Beyond the News

A MitOst Blog


Leave a comment

Krieg:Spielen in der Ukraine – ein Fotoessay

Den Krieg spielen, spielerisch bekriegen, kriegerisches Spielzeug, bespieltes Kriegszeug.
Artikel und Fotos von Karsten Michael Drohsel

Ich bin in der glücklichen Situation, öfters in der Ukraine zu sein. Bei diesen Reisen und Arbeitsaufenthalten ist mir aufgefallen, dass es in ukrainischen Läden überproportional viel Kriegsspielzeug gibt und dass die Panzer und Waffen im öffentlichen Raum von Kindern gerne bespielt werden – meist animiert von den Eltern, die dann stolz Fotos machen.
Continue reading


Leave a comment

Мы строим мосты между людьми: Российско-украинская программа “Привычка думать / Звичка думати” 2016

Подготовила: Ирина Бобровская (03/2016)
“Привычка думать” – это программа по развитию критического мышления у молодых людей из России и Украины. Ее авторы – Тарас и Реваз из Киева и две Лены из Сибири – работают в сфере неформального образования молодежи. Помогают школьникам и студентам учиться самостоятельно мыслить, реализовывать собственные инициативы, взаимодействовать друг с другом, участвовать в международных проектах. Их связывают дружеские и профессиональные отношения. Для них “Привычка думать” – это способ повлиять на сложившуюся ситуацию между странами, возможность честного разговора и во многом личная история. Почему? Ответ в нашем интервью. Continue reading


1 Comment

Each town or village can be the center of the world | Ukraine

Interview by Svitlana Oslavska with Olga Diatel and Alona Karavai, translated by Liubov Hryb. 

UkraineLab is an interdisciplinary platform for effective and sustainable networking, which creates space for dialogue between active representatives of different sectors of society in Ukraine.
In 2015 two forums were organised by UkraineLab. One in Kiev devoted to the best solutions for culture and civil society in post-crisis periods, the second one in Ivano-Frankivsk with focus on peace building strategies. This year the activities will be continued and new meetings will be arranged. In April UkraineLab will be held in Kramatorsk and Slovyansk. Alona Karavai and Olga Diatel, coordinators of the programme, explain specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations.

What is UkraineLab in brief?
Alona Karavai: UkraineLab is an interdisciplinary platform for smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture can be born. With UkraineLab we also create a safe space for people to share, to exchange about and to collect all kind of practices of local development and to test them where they may be the most necessary at the moment.
Olga Diatel: UkraineLab is a space where you can develop new professional relations and partnerships, which will make your work more effective in the future.

What impressions did you get after the first meetings in 2015 so far?
Olga Diatel: I was skeptical about the large number of people we planned with to take part. It is not easy to ensure an efficient process in such kind of situations. Yet at the first forum we managed to create an atmosphere of openness, personal responsibility and everyone was very cooperative. Our aim and the aim of UkraineLab is to build a network of people, and I think we manage to build it step by step.
Alona Karavai: The second forum was organised as a kind of a partnership fair. It emerged people have a great actual need of building deliberate partnerships. Usually people partnering up right before the start of a project and they do not discuss their aims and values beforehand. This causes often the opposite of a long term and trustful partnership which would have the potential to create some impact. The format of the partnership fair will be further developed, so in Kramatorsk and Slovyansk participants will have more opportunities to present themselves, get to know each other and exchange.

Why have you chosen the topic “The development of local communities” for the upcoming meeting?
Alona Karavai: We actually asked the participants during the second forum in Ivano-Frankivsk 2015 where we already started to plan the next steps for 2016.
Olga Diatel: A lot of them mentioned they would like be involved somehow in the everyday life of communities in the town where the forum takes place and they want to share something with the residents. So we decided to give it a try and to work with local communities. And we see it anyway as an emerging topic which is quite important for our work.

Which social challenges you have in mind thinking about UkrianeLab?
Alona Karavai: I think that UkraineLab is facing social challenges such as the lack of communication between people and poor quality of communication. Obviously people do not communicate with each other even in small communities you can observe this phenomenon parties from different sectors of society or different social layers are not coming together.
Olga Diatel: In my opinion every place has its own potential. And it depends on the people who live there to which extent this potential is used. I would like to work with tools and ideas from the field of local actions and with capabilities that can develop the potential of a city or a village. My personal experience: it doesn’t matter whether you live in a city or in a village, if you have a good idea, people from all over the world come visit and join you. Each town or village can be the center of the world if you live there and develop it.

Why have you chosen Kramatorsk and Slavyansk for the next meeting?
Olga Diatel: “We should do like ordinary people: organise meetings in Kiev and house all participants in one hotel” – we often joke about how and especially where we organise our events. To be serious, in Kramatorsk, in this region we are running the projects “Rural Initiatives Workshop” and “Сultivator”. So we know a lot of locals and we are in close contact with them.
Kramatorsk and Slavyansk are located on the so-called periphery. Due to this fact there are a lot of challenges. On the one hand a lot of people have emigrated. On the other hand, in Kramatorsk you can feel some kind of energy and something positive is up. In fact there are a lot of problems also a lot of ideas appear. And you may become part of it.
UkraineLab will take place in two cities in the region: In Kramatorsk and Slavyansk. People will stay in both cities as well as the activities of working groups. We decided so because we cannot stay with 120 people in one city , so we use the potential of both cities. This is certainly not the easiest nor the most practical solution to organise and also for the participants. Yet it provides the opportunity to learn more about the region.

How exactly will the participants work with the local communities?
Olga Diatel: We will work in thematic groups and we organise workshops, which we call “local actions”. The workshops will combine theory and practice. We expect participants working hand in hand with local initiatives and organisations to make these “local actions” most effective.
UkraineLab is a format and network, which is shaped by its participants. We already ask in the application to bring in own ideas for workshops. And these workshops can engage a lot of people. So we are looking for people who understand this approach, who are open-minded, curious and like to create something together.
And don’t be afraid to visit Kramatorsk.

In September will UkraineLab meet in Berlin. Can you already tell us about it?
Alona Karavai: For now the working title is “Ukraine – the EU: Lessons that have (not) been learned”. We want to look at things that have changed in the discourse “Ukraine – European idea – the EU”. We will include also the topic “Subjectivity and introspection of Ukraine” as we find the discussion about the perception of Ukriane as an subject important in European context.  We want to consolidate most of the Ukrainian and Pro-Ukrainian figures in Berlin, in Germany, in order to create a significant event together. There are only few Ukrainian events in Berlin. And of course, we hope the Ukrainian organisations will be interested in exchanging experience, and willing to see how everything works in Berlin as well as to find partners. We would like to gain attention, we would like to be heard in Berlin.

You can find more information at www.dialogue-for-change.org/en and at Facebook UkraineLab. UkraineLab is part of the project “Dialogue for Change” which is designed to help overcome social cleavage by a strengthening of civil society and dialogue in Ukraine.


Leave a comment

UkraineLab: “We are not going to leave” | Ukraine

by Svitlana Oslavska, published in Ukrainian at zbruc.eu on 6th of April 2015. Translation into English yb Liubov Hryb and proof reading by Maciej Głomb.

“Leave this country while you are young. Nothing will be changed here” – the taxi driver was convincing me on the way to the forum “Ukraine Lab: Best practices and interdisciplinary approaches to civil society and culture in crisis and post-crisis times”. A bit hesitantly – it is pretty hard to argue with taxi drivers – I answered that I have stuff to do in Ukraine. And meeting around fifty more people at the UkraineLab that also know why they are here, I was picturing our response to the taxi driver that would be more convincing.

People were coming to the forum in order to discuss how independent cultural initiatives can endure and what is the meaning of NGOs’ work during the war. This forum is the first step of the project Dialogue for Change, organised by German association MitOst and the Ukrainian organisation Insha Osvita.

Why is this event different from lots of other meetings and seminars, and why should we talk about it? Forum mediator Ivanna Chupak partially answered the first question. “There are many forums for activists in Ukraine, but it’s rarely possible to find a format comfortable for everyone. Such a mixture of disciplines and topics is enriching”. Indeed, the forum brought together leaders from the public sector such as Crimea SOS, AHALAR Center, “Fond Klychka” (“Klitschko’s Fund”) –, independent media and cultural initiatives such as Art-Dvir (Art Yard) in Buchach, online magazines Ufra and Khmarochos (Skyscraper), Kyiv Theatre for Dialogue and others), as well as representatives of government agencies like the Department of Culture of the Lviv city council. I want to answer as a member of the forum as to what is its meaning.

“We have changed a lot”

The main thing that happened at the UkraineLab is the manifestation of the fact that almost fifty cultural and public figures remain here, willing to change the country without pathos, with small steps. It’s like we say to each other as well as to the taxi driver, “We do not agree with the fact that” everything is as before and nothing has changed because we have changed a lot. UkraineLab can be called a statement that denies the gloom. We look into each other’s eyes and honestly say, “We do not plan to leave, at least for now”. And we can even give the examples: here is the organiser of the festival “Respublika” in Kamianets-Podilsky Andrii Zakharko who came back to Ukraine after living ten years abroad.

Alona Karavai, programme coordinator of the project Dialogue for Change: “We developed this project in May 2014 as a platform which would bring leaders from different sectors together, those who want to share ideas how to work in Ukraine under these conditions and those who have open eyes and hearts to think about it together. We wanted to understand what to do after the crisis in Ukraine in 2016 or 2020, but one event is not enough to find the answer. First, we need to work long and hard, analysing what we have done during the last 16 months, and only then we can talk about the future. At the next forum, we are going to think more about the future vision, and we plan to invite organisations that finance projects for them to see what we need.
The interest in Ukraine has increased in Germany where I work. This leads to the fact that organisations that have never worked in Ukraine before have no Ukrainian partners; they come to Ukraine with external concepts and leave after three months. These are wasted resources. The main value for us is networking. If there are horizontal contacts, there will be a vision and joint projects.”

According to everything that was said at the UkraineLab, we see three most necessary needs for activists:

  • to reflect critically on the activities of NGOs;
  • to plan cultural initiatives map of Ukraine;
  • and what seems to be an obvious thing, to create a dialogue between the conventional: the centre and the periphery, junior and senior generations, east and west of Ukraine.

Errors and cynicism of ogranisations operating in conflict areas

What is the sense of countless trainings, seminars, workshops, meetings, forums and a dozen of other “creative” forms on the use of Western donors in post-socialist countries? The lecture of Polish-Georgian activist Marta Gawinek-Dagargulia pushed all to reflect on the efficiency of what is done in the public sector. Marta works in Zugdidi near the Abkhaz-Georgian border, where there are 36 NGOs, and only three or four of them are active according to her.

The example of Georgia clearly shows errors and cynicism of organisations operating in conflict areas. Once the problems are solved, journalists and NGOs leave the territory although the activities of NGOs make sense only if conflict is prolonged and regular. Another problem is the real participation of those whom the projects are created for to help. Most organisations work off the grant, and it does not matter how people are actually involved and who is involved exactly. The third problem is the equitable distribution of resources. Western donors are willing to give huge grants, and small organisations are not able to get them. “Who is getting all those big sums of money? Where are the results of the projects funded by Western donors in Luhansk and Donetsk regions?” asked Jaroslav Minkin, Chairman of Youth Association “STAN”.

Another problem of NGOs in post-conflict areas is the exploitation of the victims. We understand that grant money has flowed to Ukraine now for projects related to internally displaced people. Speaking without euphemisms, there is demand for immigrants. Organisations must understand the responsibility of their activities not to evoke the feeling like “they came to us, used and threw us away”, told the Moderator of Ukraine Lab from Tbilisi Teona Dalakishvili.

A cultural map of Ukraine

The other question that the most cultural leaders are interested in is the need to realise what is going on in the cultural sphere in different parts of Ukraine. In other words, it is a good idea to have something like a cultural map of Ukraine. Ukrainian Cultural Network (the project of the Centre for Cultural Management in Lviv) made an attempt to implement it, but languidly and without enthusiasm. Today it is clear that low-cost flights in the near future will connect the East and the West, the North and the South, so we want to see what is happening and where, at least online. Maybe we need a social network just for cultural activists? Today, thanks to personal relationships, we learn what is happening in other regions in Ukraine, but still it is impossible to see the whole picture. After all, Ukraine is not unique in this regard, but that was us who desperately felt the need to communicate, know and understand how other cities and parts of the country live.

Another aspect of this problem is those cultural sector workers or activists who due to various reasons are now living at Crimea and on the occupied territories in Luhansk and Donetsk regions. Now it just looks like we want to simply forget that they exist. However, the experience of the same Abkhazia shows, if we lose these contacts, a few years later no dialogue will be possible at all. At the same time, it is unclear how to speak to each other, how both parties should overcome emotions and despair.

“The goal of UkraineLab is to create common space for people who could share experiences and give people time to reflect on their location relative to others, feel that they are not alone”, says Anastasia Maksymova, the Moderator of UkraineLab.

Processes in Kiev are no less important than those occuring in the regions

UkraineLab introduced people from Chernihiv, Ostroh, Kremenchuh, Chernivtsi, Ivano-Frankivsk, Kyiv, and gave them time and space to talk. Kharkiv Theatre “Na Zhukah”, Kiev Theatre for Dialogue and Playback Theatre “Plemia” from Chernivtsi got to know what everyone else was doing. Ostroh media laboratory J-Lab acquainted with Ivano-Frankivsk independent magazine Ufra. There was a dialogue not only between people from different  regions. People from Kiev saw that we also have good initiatives in distant areas – where you cannot go to by fast trains – which develop the smaller cities in the regions and which did not tend to leave to the centre, to Kiev. It gives a chance to understand that processes in the capital are no less important than those occurring in the region of Rivne like the Buchach Art-Yard or Pluhaky craft farm.

“My German colleague from MitOst, who occasionally comes to Ukraine, said that earlier at the forums for organisations he saw that people were not willing to cooperate by analysing their body language. Now he has noticed that people are completely open and realise that we have to help each other. I would like it to turn into a culture of consolidation”, says Alona Karavai.

The fact that large organisations are willing to share experience and self-organised initiatives are developing once again proves that there are new meanings and actions emerging in Ukraine. At the same time, I felt the absence of the representatives of the platform developing the culture strategy “Culture-2025” and Culture Activists Congress, whose meeting was held at the same time as the UkraineLab. Despite all the talks of unity, it is clear that we continue to exist in isolation – although no longer alone, but separately in little groups.

UkraineLab is an interdisciplinary platform for a smart networking and cross-sectorial cooperation of change makers as well as a think tank where visions and innovations for civil society and culture in Ukraine can be born. In the pilot year of 2015 the programme started with two big cross-sectorial forums:
“UkraineLab: Best practices and interdisciplinary approaches in the civil society and culture for the (after)-crisis period” im March 2015 in Kiev and “UkraineLab: Visions for peace-building and the new role of civil society and culture” in September 2015 in Iwano-Frankiwsk. Besides of this two big cross-sectorial forums an event was organised in May 2015 in Cherksay dedicated especially for facilitators and educators: “Non-formal education. Methods. Reality. Future”.

Read more about the development of UkraineLab in 2016: coordinators Olga Diatel and Alona Karavei share specifics and characteristics of UkrianeLab, this year’s topics and expectations in Each town or villag can be the center of the world | Ukraine.

 


Leave a comment

Ein Besuch in Ivano-Frankivsk – Vom Überwinden realer und imaginärer Grenzen |Ukraine

ein Artikel von Sergei Shalamov, übersetzt aus dem Russischen von Christina Schmitz
18992158598_293a544e52_k
Vor fast einem Jahr traf der MitOst-Vorstand die wichtige Entscheidung, das 13. Internationale MitOst-Festival in Ivano-Frankivsk im Westen der Ukraine zu veranstalten. Diese zugleich wichtige und schwierige Entscheidung passt dabei gut zu den politischen und sozialen Realitäten der neuen Welt, in der wir seit eineinhalb Jahren leben. Für uns war und ist es noch immer eine Einladung zu einem bewussten und lebhaften Dialog, basierend auf gegenseitigem Respekt und mit dem Ziel, zu reflektieren und Lösungen für alte und neue Herausforderungen zu finden. Wir wollen somit auch aktiv einen Beitrag zur Reduzierung der gesellschaftlichen Spaltung und hin zu einer friedlichen Lösung leisten.

Der MitOst-Vorstand ist offen für einen Dialog über die Entscheidung, das Festival in der Ukraine zu veranstalten. Die Sicherheit der Teilnehmer und des gesamten Festivals ist ein wichtiges Kriterium für die Auswahl der Festival-Stadt. Viele Leiter und Koordinatoren unserer Kooperationsprogramme und von MitOst-Projekten reisen regelmäßig für Seminare und andere Veranstaltungen in die Ukraine. Deshalb können wir mit Gewissheit sagen, dass unsere Wege in der Ukraine gut abgestimmt sein werden. Und um auch die besonders Skeptischen zu überzeugen, habe ich mich dazu entschlossen, an meinem eigenen Beispiel zu zeigen, dass Ängste und Nervosität, geschürt durch Medien und Internet, oftmals unbegründet sind. Sogar russische Männer im Alter zwischen 25 und 60 Jahren können ohne Probleme das Gebiet des Nachbarlandes betreten. Deshalb reiste ich am 6. Juni zum ersten Mal in die Ukraine, um zu sehen, wie das Leben in Ivano-Frankivsk ist, wie es unserem Festival-Team geht und was uns im September erwarten wird.

Was ist das Besondere an Ivano-Frankivsk?
Es ist eine Stadt mit einer 350jährigen Geschichte, eines der Kulturzentren des Landes mit einem reichen historischen Erbe und großem Potential. Die Stadt selber ist nicht besonders groß – sie hat etwa 230 Tausend Einwohner – und sehr gemütlich. Die majestätische Kirche steht Seite an Seite neben einem gigantischen Bürogebäude aus der Sowjet-Zeit und die Straßen sind geprägt von den Epochen des österreichisch-ungarischen Imperiums, der polnischen Republik, der Sowjet Union und der unabhängigen Ukraine. Aber am wichtigsten sind die Menschen, die in Ivano-Frankivsk leben. Drei Tage sind nicht genug, um den Charakter einer Stadt und ihrer Einwohner kennen zu lernen. Aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass die Jugendlichen von Ivano-Frankivsk, die über die kontroverse Situation im Land einfach Witze machen („Ich bin ein banderovka“ = „Ich bin ein Anhänger der Nationalbewegung“), nicht anfällig für politischen Einfluss zu sein scheinen, vielleicht sind sie dafür zu vernünftig. Die jungen Menschen sind weiterhin neugierig, kontaktfreudig und aktiv und haben eine starke Motivation, ihr Land zu verbessern. Ich war stark beeindruckt von den lokalen Unternehmern und öffentlichen Akteuren, die voller Ideen dazu bereit sind in völlig neuen Formaten zu arbeiten, um ihre Stadt, die sie mit Sicherheit lieben, weiter zu entwickeln. Nach dem das so genannte „Permer Kultur-Projekt“ in Russland geschlossen wurde und Kooperationen mit der Regierung, der Gesellschaft und Unternehmern im nicht-staatlichen Bereich der Kultur begrenz wurden, erscheint mir diese Entwicklung in Ivano-Frankivsk wie ein Atemzug frischer Luft und schmerzlicher Nostalgie zugleich (Video über Ivano-Frankivsk).

Was muss man wissen?
Der Besuch des MitOst-Festivals ist sicher, egal welche Nationalität ihr habt oder welche Sprache ihr sprecht. Klar ist, dass die süd-östlichen Gebiete der Ukraine, in denen zur Zeit militärische Auseinandersetzungen statt finden, nicht bereist werden sollten (siehe Reise- und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes). Aber in Ivano-Frankivsk und Lviv, genauso wie in vielen anderen Regionen des Landes, leben die Menschen weiterhin ein friedliches Leben. Sie heiraten, lesen Bücher, gehen samstags abends aus, arbeiten unter der Woche etc. und wünschen jedem Gast genau das gleiche. Während meines Aufenthalts habe ich niemals eine negative Haltung mir gegenüber als einem russischen Staatsbürger bemerkt. Man kann problemlos auf Russisch Menschen in den Straßen nach dem Weg fragen, Essen im Restaurant bestellen oder per Anhalter in eine andere Stadt fahren – überhaupt, die Menschen fangen gleich eine Konversation an und merken ohne Passkontrolle vermutlich gar nicht unbedingt, dass man ein Ausländer ist und nicht aus einer der Regionen kommt, in denen die Menschen traditionell mehr Russisch als Ukrainisch sprechen.

Wie verläuft der Grenzübergang?
Im Prinzip gibt es nichts Besonders, nur für Russen gelten einige andere Regeln. Man braucht einen Reisepass, eine Einladung des lokalen Partners von MitOst, aus der der Grund der Reise hervor geht, ein Rückfahrticket und eine Hotelreservierung, eine Krankenversicherung und etwas Bargeld, um die Zahlungsfähigkeit während des Aufenthalts nachzuweisen. Normalerweise müssten Kopien der Dokumente ausreichen, aber sicherheitshalber sollte man lieber die originalen Druckversionen mitführen. Neu ist, dass man ein Interview führen muss, bevor man die Grenze überqueren darf. In meinem Fall haben mich drei nette Grenzbeamte in einem separaten Raum gebeten, alle notwendigen Papiere zu zeigen und fünf Minuten später bekam ich problemlos mein Gepäck.

Wird es keine Probleme geben, wenn man die Grenze auf dem Weg in die Ukraine oder zurück überquert?
Nein. Der Grenzschutz Service der Russischen Föderation in Vnukovo war weder an der Richtung noch am Grund meiner Reise interessiert. Trotz der politischen Schwierigkeiten bleiben unsere Länder in einem engen Kontakt und Staatsbürger beider Länder überqueren weiterhin regelmäßig die Grenze.

Im Namen des MitOst-Vorstands lade ich euch herzlich dazu ein, am 13. Internationalen MitOst-Festival teilzunehmen, das vom 23. bis zum 27. September 2015 statt finden wird. Sehen ist Glauben. Willkommen!
Wenn ihr irgendwelche Fragen habt, eure Geschichte von einer Reise in die Ukraine teilen wollt oder einen Kommentar hinterlassen möchtet, kontaktiert mich via shalamov(at)mitost.org.
In der Flickr-Galerie findet ihr viele Bilder von Ivano-Frankivsk.

lizenzbildEin Besuch in Ivano-Frankivsk – Vom Überwinden realer und imaginärer Grenzen von Sergei Shalamov (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


2 Comments

Reisebericht Odessa Teil 3|Ukraine

by Oleksandra Bienert, Mai ’14
“PRAVO. Berlin Group for Human Rights in Ukraine”/”Euromaidan Wache Berlin”
Redaktion: Elmar Schulte

Euromaidan in Odessa, Rechter Sektor, Swoboda und Bürgermeisterwahlen in Odessa:
Der Euromaidan in Odessa wirkte als unterstützender Maidan zum Maidan in Kiew. Er wurde im Unterschied zu Kiewer Maidan von Vertretern der politischen Parteien (“Udar”, Julia Timoschenkos “Batkivshchyna”, “Demokratychny Allianz”) zusammengerufen und dann auch von Odessiten unterstützt. An der größten Maidan-Demo – dem Marsch zur russischen Botschaft – nahmen 15.000 Menschen teil. “Swoboda”-Vertreter haben versucht, sich aktiv am Euromaidan-Odessa zu beteiligen, unter der Bedingung, dass sie ihre Flaggen mitbringen dürfen. Da aber der Euromaidan explizit unparteiisch bleiben wollte, gab es mehrere hitzige Diskussionen zwischen den Organisatoren und den “Swoboda”-Vertretern, so dass “Swoboda” sich am Euromaidan aktiv nicht beteiligte. Die Zahl der Anhänger des “Rechten Sektors” in Odessa wurde von meinen Gesprächspartnern auf 30 bis 50 Personen geschätzt.
Nach den Wahlen fanden am 26. und am 27. Mai Proteste gegen die – vermutlichen – Fälschungen bei den Bürgermeisterwahlen statt. Nach Umfragen und Exit Polls (Befragungen nach Verlassen des Wahllokals) gewann der Kandidat von der Timoschenko-Partei Eduard Gurvits, jedoch wurde der Wahlsieg dem Kandidat von der Partei der Regionen Gennadi Truchanow zugesprochen. Noch ist es unklar, ob es während der Wahlen Fälschungen gab, aber bei den Demonstrationen wurde eine unabhängige Untersuchung gefordert. Inzwischen ging Gurvits in Berufung, sein Antrag wurde jedoch abgelehnt. Bei der Demo am 26. Mai, auf der ich war (und die ohne jegliche Parteifahnen stattfand), war sehr deutlich, dass die Menschen dort der Meinung sind, die Regierung habe sich trotz der Wahlen nicht geändert. Ihor Palitsa, der neue Gouverneur des Gebiets (Oblast) Odessa, ist ein Geschäftsmann aus Lutsk. Er gilt, ebenso wie Gennadi Truchanow, als jemand, der eng mit der Person des Oligarchen Ihor Kolomoyski (Gouverneur von Dnipropetrowsk) verbunden ist.

Reisebericht Odessa, 31.05.2014
Teil 1
Teil 2

Creative Commons Lizenzvertrag
Reisebericht Odessa Teil 3 von Oleksandra Bienert (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


2 Comments

Reisebericht Odessa Teil 2|Ukraine

by Oleksandra Bienert, Mai ’14
“PRAVO. Berlin Group for Human Rights in Ukraine”/”Euromaidan Wache Berlin”
Redaktion: Elmar Schulte.

Odessa:
In Odessa waren nach Angaben von Euromaidan-Organisatoren vor Ort mehr als die Hälfte der Bewohner der Stadt gegen den Maidan in Kiew. Als es dann später im Februar um die Thematik “Ukraine gegen Putin” ging, hat sich die Lage etwas geändert: es gibt jetzt eine deutliche Mehrheit in Odessa, die die pro-russische Stimmungen nicht unterstützt, obwohl es diese in der Tat gibt. Wenn der Antimaidan am Anfang der Maidan-Proteste noch teilweise bezahlt war, hat sich das ebenso geändert: 80-90% der Antimaidan-Befürworter in Odessa heute kommen aus Odessa und sind von ihrer Haltung überzeugt. Die Regierung in Kiew sollte eine eigene Sprache für den Osten finden. Dem Osten sollten konkrete Angebote gemacht werden, auch wenn es um die Einführung einer zweiten regionalen Sprache geht.

Gewerkschaftshaus_Odessa

Brand im Gewerkschaftshaus, die Ereignisse vom zweiten Mai:
Das Gewerkschaftsgebäude selbst, in dem der Brand stattfand, ist abgeriegelt, weil es als Beweisstück gilt. Es sind Blumen in manchen Fenstern zu sehen, die Fenster in der zweiten Etage sind mit Metall verdeckt. An einer der Seite des Gebäudes ist weiterhin eine Mensa (“Gewerkschaftsmensa”) geöffnet, ebenso wie eine Bank auf der frontalen Seite des Gebäudes. Das Haus trägt kaum sichtbare Spuren von dem Brand. Auf der hinteren Seite des Gebäudes – da, wo die Maidan-Demonstranten nicht waren – sind sogar mehr Brandspuren zu sehen. Wenn man die Ereignisse nach mehreren Gesprächen mit Aktivisten vor Ort zu rekonstruieren versucht, so bekommt man folgendes Bild:

Für den 2. Mai war das Fußballspiel Metalist (Charkiw) gegen Chernomorets (Odessa) angesetzt. Es war bekannt, dass die Fans inklusive Ultras von Metalist aus Charkiw nach Odessa anreisen würden. Das Stadion, in dem das Spiel stattfand, befindet sich in unmittelbarer Nähe des Gewerkschaftshauses und dem Kulikove-Platz. Auf dem Platz befand sich schon seit einigen Monaten das Lager des Antimaidan in Odessa, zu diesem Zeitpunkt standen dort sechs Zelte. Sie waren vielen ein Dorn im Auge, die wollten, dass sie endlich verschwinden. Die Atmosphäre in der Stadt war angespannt. Zwei von diesen Zelten wurden ein paar Tage vor den Ereignissen auf einen anderen Ort, der Gedenkstätte des “Großen Vaterländischen Krieges”, am Stadtrand überführt. 

Antimaidan- Odessa rief über Mitteilungen im Internet dazu auf, die Ultras am zweiten Mai zu überfallen. Da es sich in der Stadt herumgesprochen hatte, dass es zu einem Zusammenstoß zwischen dem Antimaidan und den Ultras aus Charkiw kommen würde, kamen viele Journalisten und Passanten zum Ort des Treffens der Ultras (Sobornaya-Platz) und es sind somit sehr viele Aufnahmen entstanden.
Die Ultras hatten keine Schusswaffen dabei. Die eine Journalistin, mit der ich sprach, die die Ereignisse von der Seite des Antimaidans filmte, berichtete mir von mehreren Aufnahmen, wo man deutlich sieht, dass die örtliche Polizei den Antimaidan unterstützte. Darüber hinaus berief am gleichen Tag der örtliche Polizeichef zwei Stunden vor dem Marsch der Ultras eine Sitzung ein, die mehrere Stunden dauern sollte und bei der alle Polizei-Chefs ihre Handys ausschalten mussten. Die Polizei vor Ort hat – anstatt die Zusammenstöße zu verhindern – zunächst dem Antimaidan geholfen. Es kam zu Schüssen, das erste Opfer starb an der Ecke Deribasovskaya/Preobrazhenskaya. Als die wütende Fanmenge, etwa 1.500 Menschen, nun in Richtung Kulikove-Platz losging, wo die Antimaidan Zelte standen, waren bereits vier Maidan-Anhänger tot.

Ich bin selbst diesen Weg, den die Fans von ihrem Treffpunkt und Ort der ersten Kämpfe zum Gewerkschaftshaus zurücklegten, also von der Grecheskaya-Straße zum Kulikove-Platz, zu Fuß gegangen; er dauert mindestens 40 Minuten. Also mindestens 40 Minuten hatten die Polizisten vor Ort Zeit, um die Menge zu stoppen bzw. einen weiteren Zusammenstoß zu verhindern, was aber nicht geschah. Im Gegenteil, immer mehr Polizisten flüchteten vom Ort des Geschehens. In der Zwischenzeit räumten die Antimaidan-Protestler alles aus ihren Zelten am Kulikove-Platz und brachten es ins Gewerkschaftshaus, dort waren bereits Gasschutzmasken vorbereitet. Ebenso räumten sie ihren Benzingenerator dorthin, nämlich in die zweite Etage des Gewerkschaftshauses. Es war sehr deutlich, dass die Antimaidan-Protestler in der Unterzahl waren und es das Beste für sie gewesen wäre, wegzulaufen, was sie aber nicht gemacht haben. Auf Empfehlung ihrer Anführer gingen sie in das Gewerkschaftsgebäude.

Als die Fan-Menge ankam, blieb in den Zelten ein Mann zurück, der den Fußballfans mit einer Schaufel entgegen trat. Sie jagten ihn fort, ohne ihn zu verletzen. Das Spiel hatte in der Zwischenzeit angefangen. Einige der Fußballfans sind nicht zum Spiel gegangen, andere gingen hin und kamen dann vom Stadion später zum Gewerkschaftsgebäude. Diese Ultras – voller Wut wegen der vier Toten – begannen den Sturm auf das Gewerkschaftshaus. Auf dem Dach des Hauses standen bereits Leute mit Waffen, die angefangen haben zu schießen, so dass es bei den Maidanprotestlern wieder Tote gab. Der Haupteingang des Hauses wurde von innen mit Möbelstücken verbarrikadiert. Die Fußballfans und Antimaidan-Protestler bewarfen sich gegenseitig mit Molotow-Cocktails; aus diesem Grund fingen die große hölzerne Haupttür des Gewerkschaftshauses sowie die Möbelstücke, mit denen sie verbarrikadiert war, Feuer. Nach einiger Zeit explodierte innen in der zweiten Etage der Benzingenerator. Das Feuer breitete sich aber nur in einem relativ geringen Maße aus: Die meisten Zimmer und Möbel sind nicht verbrannt, viele der Menschen sind mit Gasvergiftungen auf dem Boden später tot aufgefunden worden. Es ist unklar, woher das Gas kam. Von den 250 Menschen, die sich im Haus versteckten, sind insgesamt 48 Menschen gestorben. Die meisten wurden von Rettungskräften sowie von Ultras gerettet. Jedoch gab es in der Tat Fälle, wo Menschen, die aus dem Fenster des Hauses sprangen, von der wütenden Menge getötet wurden. Die an diesem Tag 150 festgenommenen Antimaidan-Aktivisten sind alle durch den Einsatz des Generalstaatsanwalts freigelassen worden, 50 Maidan-Protestler sitzen immer noch in Untersuchungshaft. Der stellvertretende Polizeichef, der entlassen wurde, wurde nicht bestraft und ist nach Moldawien geflüchtet. Nach Angaben von manchen Gesprächspartnern haben 300 Antimaidan-Protestler am 18. Mai eine Gedenkdemo zusammengerufen. Später wurde bekannt, dass am 17. Mai anscheinend eine Gruppe festgenommen wurde, die vorhatte am 18. Mai ein Sprengstoffattentat auf dem Platz zu verüben.

Keiner meiner Gesprächspartner in Odessa konnte mir mit Sicherheit sagen, wer an den Ereignissen Schuld ist. Es ist eine Kommission aus zehn Personen eingesetzt worden (sowohl Maidan, als auch Antimaidan und unabhängige Experten sind vertreten), die nun hunderte Stunden von Videoaufnahmen untersuchen.

Reisebericht Odessa, 31.05.2014
Teil 1
Teil 3

Creative Commons Lizenzvertrag
Reisebericht Odessa Teil 2 von Oleksandra Bienert (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


2 Comments

Reisebericht Odessa Teil 1|Ukraine

by Oleksandra Bienert, Mai ’14
“PRAVO. Berlin Group for Human Rights in Ukraine”/”Euromaidan Wache Berlin”
Redaktion: Elmar Schulte

Maidan in Kiew
Der Maidan hat sich inzwischen sehr geändert, aber viele Zelte stehen dort immer noch. Nach Angaben von Psychologen, die versucht haben, das “Gesicht des Maidans” von heute zu beschreiben, sind drei Gruppen von Menschen auf dem Maidan geblieben: die, die aus dem Osten und der Krim kamen und kein wirkliches Zuhause mehr haben, also nicht zurückkehren können; die, die durch die Revolution so psychisch beschädigt sind, dass sie ihren Lebensmittelpunkt nur auf dem Maidan sehen; sowie marginale Gruppen. Der Maidan an sich ist aber nicht verloren, sondern ging in den vielen zivilgesellschaftlichen Initiativen auf, beispielsweise in der seit Winter 2014 existierenden Initiative “Reanimation Package of Reforms”1 und vielen anderen.

Kiewer Rathaus:
Klitschkos Forderung, das Rathaus zu räumen und sein Angebot von Unterkünften für die Besetzer ist nicht zufriedenstellend: er sollte den dortigen Bewohnern nicht nur Wohnheime und Wohnungen anbieten, sondern auch Arbeit. Bislang befinden sich im Rathaus einige hundert Menschen. Auf Kosten der Stadtverwaltung renovieren sie das Rathaus, die Inneneinrichtung ist bereits teilweise renoviert, einige Wände und Flure sind gestrichen, in zwei Etagen wird aber noch gewohnt. Die “Afghanische Hundertschaft” wacht über die Ordnung im immer noch besetzten Gebäude. Sie konnten nicht sagen, wann sie gehen werden, aber ihrer Meinung nach sollte der Maidan von den Protestlern geräumt werden. Nach der Einschätzung des Leiters dieser Hundertschaft geht die ATO (“Antiterroristische Operation”) in der Ostukraine erst jetzt mit den durchgeführten
Präsidentschaftswahlen los. Früher wollte die Übergangsregierung in Kiew entweder die Verantwortung nicht übernehmen, oder es waren andere politische Überlegungen, die zu einer ATO “mit halber Kraft” führten. Die ATO wird nach seiner Einschätzung frühestens im Herbst vorbei sein.

1 “Reanimation Package of Reforms” ist eine zivilgesellschaftliche Initiative, die auf dem Maidan im Winter 2014 entstanden ist. Sie besteht aus über 200 Experten, zivilgesellschaftlichen Aktivisten sowie Menschenrechtlern, die sich an der Entwicklung der neuen Gesetzentwürfe in der Ukraine direkt beteiligen, sowie Annahme dieser Gesetzentwürfe durch das ukrainische Parlament überwachen. Die Initiative gibt u.a. einen englischsprachigen Newsletter heraus. Die offizielle Web-Seite der Initiative ist unter dem folgenden Link zu finden: http://platformareform.org/.

Reisebericht Odessa vom 31.05.2014
Teil 2
Teil 3

Creative Commons Lizenzvertrag
Reisebericht Odessa Teil 1 von Oleksandra Bienert (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


Leave a comment

Zur aktuellen Lage ukrainischer NGOs auf der Krim|Ukraine

by Simon Wolf, Vorstandsmitglied der Initiative Mittel- und Osteuropa (InMOE e.V.) , Mai ’14
по-русски – см. ниже.

Seit dem Referendum am 16. März 2014 auf der Krim haben sich die Arbeitsbedingungen für dort ansässige Nichtregierungsorganisationen (NGO’s) verschlechtert.

Als eine der ersten Handlungen wurden auf der Krim registrierte Konten von Organisationen durch offizielle Stellen gesperrt. Dies betrifft einen Großteil der NGO’s. Unmittelbar danach bekamen sie Besuch von den Steuerbehörden. Diese machten sogleich Steuerforderungen geltend.

Die aktive Zivilgesellschaft lehnt es fast durchgängig ab ihre Ukrainischen Pässe gegen Russische einzutauschen. So können sie nur als „registrierte Ausländer“ auf der Krim leben. Im April tritt zudem ein neues Gesetz zum „Schutz gegen Separation“ in Kraft. Unsere ukrainischen Partner befürchten, dass mit diesem Gesetz auch gegen Organisationen vorgegangen werden soll, die die ukrainische Kultur und Sprache auf der Krim unterstützen.

Um die Arbeit auf der Krim fortzusetzen, ist die Registrierung der Organisation nach russischem Recht notwendig. Wie in den letzten Jahren in Russland zu beobachten war, ist dies ein komplizierter Prozess mit offenem Ende. Kritisch wird es insbesondere, wenn die Geldgeber für Jugendbegegnungen oder Trainings aus dem Ausland kommen. In den vergangen Jahren hat die „Initiative Mittel- und Osteuropa“ mehrfach Projekte mit der Krim durchgeführt, die etwa durch EU-Programme gefördert wurden. Hier muss man in Zukunft mit besonderer Vorsicht agieren.
Alternativ gibt es für die Organisationen die Möglichkeit der Registrierung auf dem ukrainischen Festland. Dies wird von unseren ukrainischen Partnern als unkompliziert eingeschätzt. Ein Teil der NGO’s wird ihre Arbeit aber auch ganz einstellen.

Bereits jetzt ziehen viele Freiwillige und Mitarbeiter der NGO’s aufgrund der unklaren Lage – zeitweilig oder vollständig – in andere Teile der Ukraine um. Insgesamt ein Gewinn für die ukrainische Zivilgesellschaft, aber ein ungünstiges Vorzeichen für die weitere Entwicklung auf der Krim.

Die Initiative Mittel- und Osteuropa e.V. (InMOE) ist ein 2008 gegründetes Netzwerk von Organisationen aus Mittel- und Osteuropa, genauer Belarus, Polen, der Ukraine, Tschechien, Rumänien und Deutschland. Gemeinsame und gegenseitige Qualifizierung und Vernetzung der Mitgliedsorganisationen wird durch Trainings, Fortbildungen und Delegationsreisen initiiert. Ziel ist die Stärkung der Zivilgesellschaft. Das Netzwerk wird von jungen Erwachsenen aus den Mitgliedsländer ehrenamtlich betrieben.

***
О положении на сегодняшний день
украинских общественных неправительственных организаций (NGO) в Крыму.

После референдума, проведённого в Крыму 16-го марта 2014 года, условия существования и деятельности общественных неправительственных организаций, работающих на полуострове, значительно ухудшились.

Санкции коснулись большинства общественных организаций. Первым делом, по приказу официальных инстанций, были закрыты банковские счета всех организаций, зарегистрированных в Крыму. После этого последовали визиты налоговой инспекции, предъявившей требования на оплату налогов.

Активное гражданское общество в большинстве своём отказывается менять украинские паспорта на русские. Это значит, что они могут проживать в Крыму только на правах «зарегистрированных иностранных граждан». Кроме этого, в апреле вступает в силу новый закон о наказании «за пропаганду идей сепаратизма». Наши украинские партнеры опасаются, что новый закон коснется также и общественных организаций, поддерживающих украинскую культуру и развитие украинского языка в Крыму.

Для продолжения работы в Крыму, им будет необходима перерегистрация своих же организаций в соответсвии с законом РФ. Зная из прошлого опыта, как работает российская бюрократическая система, можно заявить, что это очень сложный процесс, не имеющий конца. Особенно критическая ситуация складывается, когда организации получают финансирования из-за рубежа для молодежных треннингов или проектов по обмену. Немецкая общественная организация «Initiative Mittel- und Osteuropa» (нем.: Инициатива Средней и Восточной Европы) неоднократно сотрудничала с крымскими организациями и проводила проекты, финансируемые программами ЕС. В будущем, подобные проекты придется проводить с большой осторожностью.

Альтернативой для организаций в будущем может послужить возможность регистрации в самой Украине. Наши украинские партнеры оценивают эту возможность, как вполне осуществимую. Возможно, что некоторые общественные неправительственные организации будут вынуждены прекратит свою деятельность окончательно.

Из-за сложившейся ситуации в стране, многие волонтеры и работники организаций переселяются временно или насовсем в другие части Украины. В большинстве своём это позитивно влият на гражданское общество, но для развития Крыма это не совсем удачный знак.

Симон Вольф
Член правления организации «Initiative Mittel- und Osteuropa e.V.» (нем.: инициатива средней и восточной Европы)

«Initiative Mittel- und Osteuropa e.V.» (сокращенно: «InMOE») была основана в 2008 году и представляет собой сеть организаций из стран средней и восточной Европы, включающих в себя: Беларусь, Польшу, Украину, Чехию, Румынию и Германию. Взаимообмен, сотрудничество, а также коммуникация партнёров, поддерживается треннингами, курсами повышения квалификаций и делегационными поездками. Цель совместной работы – содействие и укрепление гражданского общества. Сеть органицаций поддерживается волонтёрами из участвующих стран.

Creative Commons Lizenzvertrag
Zur aktuellen Lage ukrainischer NGOs auf der Krim von Simon Wolf (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.


1 Comment

Momentaufnahme|Ukraine

By Oleksander 20 March ’14

Ich möchte nicht über die Geschehnisse, von denen in den Nachrichten viel berichtet wird und die jeder von euch gut kennt berichten. Es gibt bloße Tatsachen – es gibt dreißigtausend russische Soldaten in der Ukraine und noch weitere sechzigtausend in Erwartung der Befehle jenseits der ukrainischen Grenze, es gibt eine unwiderstehliche Bedrohung, der unser Land zum heutigen Zeitpunkt nicht vermag, Widerstand zu leisten. Es gibt bereits getötete Soldaten und einige Verletzte und es gibt keinen Menschen, der mit Gewissheit sagen könnte: alles wird bald wieder gut.

Ich möchte gerne berichten, was für Gespräche in meiner Familie geführt werden und was wir überhaupt fühlen. Meine Mama hat nicht immer Zugang zu Internet und Nachrichten, wenn sie auf der Arbeit ist. Und so rief sie mich heute mindestens 4 Mal an, um nach den neusten Nachrichten zu fragen. Es gibt kaum ein anderes Thema am Telefon. Und am meisten befürchtet sie, dass mein Bruder und ich einberufen werden. Noch gestern freute sie sich, dass der Janukowitsch fiel, und heute verdrückt sie kaum ihre Tränen. Dasselbe gilt für meine vor 4 Monaten geheiratete Frau. Sie sagt, dass sie mitkommt, wenn ich zum Wehrdienst einberufen werde.

Die Frage, die wir uns die ganze Zeit stellen ist, was kommt als Nächstes und wann kommt der nächste Schlag. Denn viele denken, die Krim sei nicht das endgültige Ziel von Putin und er wolle mehr bekommen. Das sagt er ja auch. Heute werden die Russen in den Osten des Landes hereingeführt. Sie rufen die pro-russische Bevölkerung zur Abtrennung von der Ukraine auf. Sie laufen mit Waffen herum und zielen auf die Menschen. Diese Leute werfen ukrainische Flaggen runter, zertreten sie mit den Füssen und schreien dabei, dass sie dem vermeintlichen ukrainischen Faschismus keine Chance lassen. Vor 3 Tagen in Charkiv haben sie einen Haufen Bücher über die Ukraine und ihre Geschichte verbrannt. An dem selben Abend wurden 2 Menschen erschossen. Die Russen kommen jeden Tag, das könnt ihr gut auf Videos sehen – dieselben Leute demonstrieren für Vereinigung mit Russland in Donetsk, Charkiv, Odessa, und geben sich für einheimische Bevölkerung aus. Sie sind sehr aggressiv. Sie haben überhaupt keinen Funken Respekt vor unserer Nation und unserer Wahl. Sie fühlen sich hier wie Herren und bringen viel Unruhe und Unrecht mit.

Ich hab den Eindruck, dass alles – meine Familie, mein Leben, mein Haus – heute sehr zerbrechlich ist und nur von einem Mann abhängt, der zum Unglück auf mein Leben, meine Familie und mein Haus scheißt. Er hat seine Ziele und was dabei die Ukrainer denken, wollen und erhoffen, ist ihm egal. So ist es im Moment in beinahe jedem ukrainischen Herzen und Haus.

Creative Commons Lizenzvertrag
Momentaufnahme|Ukraine von Oleksander (MitOst e.V.) ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International Lizenz.