier bei uns in Moldova liegt und nicht in Rom, Berlin oder Moskau? Was wäre, wenn unsere Region bald Vorbild für andere sein kann? Die Voraussetzungen sind da und es kommen in jedem Jahr etwa 30 Absolventen des Programms hinzu, die Multiplikatoren für Moldotopia werden. Wir sind im Jahr 2014 und die Kraft der Vision und die Energie junger Menschen kann uns schnell dem Moldtopia 2040 näher bringen. Vorfreude auf die Zukunft und eine Gemeinschaft, in der verrückte Ideen geäußert und verstanden werden – daran arbeiten wir. Noch hört man aus Moldova eher vom Transnistrienkonflikt oder vom “ärmsten Land Europas”. Seid gespannt, wenn Ihr in 20 Jahren Nachrichten aus Moldova hört…

Global 3000 – Das Globalisierungsmagazin ab Minute 17:07 über Moldova und den Anbau von Bio-Produkten und die Zukunft der Landwirtschaft. 

Support: Eco-House as Traningspace in Moldova
Become part of building an ecological training space in Moldova to promote education. The moldovian NGO asks you kindly to support and help them to build an Eco-training center in Eco-Village Moldova. In the future this will be the home for activEco, one cooperationprogramme of the Theodor-Heuss-Kolleg. “We are collecting funds on betterplace. We’d be very grateful if you could share this link in your networks or even participate in the fundraising campaign yourself. Any small donation or share will be greately appreciated!”
Share and donate here betterplace.org/training-space-in-the-eco-house.

What has been achieved so far?
In just over a year we managed to build a 3-room straw-bale workshop, start an eco-club at the local school, plant over 300 walnut trees and engage over 200 volunteers from Moldova and abroad. Multiple activEco networking meetings and alumni actions already took place at the Eco-village Moldova site as well.
What we need your support for?
This year we need just a little more help to finish the 3-room straw-bale “workshops” building and to equip it with basic amenitiesto be used for seminars and technical trainings for up to 25 people.
Support and read more on betterplace.org.


Leave a comment

Moldotopia – A Gleam of Hope at the EU’s edge? | Moldova

by Valeria Șvarț-Gröger and Julian Gröger, first published on oya-online.de. Translation into English by Martin Hofmann.

2014_impulse

In his magnificent science fiction novel “Ecotopia” Ernest Callenbach has imagined a society in which resilience and community are a lived reality. Of course in his time and circumstances he chose the North-West of the U.S. as a scene. Where would such a place with such a promising future be located today? Maybe Buthan or Bolivia – but within Europe? Where could one imagine a profound change until the year of 2040? Resilience and inner peace would be just two catchwords. Which country would you count on?

It would rather be a small country, so marvelous changes could quickly be set into practice. This country should have good soil and many people experienced in agriculture. It should not be too industrialized, and less embedded into global substance flow. And of course it should possess enough natural resources in order to sustain its energy. Maybe Austria? But is it possible to realize such a utopia within the EU? And is it not a fact that Austrians use up too many resources in 2014?

We count on Moldova, or Moldtopia as we call our vision. Moldova – the Republic of Moldova, to be exact – is situated between Romania and Ukraine, at the edges of the European Union and has around 3.5 million inhabitants. Its capital is Chișinău (to be pronounced as kee-shee-now). On an area slightly bigger than Belgium the population is a one-fifth of western-Germany. The preconditions for a development towards Moldtopia 2014 are as follows:

Moldova owns very good soil. In former times Moldova had been, together with Georgia, the fruit and vegetable garden of the Soviet Union. Unfortunately due to this fact just 9% of the country’s surface is still covered by forests. Moldovans are dwelling with a much smaller amount of energy and consumption than people in Western Europe. Around 40% are active in agriculture, many of them in a semi-subsistant way. For political reasons the Soviet Union did not initiate large scale industry in Moldova as there were concerns that the country could reunite with Romania. This low level of industrialisation is still considered a disadvantage in 2014, but from our point of view it will soon turn into benefit. In matters of energy the country is still dependent on Russian gas, but the potential for solar and residue-biomass energy is tremendous. Most Moldovans are bilingual (Russian-Romanian) and more and more learn to see it as an advantage rather than as a burden. Romanian and Russian-Soviet culture with all their treasures are deep-seated in the cultures literature, cuisine or language.

But what exactly is Moldotopia and what do we want to achieve on this piece of land until the year of 2040? Moldtopia nourishes its population with ecological and regional cropping. The bicycle is the one means of transportation used most often. Within the cities some trolley coaches are going, for longer distances the railway transportation is electrified and well developed. Small neighborhood communities are living, working, eating and celebrating together in the cities. The majority of the buildings is erected with regional building materials. Moldovans are own a world-wide recognition for wood-straw-clay constructions. 40% of the country’s surface is again covered with forests. 10% are areas saved from human intervention. Agroforestry has become the established form of agriculture. There is no erosion of the soil and water from every source can be drunk. There is a feeling of abundance rather than one of deficit. Children are the most valued aspects of live and the whole community is taking care of them. Those are just some aspects of Moldtopia.

We, the Moldovan NGO EcoVisio, together with young people are working on the invention and realization of the Moldotopia-vision. Young people, of course, mostly have another idea of their country’s future. Political debates often focus on the strategic orientation towards either Russia or the European Union, whereas a form of regional pride is not very common. People have an emotional connection towards Romania or towards Russia on are arguing about this bias. The conflict on Transnistria interferes with the concentration on the own development, too.

Our programme “activeEco – Sustainibility in Action” adds new elements into this situation: What, if my future would take place here in Moldova and not on Rome, Berlin or Moscow? What, if our region could be a model for others? The requirements do exist and each year around 30 alumni of the programme come along, being able to spread the word about Moldotopia. We are in the year of 2014 and the power of the vision along with the energy of young people can lead us faster and faster to Moldotopia 2040. The joy of anticipating the future and a community in which big madcap ideas can be said and will be understood – that is, what we are working on. For the moment you still here rather of the conflict on Transnistria or the “Europe’s poorhouse”. Be curious what kind of news you will hear about Moldova twenty years from now…

Support: Eco-House as Traningspace in Moldova
Become part of building an ecological training space in Moldova to promote education. The moldovian NGO asks you kindly to support and help them to build an Eco-training center in Eco-Village Moldova. In the future this will be the home for activEco, one cooperationprogramme of the Theodor-Heuss-Kolleg. “We are collecting funds on betterplace. We’d be very grateful if you could share this link in your networks or even participate in the fundraising campaign yourself. Any small donation or share will be greately appreciated!”
Share and donate here betterplace.org/training-space-in-the-eco-house.

What has been achieved so far?
In just over a year we managed to build a 3-room straw-bale workshop, start an eco-club at the local school, plant over 300 walnut trees and engage over 200 volunteers from Moldova and abroad. Multiple activEco networking meetings and alumni actions already took place at the Eco-village Moldova site as well.
What we need your support for?
This year we need just a little more help to finish the 3-room straw-bale “workshops” building and to equip it with basic amenitiesto be used for seminars and technical trainings for up to 25 people.
Support and read more on betterplace.org.


Leave a comment

Zur aktuellen Lage ukrainischer NGOs auf der Krim|Ukraine

by Simon Wolf, Vorstandsmitglied der Initiative Mittel- und Osteuropa (InMOE e.V.) , Mai ’14
по-русски – см. ниже.

Seit dem Referendum am 16. März 2014 auf der Krim haben sich die Arbeitsbedingungen für dort ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGO’s) verschlechtert.

Als eine der ersten Handlungen wurden auf der Krim registrierte Konten von Organisationen durch offizielle Stellen gesperrt. Dies betrifft einen Großteil der NGO’s. Unmittelbar danach bekamen sie Besuch von den Steuerbehörden. Diese machten sogleich Steuerforderungen geltend.

Die aktive Zivilgesellschaft lehnt es fast durchgängig ab ihre Ukrainischen Pässe gegen Russische einzutauschen. So können sie nur als „registrierte Ausländer“ auf der Krim leben. Im April tritt zudem ein neues Gesetz zum „Schutz gegen Separation“ in Kraft. Unsere ukrainischen Partner befürchten, dass mit diesem Gesetz auch gegen Organisationen vorgegangen werden soll, die die ukrainische Kultur und Sprache auf der Krim unterstützen.

Um die Arbeit auf der Krim fortzusetzen, ist die Registrierung der Organisation nach russischem Recht notwendig. Wie in den letzten Jahren in Russland zu beobachten war, ist dies ein komplizierter Prozess mit offenem Ende. Kritisch wird es insbesondere, wenn die Geldgeber für Jugendbegegnungen oder Trainings aus dem Ausland kommen. In den vergangen Jahren hat die „Initiative Mittel- und Osteuropa“ mehrfach Projekte mit der Krim durchgeführt, die etwa durch EU-Programme gefördert wurden. Hier muss man in Zukunft mit besonderer Vorsicht agieren.
Alternativ gibt es für die Organisationen die Möglichkeit der Registrierung auf dem ukrainischen Festland. Dies wird von unseren ukrainischen Partnern als unkompliziert eingeschätzt. Ein Teil der NGO’s wird ihre Arbeit aber auch ganz einstellen.

Bereits jetzt ziehen viele Freiwillige und Mitarbeiter der NGO’s aufgrund der unklaren Lage – zeitweilig oder vollständig – in andere Teile der Ukraine um. Insgesamt ein Gewinn für die ukrainische Zivilgesellschaft, aber ein ungünstiges Vorzeichen für die weitere Entwicklung auf der Krim.

Die Initiative Mittel- und Osteuropa e.V. (InMOE) ist ein 2008 gegründetes Netzwerk von Organisationen aus Mittel- und Osteuropa, genauer Belarus, Polen, der Ukraine, Tschechien, Rumänien und Deutschland. Gemeinsame und gegenseitige Qualifizierung und Vernetzung der Mitgliedsorganisationen wird durch Trainings, Fortbildungen und Delegationsreisen initiiert. Ziel ist die Stärkung der Zivilgesellschaft. Das Netzwerk wird von jungen Erwachsenen aus den Mitgliedsländer ehrenamtlich betrieben.

***
О положении на сегодняшний день
украинских общественных неправительственных организаций (NGO) в Крыму.

После референдума, проведённого в Крыму 16-го марта 2014 года, условия существования и деятельности общественных неправительственных организаций, работающих на полуострове, значительно ухудшились.

Санкции коснулись большинства общественных организаций. Первым делом, по приказу официальных инстанций, были закрыты банковские счета всех организаций, зарегистрированных в Крыму. После этого последовали визиты налоговой инспекции, предъявившей требования на оплату налогов.

Активное гражданское общество в большинстве своём отказывается менять украинские паспорта на русские. Это значит, что они могут проживать в Крыму только на правах «зарегистрированных иностранных граждан». Кроме этого, в апреле вступает в силу новый закон о наказании «за пропаганду идей сепаратизма». Наши украинские партнеры опасаются, что новый закон коснется также и общественных организаций, поддерживающих украинскую культуру и развитие украинского языка в Крыму.

Для продолжения работы в Крыму, им будет необходима перерегистрация своих же организаций в соответсвии с законом РФ. Зная из прошлого опыта, как работает российская бюрократическая система, можно заявить, что это очень сложный процесс, не имеющий конца. Особенно критическая ситуация складывается, когда организации получают финансирования из-за рубежа для молодежных треннингов или проектов по обмену. Немецкая общественная организация «Initiative Mittel- und Osteuropa» (нем.: Инициатива Средней и Восточной Европы) неоднократно сотрудничала с крымскими организациями и проводила проекты, финансируемые программами ЕС. В будущем, подобные проекты придется проводить с большой осторожностью.

Альтернативой для организаций в будущем может послужить возможность регистрации в самой Украине. Наши украинские партнеры оценивают эту возможность, как вполне осуществимую. Возможно, что некоторые общественные неправительственные организации будут вынуждены прекратит свою деятельность окончательно.

Из-за сложившейся ситуации в стране, многие волонтеры и работники организаций переселяются временно или насовсем в другие части Украины. В большинстве своём это позитивно влият на гражданское общество, но для развития Крыма это не совсем удачный знак.

Симон Вольф
Член правления организации «Initiative Mittel- und Osteuropa e.V.» (нем.: инициатива средней и восточной Европы)

«Initiative Mittel- und Osteuropa e.V.» (сокращенно: «InMOE») была основана в 2008 году и представляет собой сеть организаций из стран средней и восточной Европы, включающих в себя: Беларусь, Польшу, Украину, Чехию, Румынию и Германию. Взаимообмен, сотрудничество, а также коммуникация партнёров, поддерживается треннингами, курсами повышения квалификаций и делегационными поездками. Цель совместной работы – содействие и укрепление гражданского общества. Сеть органицаций поддерживается волонтёрами из участвующих стран.

Creative Commons Lizenzvertrag
Zur aktuellen Lage ukrainischer NGOs auf der Krim von Simon Wolf (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.