Beyond the News

A MitOst Blog


1 Comment

Each town or village can be the center of the world | Ukraine

Interview by Svitlana Oslavska with Olga Diatel and Alona Karavai, translated by Liubov Hryb. 

UkraineLab is an interdisciplinary platform for effective and sustainable networking, which creates space for dialogue between active representatives of different sectors of society in Ukraine.
In 2015 two forums were organised by UkraineLab. One in Kiev devoted to the best solutions for culture and civil society in post-crisis periods, the second one in Ivano-Frankivsk with focus on peace building strategies. This year the activities will be continued and new meetings will be arranged. In April UkraineLab will be held in Kramatorsk and Slovyansk. Alona Karavai and Olga Diatel, coordinators of the programme, explain specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations.

What is UkraineLab in brief?
Alona Karavai: UkraineLab is an interdisciplinary platform for smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture can be born. With UkraineLab we also create a safe space for people to share, to exchange about and to collect all kind of practices of local development and to test them where they may be the most necessary at the moment.
Olga Diatel: UkraineLab is a space where you can develop new professional relations and partnerships, which will make your work more effective in the future.

What impressions did you get after the first meetings in 2015 so far?
Olga Diatel: I was skeptical about the large number of people we planned with to take part. It is not easy to ensure an efficient process in such kind of situations. Yet at the first forum we managed to create an atmosphere of openness, personal responsibility and everyone was very cooperative. Our aim and the aim of UkraineLab is to build a network of people, and I think we manage to build it step by step.
Alona Karavai: The second forum was organised as a kind of a partnership fair. It emerged people have a great actual need of building deliberate partnerships. Usually people partnering up right before the start of a project and they do not discuss their aims and values beforehand. This causes often the opposite of a long term and trustful partnership which would have the potential to create some impact. The format of the partnership fair will be further developed, so in Kramatorsk and Slovyansk participants will have more opportunities to present themselves, get to know each other and exchange.

Why have you chosen the topic “The development of local communities” for the upcoming meeting?
Alona Karavai: We actually asked the participants during the second forum in Ivano-Frankivsk 2015 where we already started to plan the next steps for 2016.
Olga Diatel: A lot of them mentioned they would like be involved somehow in the everyday life of communities in the town where the forum takes place and they want to share something with the residents. So we decided to give it a try and to work with local communities. And we see it anyway as an emerging topic which is quite important for our work.

Which social challenges you have in mind thinking about UkrianeLab?
Alona Karavai: I think that UkraineLab is facing social challenges such as the lack of communication between people and poor quality of communication. Obviously people do not communicate with each other even in small communities you can observe this phenomenon parties from different sectors of society or different social layers are not coming together.
Olga Diatel: In my opinion every place has its own potential. And it depends on the people who live there to which extent this potential is used. I would like to work with tools and ideas from the field of local actions and with capabilities that can develop the potential of a city or a village. My personal experience: it doesn’t matter whether you live in a city or in a village, if you have a good idea, people from all over the world come visit and join you. Each town or village can be the center of the world if you live there and develop it.

Why have you chosen Kramatorsk and Slavyansk for the next meeting?
Olga Diatel: “We should do like ordinary people: organise meetings in Kiev and house all participants in one hotel” – we often joke about how and especially where we organise our events. To be serious, in Kramatorsk, in this region we are running the projects “Rural Initiatives Workshop” and “Сultivator”. So we know a lot of locals and we are in close contact with them.
Kramatorsk and Slavyansk are located on the so-called periphery. Due to this fact there are a lot of challenges. On the one hand a lot of people have emigrated. On the other hand, in Kramatorsk you can feel some kind of energy and something positive is up. In fact there are a lot of problems also a lot of ideas appear. And you may become part of it.
UkraineLab will take place in two cities in the region: In Kramatorsk and Slavyansk. People will stay in both cities as well as the activities of working groups. We decided so because we cannot stay with 120 people in one city , so we use the potential of both cities. This is certainly not the easiest nor the most practical solution to organise and also for the participants. Yet it provides the opportunity to learn more about the region.

How exactly will the participants work with the local communities?
Olga Diatel: We will work in thematic groups and we organise workshops, which we call “local actions”. The workshops will combine theory and practice. We expect participants working hand in hand with local initiatives and organisations to make these “local actions” most effective.
UkraineLab is a format and network, which is shaped by its participants. We already ask in the application to bring in own ideas for workshops. And these workshops can engage a lot of people. So we are looking for people who understand this approach, who are open-minded, curious and like to create something together.
And don’t be afraid to visit Kramatorsk.

In September will UkraineLab meet in Berlin. Can you already tell us about it?
Alona Karavai: For now the working title is “Ukraine – the EU: Lessons that have (not) been learned”. We want to look at things that have changed in the discourse “Ukraine – European idea – the EU”. We will include also the topic “Subjectivity and introspection of Ukraine” as we find the discussion about the perception of Ukriane as an subject important in European context.  We want to consolidate most of the Ukrainian and Pro-Ukrainian figures in Berlin, in Germany, in order to create a significant event together. There are only few Ukrainian events in Berlin. And of course, we hope the Ukrainian organisations will be interested in exchanging experience, and willing to see how everything works in Berlin as well as to find partners. We would like to gain attention, we would like to be heard in Berlin.

You can find more information at www.dialogue-for-change.org/en and at Facebook UkraineLab. UkraineLab is part of the project “Dialogue for Change” which is designed to help overcome social cleavage by a strengthening of civil society and dialogue in Ukraine.

Advertisements


Leave a comment

Die andere Seite | Griechenland

Ein Artikel von Steffi Gläser. Die Autorin besuchte Athen im Rahmen der MitReise vom 30. Oktober bis zum 4. November 2015.

„Wenn man heute über Europa spricht, dann muss man über Griechenland sprechen. Hier kristallisieren sich die drängendsten Probleme der EU heraus: Finanzkrise, Flüchtlingskrise, Vertrauenskrise.“ So ähnlich hat es Julia gesagt, die Sankt Petersburgerin, die wir zufällig im Zentrum Athens treffen. Genau darüber wollen wir sprechen, und zwar nicht am heimeligen Kneipentisch in Deutschland, sondern direkt in Athen, mit Athenern.

Eingeladen hat uns Loukas, ein Athener, der auch in Berlin lebt und in Weimar promoviert. Seine Kenntnisse der deutschen Sprache, sein Wissen zur griechischen und deutschen Politik und Geschichte und seine ausgezeichnete Ortskenntnis von Berlin und Athen sind der Schlüssel zu einer Bildungsreise der besonderen Art. Wir erkunden die Arkaden der 50er-Jahre-Häuser, in denen kleinste Spezialgeschäfte ihre Waren anbieten – Schnürsenkel das eine, Türklinken das andere, Schnüre und Bänder das nächste. Viele Geschäfte sind geschlossen, eine Folge der Finanzkrise, aber auch des gewandelten Konsumverhaltens der Bevölkerung, die ebenso gern in modernen Malls und Supermärkten einkaufen geht. Und irgendwo in einer Kelleretage stoßen wir dann auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens. Ein absurder Kontrast, oder auch einfach Teile einer langen, langen Geschichte.

Die Gegenwart begegnet uns mit Vehemenz wieder an der Metrostation Victoria. Hier ist der Treffpunkt vieler Migranten und Flüchtlinge. Sie warten, debattieren, suchen aus den Tonnen mit gespendeter Kleidung, was sie gebrauchen können. Übernachten können sie beispielsweise im Flüchtlingscamp im Galatsi-Park. Wir besuchen die großen Sporthallen auf dem ehemaligen Olympia-Gelände und sprechen mit Panos, einem Angestellten des Innenministeriums. Aus seinem Mund klingt alles einfach. Alles laufe nach Plan, es gebe keine Konflikte, denn die meisten blieben nur eine Nacht, um dann in andere europäische Staaten weiterzureisen.

Ein etwa achtjähriger Junge spricht uns auf Englisch an. Woher wir kämen, was wir in Griechenland machten. Wir fragen zurück und er antwortet, er komme aus Afghanistan und wolle nach Deutschland. Ein seltsames Gefühl stellt sich bei uns ein. Fliegen wir doch direkt nach Deutschland zurück, und sein Weg ist noch ungewiss. Doch sein Lächeln wischt unsere Scham hinweg und am Ende verbindet das Volleyballspielen doch mehr als alles andere.

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis. Sie steht für die demokratische Tradition des Landes, aber auch für den sich wandelnden Glauben der Menschen, für Kriege und wechselnde Herrschaften. Viele junge Athener wünschten sich jedoch, dass an die Stelle der Akropolis ein zukunftsgewandtes Symbol treten würde, sagt Loukas. Etwas, das den gegenwärtigen Geist der Stadt besser repräsentieren kann.

Einen Vertreter dieses Zeitgeistes treffen wir auf dem Kalliga-Platz. Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“. In seinem Kiez würden Menschen aus verschiedenen Nationen leben, viele von ihnen ohne Arbeit. Ein Spielplatz könnte die Bewohner ins Gespräch bringen, die Gespräche könnten Ängste abbauen, die Gemeinschaft könnte sich gegen Kriminalität wenden, so hofft Babis. Doch erreicht hat er nicht viel, sagt er resigniert, außer, dass er nun weiß, wie das bürokratische System funktioniert. Unermüdlich fordert er, dass die Stadtverwaltung ihrer Verantwortung gerecht wird, ungeachtet von Sparzwängen, Wahlterminen oder Schließzeiten.

Als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert die Plattform SynAthina. Wir treffen Maria und Stelios und beginnen zu verstehen, dass Frustration auf beiden Seiten entsteht, wenn zu wenige Informationen über bürokratische Prozesse verfügbar sind. SynAthina vermittelt Anfragen von aktiven Bürgern an die zuständige Stelle in der Verwaltung und macht auf Gesetzeslücken aufmerksam. Zugleich dient sie als Informationsplattform für Bürgerinitiativen. Ein Leuchtturmprojekt der Athener Vize-Bürgermeisterin, bezahlt wird es vom Preisgeld der New Yorker Bloomberg Philanthropies.

Auf der anderen Seite steht Stefania, 27 Jahre alt, aufgewachsen unter anderem in Luxemburg. Sie gründete eine NGO mit Namen PLACE IDENTITY, die zum Ziel hat, Menschen zur Partizipation zu bewegen. Allerdings bewirbt sie sich nicht um Gelder der Regierung, denn sie will unabhängig bleiben. Ihre Projekte haben selbst im SPIEGEL Resonanz gefunden. Wir fragen sie, ob sie so engagiert wäre, wenn es die Finanzkrise nicht gegeben hätte und sie antwortet: No. Dann gäbe es weder Zeit noch die Notwendigkeit, die eigene Lebensumwelt grundlegend umzugestalten. Im Juni musste sie sich und ihre Mitarbeiter entlassen, weil kein Geld mehr vorhanden war. Stefania berichtet, dass viele junge, gut ausgebildete Menschen in zivilgesellschaftlichen Projekten arbeiten, allerdings ohne Bezahlung. Nur durch die Unterstützung der Eltern sei dies möglich.

Was uns bei dieser Reise fasziniert, ist die Freundlichkeit der Menschen, die unkomplizierte Kommunikation auf Englisch in jeder Situation, ob beim Bäcker oder im Taxi. Wir beginnen zu verstehen, welche Rolle Mentalitäten in der EU spielen, und welche Konflikte drohen, wenn der Anspruch auf Deutungshoheit erhoben wird. Wir sprechen viel über die aktuellen Krisen, und es ist ein unschätzbarer Gewinn, dabei die „andere Seite“ mitreden lassen zu können.

Blick über Athen.

In einer Kelleretage stoßen wir auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens.

In einer Kelleretage stoßen wir auf einen Rest der 2000 Jahre alten Stadtmauer Athens.

Wir treffen Maria und Stelios von SynAthina, einer Plattform, die als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert.

Wir treffen Maria und Stelios von SynAthina, einer Plattform, die als Scharnierstelle zwischen Bürgern und Administration fungiert.

LIFE – Athen

LIFE – Athen

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis.

Loukas führt uns auch in das antike Athen, auf die Akropolis.

Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“.

Babis kämpft seit fünf Jahren darum, dass ein Spielplatz, der wegen seines Alters abgebaut werden musste, wieder aufgebaut wird, und er kämpft gegen die Mentalität des „I don’t care“.

MitReise nach Athen.

MitReise nach Athen.

MitReise
MitReisen ist eins von vielen Projekten bei MitOst, das Vernetzung, den interkulturellen Austausch und den Gewinn von Toleranz stärkt. MitOst-Mitglieder zeigen anderen Mitgliedern ihr Land, ihre Stadt, abseits von Touristenströmen und Reiseführern. Die MitReisen werden von Mitgliedern und den Mitarbeitern von MitOst ehrenamtlich organisiert. Alle Details werden mit sehr viel Enthusiasmus und in Verantwortung für die nachhaltige Entwicklung der bereisten Länder geplant und durchgeführt.
Loukas Bartatilas (www.loukasbartatilas.com) lebt in Athen und Berlin. Mit seiner Arbeit erkundet er urbane Kultur durch Interaktionen zwischen Menschen und öffentlichem Raum. Nach seinem Abschluss in “Public Art” an der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt er als freier Künstler partizipative künstlerische und soziale Initiativen in vergessenen Räumen.